Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

31. Mai 2016 Neues zur Diagnostik des Prostatakarzinoms

Im Rahmen der Abklärung eines Prostatakarzinoms ist eine histologische Sicherung der Diagnose durch eine Prostatastanzbiopsie in den allermeisten Fällen unumgänglich und somit der Goldstandard. Praktisch alle Patienten erhalten eine Antibiotikaprophylaxe, mehr als 90% auf der Basis eines Fluorchinolons.
Anzeige:
Fachinformation
Bakterielle Infektionen bei transrektaler Biopsie der Prostata

Bei der Durchführung von Prostatastanzbiopsien kommt es immer häufiger zu infektiösen Komplikationen durch meist Chinolon-resistente Erreger (1). Diese Tatsache führt ebenfalls zu einem Mortalitätsrisiko von 0,1-0,2% innerhalb von 30 Tagen nach Prostatastanzbiopsie (2). Als Hauptrisikofaktor gilt eine in den letzten 6 Monaten vorangegangene Antibiotikabehandlung mit Chinolonen. In erster Linie steigt die Sepsisrate um den Faktor 3 an, wenn eine mehrwöchige Chinolontherapie vor der Prostatastanzbiopsie erfolgte, um eine PSA-Reduktion zu erzielen (3). Als weitere Risikofaktoren gelten eine asymptomatische Bakteriurie, einliegende Katheter, frühere Prostatastanzbiopsien unter Chinolonprophylaxe (4). Ein erhöhtes Risiko haben auch Angestellte in der Krankenversorgung und deren Angehörige (5). Nichtbeachtung der Leitlinie oder eine mangelnde Compliance bei der Einnahme der Antibiotikaprophylaxe im Rahmen der Prostatastanzbiopsie steigert das Infektionsrisiko um mehr als das Doppelte (6).


Verlängerte Antibiotika-Prophylaxe vermindert das Infektionsrisiko nicht

In der GUIP/ESIU-Studie 2010-2013 lag die Rate symptomatischer Harnwegsinfektionen bei 5,2% und fieberhafter Infektionen bei 3,5%. In 3,1% der Fälle mussten Patienten aufgrund einer Infektionskomplikation stationär behandelt werden. In einer Multivariat-Subgruppenanalyse war allerdings keiner der Faktoren wie präoperative Bakteriurie oder Anzahl der Stanzen signifikant unterschiedlich zwischen den Gruppen der Patienten mit oder ohne symptomatische Harnwegsinfektion. Weder die Darmpräparation vor der Biopsie noch eine verlängerte Antibiotika-Prophylaxe hatten Einfluss auf das Infektionsrisiko. Bei den infektionsverursachenden Keimen wurden in 37% der Fälle Chinolon-resistente Keime isoliert (7).


Erhöhung der Infektionsrate durch Chinolon-resistente Keime

Ein Hauptproblem ist die Zunahme Chinolon-resistenter Keime in der Fäkalflora, etwa von E. coli mit einem Anteil von bis zu 20%. Die Infektionen nach Biopsie haben sich dadurch in den letzten Jahren durch die Zunahme solcher multiresistenter E. coli-Klone von 1% auf 4-5% erhöht. Unter dem erhöhten Infektionsrisiko sollte bei gegebenen Risikofaktoren ein Rektalabstrich (rectal swab) durchgeführt werden. Falls eine Chinolonresistenz der Darmflora vorliegt, kann dann eine Antibiotikaprophylaxe mit einer nicht-resistenten Substanz und ggf. in Kombination mit einem Chinolon erfolgen. Alternativ kann eine perineale Prostatastanzbiopsie in Erwägung gezogen werden.

Dr. Martin Löffler
Urologische Gemeinschaftspraxis
72764 Reutlingen
info@urologie-reutlingen.de


 
Neues aus dem Verband

Frau Dr. rer. nat. Petra Ortner, München, wurde zur Pressereferentin des IQUO e.V. ernannt. Sie steht allen Verbandsmitgliedern gerne für Fragen rund um Öffentlichkeitsarbeit und Publikationen zur Verfügung. Sie erreichen sie unter der E-Mail-Adresse ortner@pomme-med.de oder telefonisch unter 089/45456625.

IQUO e.V.
Geschäftsstelle
Friedenstraße 58
15366 Neuenhagen
Tel: (03342) 42 68 9 – 50
Fax: (03342) 42 68 9 – 60
E-Mail: info@iq-uo.de
Internet: www.iq-uo.de


 

Literatur:

(1) Nam RK et al. J Urol 2013.
(2) Batura D et al. J Antimicrob Chemother 2013.
(3) Akduman B et al. Urology 2011.
(4) Lindstedt S et al. Eur Urol 2006.
(5) Kamdar C et al. Urology 2008.
(6) Boehm K et al. Urologie Scan 2015.
(7) Wagenlehner FM et al. Eur Urol 2013.


Das könnte Sie auch interessieren

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neues zur Diagnostik des Prostatakarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich