Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

19. April 2018 Metastasiertes Melanom: Pembrolizumab zeigt auch nach 3 Jahren Überlebensvorteil im Vergleich zu Ipilimumab

Aktualisierte Langzeitdaten der Keynote-006-Studie zeigten, dass der PD-1-Antikörper Pembrolizumab auch nach fast 3 Jahren einen Überlebensvorteil im Vergleich zu Ipilimumab bei Patienten mit nicht-resezierbarem oder metastasiertem Melanom erzielt. Dies wurde bei einem Satellitensymposium auf der DDG-Tagung in Stuttgart berichtet.
Anzeige:
Wie Dr. Andrea Forschner, Tübingen, erläuterte, konnte das maligne Melanom bis zum Jahr 2011 nur mit Chemotherapie behandelt werden. Das 2-Jahres-Überleben lag bei einer Behandlung mit Dacarbazin bei etwa 15%. Mit der Einführung der Checkpoint-Inhibitoren haben sich Behandlungsmöglichkeiten jedoch stark verbessert.

In der internationalen offenen randomisierten Phase-III-Studie Keynote-006 wurden Pembrolizumab (KEYTRUDA®) und der CTLA4-Antikörper Ipilimumab (Yervoy®) bei 834 Patienten mit nicht resezierbarem fortgeschrittenen Melanom im Stadium III oder IV und bekanntem BRAF-Status sowie mit höchstens einer vorherigen systemischen Therapie direkt verglichen. Randomisiert erhielten die Patienten Pembrolizumab in einer Dosierung von 10 mg/kg alle 2 (n=279) oder alle 3 Wochen (n=277) im Vergleich zu 4 Zyklen Ipilimumab 3 mg/kg alle 3 Wochen (n=278). Primäre Endpunkte waren das Gesamtüberleben (OS) und das progressionsfreie Überleben (PFS); zu den sekundären Endpunkten gehörten die ORR, die Ansprechdauer und das Sicherheitsprofil.

Unter einer Therapie mit Pembrolizumab überlebten nach einem Jahr mit 74,1% (Gabe alle 2 Wochen) bzw. 68,4% (Gabe alle 3 Wochen) signifikant mehr Patienten als bei Behandlung mit Ipilimumab (58,2%). Mit Pembrolizumab erreichten die Patienten eine 2-Jahres-Überlebensrate von 55%, mit Ipilimumab von 43%. Nach einer medianen Follow-up-Zeit von 33,9 Monaten ergab sich für Pembrolizumab eine Überlebensrate von 50% und für Ipilimumab von 39%. Darüber hinaus verlängerte Pembrolizumab nach 33,9 Monaten das PFS um fast das Doppelte von 14 % unter Ipilimumab auf 31%.

In einer weiteren Analyse wurden die Ergebnisse der Patienten untersucht, die Pembrolizumab über mind. 94 Wochen erhalten und anschließend, wie im Protokoll vorgesehen, die Behandlung beendet hatten. Bei Behandlungsende waren von den 104 Patienten 23% in kompletter und 65% in partieller Remission, bei 12% war die Erkrankung stabil. Nach einem medianen Follow-up von 9,7 Monaten nach Behandlungsende waren noch 23 Patienten in kompletter und 64 Patienten in partieller Remission, bei 10 Patienten war die Erkrankung anhaltend stabil.

Dr. rer. nat. Susanne Heinzl

Quelle: Satellitensymposium „Immuntherapie beim Melanom – Heute und Morgen“, DDG, 03.03.2018, Stuttgart; Veranstalter: MSD Immunonkologie


Das könnte Sie auch interessieren

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metastasiertes Melanom: Pembrolizumab zeigt auch nach 3 Jahren Überlebensvorteil im Vergleich zu Ipilimumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich