Dienstag, 26. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

19. April 2018 Metastasiertes Melanom: Pembrolizumab zeigt auch nach 3 Jahren Überlebensvorteil im Vergleich zu Ipilimumab

Aktualisierte Langzeitdaten der Keynote-006-Studie zeigten, dass der PD-1-Antikörper Pembrolizumab auch nach fast 3 Jahren einen Überlebensvorteil im Vergleich zu Ipilimumab bei Patienten mit nicht-resezierbarem oder metastasiertem Melanom erzielt. Dies wurde bei einem Satellitensymposium auf der DDG-Tagung in Stuttgart berichtet.
Anzeige:
Fachinformation
Wie Dr. Andrea Forschner, Tübingen, erläuterte, konnte das maligne Melanom bis zum Jahr 2011 nur mit Chemotherapie behandelt werden. Das 2-Jahres-Überleben lag bei einer Behandlung mit Dacarbazin bei etwa 15%. Mit der Einführung der Checkpoint-Inhibitoren haben sich Behandlungsmöglichkeiten jedoch stark verbessert.

In der internationalen offenen randomisierten Phase-III-Studie Keynote-006 wurden Pembrolizumab (KEYTRUDA®) und der CTLA4-Antikörper Ipilimumab (Yervoy®) bei 834 Patienten mit nicht resezierbarem fortgeschrittenen Melanom im Stadium III oder IV und bekanntem BRAF-Status sowie mit höchstens einer vorherigen systemischen Therapie direkt verglichen. Randomisiert erhielten die Patienten Pembrolizumab in einer Dosierung von 10 mg/kg alle 2 (n=279) oder alle 3 Wochen (n=277) im Vergleich zu 4 Zyklen Ipilimumab 3 mg/kg alle 3 Wochen (n=278). Primäre Endpunkte waren das Gesamtüberleben (OS) und das progressionsfreie Überleben (PFS); zu den sekundären Endpunkten gehörten die ORR, die Ansprechdauer und das Sicherheitsprofil.

Unter einer Therapie mit Pembrolizumab überlebten nach einem Jahr mit 74,1% (Gabe alle 2 Wochen) bzw. 68,4% (Gabe alle 3 Wochen) signifikant mehr Patienten als bei Behandlung mit Ipilimumab (58,2%). Mit Pembrolizumab erreichten die Patienten eine 2-Jahres-Überlebensrate von 55%, mit Ipilimumab von 43%. Nach einer medianen Follow-up-Zeit von 33,9 Monaten ergab sich für Pembrolizumab eine Überlebensrate von 50% und für Ipilimumab von 39%. Darüber hinaus verlängerte Pembrolizumab nach 33,9 Monaten das PFS um fast das Doppelte von 14 % unter Ipilimumab auf 31%.

In einer weiteren Analyse wurden die Ergebnisse der Patienten untersucht, die Pembrolizumab über mind. 94 Wochen erhalten und anschließend, wie im Protokoll vorgesehen, die Behandlung beendet hatten. Bei Behandlungsende waren von den 104 Patienten 23% in kompletter und 65% in partieller Remission, bei 12% war die Erkrankung stabil. Nach einem medianen Follow-up von 9,7 Monaten nach Behandlungsende waren noch 23 Patienten in kompletter und 64 Patienten in partieller Remission, bei 10 Patienten war die Erkrankung anhaltend stabil.

Dr. rer. nat. Susanne Heinzl

Quelle: Satellitensymposium „Immuntherapie beim Melanom – Heute und Morgen“, DDG, 03.03.2018, Stuttgart; Veranstalter: MSD Immunonkologie


Das könnte Sie auch interessieren

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metastasiertes Melanom: Pembrolizumab zeigt auch nach 3 Jahren Überlebensvorteil im Vergleich zu Ipilimumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.