Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

09. November 2018 Melanom: PD-1-Inhibition in der Adjuvanz

„Die Melanomtherapie hat eine beispiellose Entwicklung gezeigt“, sagte PD Dr. Martin Kaatz, Gera. „Mittlerweile liegen 5-Jahres-Überlebensdaten der Keynote-001-Studie (1) mit Pembrolizumab vor, die zeigen: 41% der nicht vorbehandelten Patienten sind nach 5 Jahren noch am Leben.“ Die Daten bestätigen die dauerhafte antitumorale Wirksamkeit und ein handhabbares Sicherheitsprofil ohne schwerwiegende Langzeittoxizitäten des Anti-PD-1-Antikörpers, so Kaatz.
Bereits die 4-Jahres-Überlebensraten der Keynote-006-Studie haben 2 Jahre nach Beendigung der Therapie mit Pembrolizumab einen großen Anteil an weiterbestehenden Remissionen vorgewiesen, auch 20 Monate nach Therapieende waren zudem noch 86% progressionsfrei.

„Die Keynote-001-Studie hat außerdem gezeigt, dass auch nach Progress eine Reinitiierung der Therapie erneut ein Ansprechen erzielen konnte: Von 72 Patienten, die Pembrolizumab abgesetzt hatten, erhielten 4 nach initialer kompletter Remission (CR) eine Re-induktion, auf die 2 Patienten mit einer CR und einer „stable disease“ (SD) erneut ansprachen (1).

Die 5-Jahres-Überlebensrate betrug in der Studie Keynote-001 insgesamt 34% für das Gesamtüberleben und 21% für das progressionsfreie Überleben. Bei den mit Ipilimumab vorbehandelten Patienten lagen die Raten bei 41% und 29%. Die Dauer des Ansprechens (DoR) betrug 73% bei vorbehandelten, 82% bei therapienaiven Patienten.


Adjuvante Therapie

Es gab bzw. gibt mehrere Studien zur adjuvanten Gabe, z.B. mit Ipilimumab (EORTC 18071), Pembrolizumab (EORTC 1325/Keynote-054), Nivolumab (CheckMate-238) und Dabrafenib/Trametinib bei BRAF-mutierten Melanomen (COMBI-AD), die bei Hochrisiko-Melanompatienten eine Verbesserung des rezidivfreien Überlebens (RFS) zeigen konnten.

Die Frage, ob sich nach den Ergebnissen der Keynote-054-Studie (2) Pembrolizumab nun auch als adjuvante Therapie empfiehlt, erörterte Prof. Dr. Axel Hauschild, Kiel. In die Studie waren Melanom-Patienten in Stadium III eingeschlossen (15% Stadium A, 47% B, 38% C), die Pembrolizumab (n=514) vs. Placebo erhielten. Das RFS, der primäre Endpunkt, verbesserte sich um 43% in der Pembrolizumab-Gruppe (HR=0,57). Sowohl PD-L1-positive (HR=0,54) als auch -negative Patienten sprachen gut auf die Therapie an (HR=0,47). Es gab keinen Unterschied im Ansprechen bei den Stadien A-C, allerdings beim RFS, das sich bei Patienten in Stadium IIIA um 68% senken ließ (HR=0,32). „Möglicherweise spielt hier die anfängliche Tumorlast eine Rolle“, so Hauschild. „Das erste Rezidiv nach Therapie war in 13,4% der Fälle eine Fernmetastase, aber bei immerhin nur 10,7% handelte es sich um lokoregionäre Rezidive und damit waren diese ersten Rezidive i.d.R. gut behandelbar“, schloss Hauschild.

Einen Ausblick auf kommende Therapieregime beim Melanom gab Dr. Peter Mohr, Buxtehude, anhand aktueller Studien, z.B. die gerade startende Phase-II-Studie IMMU-TARGET (NCT02902042) mit Encorafenib, Binitumumab und Pembrolizumab. Die COMBI-i-Studie (NCT02967692) evaluiert Spartalizumab mit Dabrafenib und Trametinib. „Triple-Therapien haben erhöhte Nebenwirkungsraten, aber man verspricht sich synergistische Effekte.“

ab

Quelle: Symposium „Immunonkologische Therapien – Überlebenserwartung neu definiert“, ADO, 14.09.2018, Stuttgart; Veranstalter: MSD

Literatur:

(1) Hamid O et al. ASCO 2018, Abstract 9516.
(2) Eggermont AM et al. AACR 2018 Abstract CT001.


Das könnte Sie auch interessieren

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Melanom: PD-1-Inhibition in der Adjuvanz"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.