Montag, 6. April 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

09. November 2018 Melanom: PD-1-Inhibition in der Adjuvanz

„Die Melanomtherapie hat eine beispiellose Entwicklung gezeigt“, sagte PD Dr. Martin Kaatz, Gera. „Mittlerweile liegen 5-Jahres-Überlebensdaten der Keynote-001-Studie (1) mit Pembrolizumab vor, die zeigen: 41% der nicht vorbehandelten Patienten sind nach 5 Jahren noch am Leben.“ Die Daten bestätigen die dauerhafte antitumorale Wirksamkeit und ein handhabbares Sicherheitsprofil ohne schwerwiegende Langzeittoxizitäten des Anti-PD-1-Antikörpers, so Kaatz.
Anzeige:
Fachinformation
Bereits die 4-Jahres-Überlebensraten der Keynote-006-Studie haben 2 Jahre nach Beendigung der Therapie mit Pembrolizumab einen großen Anteil an weiterbestehenden Remissionen vorgewiesen, auch 20 Monate nach Therapieende waren zudem noch 86% progressionsfrei.

„Die Keynote-001-Studie hat außerdem gezeigt, dass auch nach Progress eine Reinitiierung der Therapie erneut ein Ansprechen erzielen konnte: Von 72 Patienten, die Pembrolizumab abgesetzt hatten, erhielten 4 nach initialer kompletter Remission (CR) eine Re-induktion, auf die 2 Patienten mit einer CR und einer „stable disease“ (SD) erneut ansprachen (1).

Die 5-Jahres-Überlebensrate betrug in der Studie Keynote-001 insgesamt 34% für das Gesamtüberleben und 21% für das progressionsfreie Überleben. Bei den mit Ipilimumab vorbehandelten Patienten lagen die Raten bei 41% und 29%. Die Dauer des Ansprechens (DoR) betrug 73% bei vorbehandelten, 82% bei therapienaiven Patienten.


Adjuvante Therapie

Es gab bzw. gibt mehrere Studien zur adjuvanten Gabe, z.B. mit Ipilimumab (EORTC 18071), Pembrolizumab (EORTC 1325/Keynote-054), Nivolumab (CheckMate-238) und Dabrafenib/Trametinib bei BRAF-mutierten Melanomen (COMBI-AD), die bei Hochrisiko-Melanompatienten eine Verbesserung des rezidivfreien Überlebens (RFS) zeigen konnten.

Die Frage, ob sich nach den Ergebnissen der Keynote-054-Studie (2) Pembrolizumab nun auch als adjuvante Therapie empfiehlt, erörterte Prof. Dr. Axel Hauschild, Kiel. In die Studie waren Melanom-Patienten in Stadium III eingeschlossen (15% Stadium A, 47% B, 38% C), die Pembrolizumab (n=514) vs. Placebo erhielten. Das RFS, der primäre Endpunkt, verbesserte sich um 43% in der Pembrolizumab-Gruppe (HR=0,57). Sowohl PD-L1-positive (HR=0,54) als auch -negative Patienten sprachen gut auf die Therapie an (HR=0,47). Es gab keinen Unterschied im Ansprechen bei den Stadien A-C, allerdings beim RFS, das sich bei Patienten in Stadium IIIA um 68% senken ließ (HR=0,32). „Möglicherweise spielt hier die anfängliche Tumorlast eine Rolle“, so Hauschild. „Das erste Rezidiv nach Therapie war in 13,4% der Fälle eine Fernmetastase, aber bei immerhin nur 10,7% handelte es sich um lokoregionäre Rezidive und damit waren diese ersten Rezidive i.d.R. gut behandelbar“, schloss Hauschild.

Einen Ausblick auf kommende Therapieregime beim Melanom gab Dr. Peter Mohr, Buxtehude, anhand aktueller Studien, z.B. die gerade startende Phase-II-Studie IMMU-TARGET (NCT02902042) mit Encorafenib, Binitumumab und Pembrolizumab. Die COMBI-i-Studie (NCT02967692) evaluiert Spartalizumab mit Dabrafenib und Trametinib. „Triple-Therapien haben erhöhte Nebenwirkungsraten, aber man verspricht sich synergistische Effekte.“

ab

Quelle: Symposium „Immunonkologische Therapien – Überlebenserwartung neu definiert“, ADO, 14.09.2018, Stuttgart; Veranstalter: MSD

Literatur:

(1) Hamid O et al. ASCO 2018, Abstract 9516.
(2) Eggermont AM et al. AACR 2018 Abstract CT001.


Das könnte Sie auch interessieren

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Melanom: PD-1-Inhibition in der Adjuvanz"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden