Samstag, 30. Mai 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

18. Oktober 2016 Malignes Melanom: Klinische und demographische Eigenschaften von Vemurafenib-Patienten

Wie eine retrospektive Beobachtungsanalyse von 811 Patienten mit metastasiertem Melanom zeigte, wurde die Mehrheit der Patienten in der Erstlinie mit Vemurafenib behandelt (1).
Anzeige:

Die Fortschritte in der Therapie des metastasierten Melanoms und die Zulassung zahlreicher Immuntherapien und gezielter Therapien haben die einstmals limitierten Möglichkeiten für Melanom-Patienten stark erweitert. Allerdings gibt es außerhalb klinischer Studien nur wenige Informationen zu Behandlungsentscheidungen. Ziel dieser Studie war es, die demographischen und klinischen Behandlungsmöglichkeiten von mit Vemurafenib behandelten Melanom-Patienten mit einer BRAFV600-Mutation über die Zeit (2011-2014) zu analysieren. Zudem sollten Behandlungsmuster und Dauer der Vemurafenib-Behandlung evaluiert werden.

Die Studie schloss 811 Patienten mit metastasiertem Melanom, die mit Vemurafenib behandelt wurden, ein. Das mediane Alter der Patienten war 57 Jahre und 63,4% der Teilnehmer waren männlich. Das Ergebnis zeigte, dass die Mehrheit der Patienten (72,1%) Vemurafenib als Erstlinien-Therapie erhielt. Die durchschnittliche Behandlungsdauer mit Vemurafenib betrug 166 Tage. Nach Vemurafenib erhielten 32,6% der Patienten eine Folgetherapie: 43,6% Ipilimumab, 24,6% Chemotherapie, 18,9% eine Kombinationstherapie aus Dabrafenib und Trametinib und 12,5% der Patienten eine Dabrafenib- oder Trametinib-Monotherapie.
 

Abb. 1: Der Gebrauch von Behandlungsregimen nach der Vemurafenib-Therapie (mod. nach (1)).
Abb. 1: Der Gebrauch von Behandlungsregimen nach der Vemurafenib-Therapie (mod. nach (1)).

Im weiteren Verlauf sank der Einsatz einer Chemotherapie von 36% der Patienten im Jahr 2011 auf 11% im Jahr 2014 (Abb. 1). Gezielte Therapien, besonders die Kombinationsansätze, spielten eine zunehmend wichtigere Rolle bei den Folgebehandlungen und stiegen von 8% im Jahr 2011 auf 68% im Jahr 2014. Insgesamt veränderte sich der Einsatz von verschiedenen Behandlungsansätzen vor und nach der Vemurafenib-Therapie deutlich im Laufe der Zeit. Aufgrund der raschen Veränderungen in der Behandlungslandschaft des metastasierten Melanoms ist die Bewertung der Wirksamkeit verschiedener Therapiesequenzen nach wie vor eine große Herausforderung. Die kontinuierliche Überwachung der Behandlungsmuster und -dauer könnte Ärzte, politische Entscheidungsträger und Managed-Care-Organisationen bei der Bestimmung von Behandlungsstrategien beim Melanom unterstützen.

ma

Literatur:

(1) Sadetsky et al. EADO 2016; P-062.


Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen
Alexander Raths / Fotolia.com

Arzttermine aus Furcht vor dem Coronavirus auf die lange Bank schieben? Davon rät der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ab. Symptome und Schmerzen sollten ernst genommen und vom Arzt abgeklärt werden. In den meisten Fällen wird es sich nicht um eine schwerwiegende Erkrankung wie Krebs handeln. Wenn aber doch, dann ist es besser, sie möglichst früh zu erkennen und, wenn nötig, sofort zu behandeln – dies erhöht die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Malignes Melanom: Klinische und demographische Eigenschaften von Vemurafenib-Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • KEYNOTE-189 beim nicht plattenepithelialen NSCLC: Finale Daten untermauern Überlebensvorteil unter Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • HCC: Kombination aus Pembrolizumab und Lenvatinib zeigt vielversprechende Antitumor-Aktivität
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Vielversprechende Ergebnisse einer frühen Therapie mit Lenvatinib + Pembrolizumab
  • Immuntherapie beim fortgeschrittenen Melanom: Vorteil durch Pembrolizumab ist langanhaltend und zeigt sich auch nach Retreatment
  • Inoperables NSCLC im Stadium III: Vielversprechende Antitumor-Aktivität durch Addition von Pembrolizumab zur Radiochemotherapie in der Erstlinie

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden