Montag, 22. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

03. Juli 2017 Langzeitdaten bestätigen Wirksamkeit zielgerichteter Therapien bei fortgeschrittenem Hautkrebs

Auch in der Langzeitanwendung sind zielgerichtete Therapien beim fortgeschrittenen Hautkrebs wirksam, so das Fazit von Experten auf einer Veranstaltung bei der Jahrestagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) in Berlin. Vorgestellt wurden aktuelle Daten zur Kombination des MEK-Inhibitors Cobimetinib (Cotellic®) mit dem BRAF-Inhibitor Vemurafenib (Zelboraf®) beim BRAFV600-mutierten, fortgeschrittenen malignen Melanom und zu Vismodegib (Erivedge®) beim Basalzellkarzinom.
Anzeige:
BRAF-/MEK-Inhibition beim malignen Melanom

Wie PD Dr. Jessica Hassel, Heidelberg, berichtete, lebten nach 3 Jahren noch 37,4% der Melanom-Patienten, die mit der Kombination Cobimetinib plus Vemurafenib behandelt wurden (1, 2). Besonders stark profitierten Patienten mit einer normalen Lactatdehydrogenase (LDH) zu Studienbeginn. Das 3-Jahres-Überleben lag in dieser Subgruppe bei 47,8% (1). „Patienten mit normaler LDH und ohne Lebermetastasen haben die höchsten Raten an Komplettremissionen und am wenigsten primäre Resistenzen“, so die Dermatologin (3). In der offenen Phase-1b-Studie BRIM7 lebten nach 4 Jahren noch 35,9% der Patienten, die zuvor keinen BRAF-Inhibitor erhalten hatten (1). Das Verträglichkeitsprofil aus der Langzeitbeobachtung war konsistent mit früheren Daten (1-3).

Bei ausgedehnter Metastasierung kann ein malignes Melanom schnell fortschreiten. Ein wichtiges Ziel künftiger Therapiestrategien bestehe darin, das gute Ansprechen auf zielgerichtete Therapien mit dem Potenzial der Immuncheckpoint-Inhibitoren für Langzeitremissionen zu verbinden, sagte Hassel. Entsprechende Kombinations- und Sequenzstudien laufen (NCT02902029, NCT02224781).


Anhaltende Tumorkontrolle beim Basaliom

Dr. Felix Kiecker, Berlin, stellte Langzeitdaten zu Vismodegib beim fortgeschrittenen Basalzellkarzinom (BCC) vor. Die objektive Ansprechrate lag nach 30 Monaten bei 60,3% (lokal fortgeschrittenes BCC) bzw. 48,5% (metastasiertes BCC). 20 der 63 Patienten erreichten mit dem Hedgehog-Signal-Inhibitor eine anhaltende Komplettremission (4). Nebenwirkungen wie Muskelkrämpfe, Geschmacksstörungen, Haarausfall, Gewichtsverlust und Asthenie seien meist leicht bis moderat ausgeprägt, sagte er (5). Zur Handhabung von länger andauernden therapiebedingten Beschwerden liegen Empfehlungen vor (6).

Anne Krampe-Scheidler

Quelle: DGG-Mittagsseminar „Praktische Erfahrungen mit zielgerichteten Therapien beim fortgeschrittenen Hautkrebs“, 28.04.2017, Berlin; Veranstalter: Roche

Literatur:

(1) McArthur GA et al. Poster SMR (Society for Melanoma Research), 2016 Boston MA, USA.
(2) Ascierto PA et al. Lancet Oncol 2016;17(9): 1248-60.
(3) Larkin JM et al. J Clin Oncol 34, 2016 (suppl; abstr 9536).
(4) Sekulic A et al. J Clin Oncol 32:5s, 2014 (suppl; abstr 9013).
(5) Sekulic A et al. N Engl J Med 2012;366(23): 2171-79.
(6) Lacouture ME et al. Oncologist 2016;21(10): 1218-29.


Das könnte Sie auch interessieren

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Langzeitdaten bestätigen Wirksamkeit zielgerichteter Therapien bei fortgeschrittenem Hautkrebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.