Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. März 2018 Kopf-Hals-Tumoren: Das „Continuum of Care“ anstreben

Analog zu anderen Tumoren wird auch bei den Kopf-Hals-Tumoren nun ein „Continuum of Care“ angestrebt: Durch eine sequenzielle Therapie soll das Leben der Patienten möglichst lange bei guter Lebensqualität erhalten werden.
Anzeige:
Mit der Zulassung von Cetuximab wurde bei Kopf-Hals-Tumoren ein therapeutischer Durchbruch geschafft, wobei sowohl die Gesamtüberlebenszeit (OS) als auch die Lebensqualität der Patienten deutlich gesteigert werden konnten. „Die Kombination von Cetuximab mit einer Chemotherapie ist nach wie vor Standard bei Kopf-Hals-Tumoren“, erklärte dazu Prof. Dr. Jürgen Dunst, Kiel.

Die gute klinische Wirksamkeit belegen die Ergebnisse der EXTREME-Studie, in der Cetuximab in der Erstlinientherapie bei Patienten mit rezidiviertem oder metastasiertem Kopf-Hals-Tumor in Kombination mit einer Chemotherapie im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie geprüft wurde. Außerdem wurde laut Prof. Dr. Stefan Kaspar, Essen, getestet, inwieweit sich nach Abschluss der Chemotherapie durch eine Erhaltungstherapie mit Cetuximab Behandlungsfortschritte erzielen lassen. Es resultierten unter Cetuximab ein signifikanter OS-Vorteil von 2,7 Monaten sowie eine signifikante Verlängerung des progressionsfreien Überlebens. Außerdem ergab sich eine signifikante Erhöhung der Ansprechrate unabhängig von der Art der gewählten Chemotherapie. Die EXTREME-Studie zeigte nach Angaben des Onkologen ferner eine Verbesserung der Lebensqualität unter dem Cetuximab-Regime. Dies ist aus Sicht des Mediziners wahrscheinlich vor allem durch die effektive Anti-Tumor-Wirkung und die damit einhergehende Symptomlinderung bedingt. So wurden im Cetuximab-Arm der Studie sowohl Probleme beim Essen in Gesellschaft gemindert als auch Sprechprobleme und insbesondere Schluckstörungen und Schmerzen.

Untersucht wird nach Kaspar nunmehr, ob sich die Therapieergebnisse beim Plattenepithelkarzinom im Kopf-Hals-Bereich (SCCHN) durch Variationen der Chemotherapie sowie den Einsatz weiterer Substanzen wie Taxanen, Methotrexat und Checkpoint-Inhibitoren noch optimieren lassen. Ziel dabei ist es, durch die Kombination von Cetuximab mit einer Chemotherapie, einer anschließenden Erhaltungstherapie bis zum Tumorprogress oder einer nicht zu tolerierenden Toxizität und mit einer sich daran anschließenden Secondline-Behandlung ähnlich wie bei anderen Tumoren ein „Continuum of Care“ und eine weitere OS-Verbesserung zu erreichen.

Christine Vetter

Quelle: Symposium „350 Jahre Merck – noch immer neugierig“, DKK, 24.02.2018, Berlin; Veranstalter: Merck


Das könnte Sie auch interessieren

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training
© ivanko80 / Fotolia.com

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15. Oktober stattfindet.

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kopf-Hals-Tumoren: Das „Continuum of Care“ anstreben"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren