Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. September 2018 Immuntherapie des malignen Melanoms: Langanhaltender Überlebensvorteil mit Pembrolizumab

Checkpoint-Inhibitoren haben die Behandlung des fortgeschrittenen Melanoms einen großen Schritt nach vorn gebracht. Mittlerweile gibt es mehrere Optionen, die sich miteinander messen lassen müssen. Neue Daten belegen anhaltende Wirksamkeitsvorteile der Immuntherapie mit dem PD-1-Inhibitor Pembrolizumab bei Patienten mit fortgeschrittenem Melanom.
Anzeige:
Fachinformation
In der Phase-III-Studie Keynote-006 hatte der PD-1-Inhibitor Pembrolizumab (Keytruda®) bereits bessere Überlebensergebnisse erzielt als der CTLA-4-Hemmer Ipilimumab (1). Die Studie untersucht Pembrolizumab im Vergleich zu Ipilimumab bei 834 Patienten mit inoperablem Melanom (Stadium III oder IV). Die Patienten waren entweder nicht vorbehandelt (Erstlinientherapie) oder hatten zuvor max. eine systemische Therapie erhalten.

Nun liegen die 4-Jahres-Daten vor, die den Wirksamkeitsvorteil des PD-1-Inhibitors weiter bestärken (2). Das wichtigste Ergebnis: 20 Monate nach Abschluss der zweijährigen Therapie mit Pembrolizumab waren 86% der Patienten weiterhin progressionsfrei. Das progressionsfreie Überleben (PFS) war einer der koprimären Endpunkte der Studie. Für den primären Endpunkt Gesamtüberleben (OS), lag die 4-Jahres-Rate bei 41,7% in den gepoolten Pembrolizumab-Studienarmen im Vergleich zu 34,1% im Ipilimumab-Studienarm. Bei nicht vorbehandelten Patienten betrugen die OS-Raten 44,3% in den gepoolten Pembrolizumab-Armen gegenüber 36,4% im Ipilimumab-Arm (2).

Diese Daten werden von den 5-Jahres-Daten der multizentrischen, unverblindeten Multikohortenstudie der Phase Ib Keynote-001 untermauert. „Dies ist der bisher längste Follow-up für Pembrolizumab“, erklärte Prof. Dr. Axel Hauschild, Kiel. Diese Studie untersucht Pembrolizumab bei verschiedenen Krebserkrankungen, darunter auch bei 655 Patienten mit fortgeschrittenem Melanom. Ein sekundärer Endpunkt der Studie war das OS. Nach 5 Jahren lag die OS-Rate bei 34% im gesamten Kollektiv der Melanom-Patienten und bei 41% bei nicht vorbehandelten Patienten (3).


RFS-Nutzen in der Adjuvanz beim Hochrisiko-Melanom

Die EORTC1325/Keynote-054 Phase-III-Studie (4) untersuchte Pembrolizumab als adjuvante Therapie bei Patienten mit reseziertem Hochrisiko-Melanom im Stadium III. Die Studienergebnisse zeigten, dass Pembrolizumab das rezidivfreie Überleben (RFS) gegenüber Placebo signifikant um 43% verlängerte (HR=0,57; p<0,0001). Damit zeigte Pembrolizumab als erste Anti-PD-1-Therapie einen Nutzen beim RFS über die Melanom-Stadien IIIA (> 1 mm Lymphknotenmetastase), IIIB und IIIC hinweg. Dieser Nutzen wurde zudem unabhängig vom BRAF-Mutationsstatus beobachtet. Wie Hauschild betonte, steht der breite Einsatz im adjuvanten Bereich für operierte Hochrisiko-Melanom-Patienten kurz bevor.

Dr. Kirsten Westphal

Quelle: Symposium „Redefining Survival Expectations in Melanoma“, 8. European Post-Chicago Melanoma/Skin Cancer Meeting, 29.06.2018, München; Veranstalter: MSD

Literatur:

(1) Schachter J et al. Lancet 2017;390(10105):1853-62.
(2) Long GV et al. ASCO 2018; Abstract 9503.
(3) Hamid O et al. ASCO 2018; Abstract 9516.
(4) Eggermont AMM et al. N Engl J Med 2018;378(19):1789-1801.


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Immuntherapie des malignen Melanoms: Langanhaltender Überlebensvorteil mit Pembrolizumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich