Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. September 2018 Immuntherapie des malignen Melanoms: Langanhaltender Überlebensvorteil mit Pembrolizumab

Checkpoint-Inhibitoren haben die Behandlung des fortgeschrittenen Melanoms einen großen Schritt nach vorn gebracht. Mittlerweile gibt es mehrere Optionen, die sich miteinander messen lassen müssen. Neue Daten belegen anhaltende Wirksamkeitsvorteile der Immuntherapie mit dem PD-1-Inhibitor Pembrolizumab bei Patienten mit fortgeschrittenem Melanom.
In der Phase-III-Studie Keynote-006 hatte der PD-1-Inhibitor Pembrolizumab (Keytruda®) bereits bessere Überlebensergebnisse erzielt als der CTLA-4-Hemmer Ipilimumab (1). Die Studie untersucht Pembrolizumab im Vergleich zu Ipilimumab bei 834 Patienten mit inoperablem Melanom (Stadium III oder IV). Die Patienten waren entweder nicht vorbehandelt (Erstlinientherapie) oder hatten zuvor max. eine systemische Therapie erhalten.

Nun liegen die 4-Jahres-Daten vor, die den Wirksamkeitsvorteil des PD-1-Inhibitors weiter bestärken (2). Das wichtigste Ergebnis: 20 Monate nach Abschluss der zweijährigen Therapie mit Pembrolizumab waren 86% der Patienten weiterhin progressionsfrei. Das progressionsfreie Überleben (PFS) war einer der koprimären Endpunkte der Studie. Für den primären Endpunkt Gesamtüberleben (OS), lag die 4-Jahres-Rate bei 41,7% in den gepoolten Pembrolizumab-Studienarmen im Vergleich zu 34,1% im Ipilimumab-Studienarm. Bei nicht vorbehandelten Patienten betrugen die OS-Raten 44,3% in den gepoolten Pembrolizumab-Armen gegenüber 36,4% im Ipilimumab-Arm (2).

Diese Daten werden von den 5-Jahres-Daten der multizentrischen, unverblindeten Multikohortenstudie der Phase Ib Keynote-001 untermauert. „Dies ist der bisher längste Follow-up für Pembrolizumab“, erklärte Prof. Dr. Axel Hauschild, Kiel. Diese Studie untersucht Pembrolizumab bei verschiedenen Krebserkrankungen, darunter auch bei 655 Patienten mit fortgeschrittenem Melanom. Ein sekundärer Endpunkt der Studie war das OS. Nach 5 Jahren lag die OS-Rate bei 34% im gesamten Kollektiv der Melanom-Patienten und bei 41% bei nicht vorbehandelten Patienten (3).


RFS-Nutzen in der Adjuvanz beim Hochrisiko-Melanom

Die EORTC1325/Keynote-054 Phase-III-Studie (4) untersuchte Pembrolizumab als adjuvante Therapie bei Patienten mit reseziertem Hochrisiko-Melanom im Stadium III. Die Studienergebnisse zeigten, dass Pembrolizumab das rezidivfreie Überleben (RFS) gegenüber Placebo signifikant um 43% verlängerte (HR=0,57; p<0,0001). Damit zeigte Pembrolizumab als erste Anti-PD-1-Therapie einen Nutzen beim RFS über die Melanom-Stadien IIIA (> 1 mm Lymphknotenmetastase), IIIB und IIIC hinweg. Dieser Nutzen wurde zudem unabhängig vom BRAF-Mutationsstatus beobachtet. Wie Hauschild betonte, steht der breite Einsatz im adjuvanten Bereich für operierte Hochrisiko-Melanom-Patienten kurz bevor.

Dr. Kirsten Westphal

Quelle: Symposium „Redefining Survival Expectations in Melanoma“, 8. European Post-Chicago Melanoma/Skin Cancer Meeting, 29.06.2018, München; Veranstalter: MSD

Literatur:

(1) Schachter J et al. Lancet 2017;390(10105):1853-62.
(2) Long GV et al. ASCO 2018; Abstract 9503.
(3) Hamid O et al. ASCO 2018; Abstract 9516.
(4) Eggermont AMM et al. N Engl J Med 2018;378(19):1789-1801.


Das könnte Sie auch interessieren

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Immuntherapie des malignen Melanoms: Langanhaltender Überlebensvorteil mit Pembrolizumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.