Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Oktober 2018 Fortgeschrittenes malignes Melanom: Langanhaltender Überlebensvorteil unter Pembrolizumab

Die Immun-Checkpoint-Blockade wird bereits erfolgreich beim metastasierten Melanom eingesetzt. Bestätigt wird diese Strategie durch aktuelle Langzeitdaten für den PD-1-Inhibitor Pembrolizumab (Keytruda®), auch in der Adjuvanz.
Anzeige:
Fachinformation
Die Zahl der zugelassenen Medikamente für das fortgeschrittene Melanom ist in den vergangenen 10 Jahren sprunghaft angestiegen. Immunonkologische Strategien gelten laut Dr. Peter Mohr, Buxtehude, dabei als „Durchbruch schlechthin“. Wie wirksam diese Strategien sind, zeigen aktuell publizierte Langzeitdaten für den PD-1-Inhibitor Pembrolizumab. Mohr verwies dabei auf die zulassungsrelevante Keynote-006-Studie, eine internationale, randomisierte Phase-III-Studie, die Pembrolizumab in 2 verschiedenen Dosierungsintervallen (10 mg/kg alle 2 oder 3 Wochen für 2 Jahre) randomisiert gegen Ipilimumab untersuchte. Die Patienten waren nicht vorbehandelt oder hatten im Vorfeld max. eine systemische Therapie erhalten. Bei einem medianen Follow-up von 45,9 Monaten betrug die 4-Jahres-Gesamtüberlebensrate 41,7% in den beiden gepoolten Pembrolizumab-Armen (n=556) gegenüber 34,1% unter Ipilimumab (n=278), erläuterte Mohr. Bei therapienaiven Patienten lag das 4-Jahres-Überleben bei 44,3 (n=368) gegenüber 36,4% (n=181). 103 Patienten aus den gepoolten Pembrolizumab-Armen schlossen die 2-jährige Behandlung mit Pembrolizumab protokollgemäß ab. Bei einem medianen Follow-up von 20,3 Monaten blieben 86% der Patienten progressionsfrei.
 

Auch in der Adjuvanz

Die Keynote-054-Studie zeigt den Stellenwert von Pembrolizumab auch in der Adjuvanz. Sie untersuchte Placebo-kontrolliert den Nutzen des PD-1-Inhibitors als adjuvante Therapie bei Patienten mit reseziertem Hochrisiko-Melanom im Stadium III. Für den primären Endpunkt – RFS (rezidivfreies Überleben) in der Gesamtpopulation – betrug die RFS-Rate nach einem Jahr 75,4% gegenüber 61,0% (HR=0,57; p<0,0001). Für den ko-primären Endpunkt – RFS bei Patienten, deren Tumoren als PD-L1-positiv eingestuft wurden – war RFS unter Pembrolizumab ebenfalls signifikant verlängert (HR=0,54; p<0,0001). Mohr wies explizit darauf hin, dass alle eingeschlossenen Krankheitsstadien (IIIA, IIIB, IIIC mit 1 bis 3 positiven Lymphknoten und IIIC mit mind. 4 positiven Lymphknoten) von der Therapie gleichermaßen profitierten.

Dr. rer. nat. Beate Fessler

Quelle: Mittagsseminar „ImmunOnkologische Therapie in der täglichen Praxis – QUO VADIS?“, 25.07.2018, München; Veranstalter: MSD


Das könnte Sie auch interessieren

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes malignes Melanom: Langanhaltender Überlebensvorteil unter Pembrolizumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.