Dienstag, 4. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Oktober 2018 Fortgeschrittenes malignes Melanom: Langanhaltender Überlebensvorteil unter Pembrolizumab

Die Immun-Checkpoint-Blockade wird bereits erfolgreich beim metastasierten Melanom eingesetzt. Bestätigt wird diese Strategie durch aktuelle Langzeitdaten für den PD-1-Inhibitor Pembrolizumab (Keytruda®), auch in der Adjuvanz.
Anzeige:
Fachinformation
Die Zahl der zugelassenen Medikamente für das fortgeschrittene Melanom ist in den vergangenen 10 Jahren sprunghaft angestiegen. Immunonkologische Strategien gelten laut Dr. Peter Mohr, Buxtehude, dabei als „Durchbruch schlechthin“. Wie wirksam diese Strategien sind, zeigen aktuell publizierte Langzeitdaten für den PD-1-Inhibitor Pembrolizumab. Mohr verwies dabei auf die zulassungsrelevante Keynote-006-Studie, eine internationale, randomisierte Phase-III-Studie, die Pembrolizumab in 2 verschiedenen Dosierungsintervallen (10 mg/kg alle 2 oder 3 Wochen für 2 Jahre) randomisiert gegen Ipilimumab untersuchte. Die Patienten waren nicht vorbehandelt oder hatten im Vorfeld max. eine systemische Therapie erhalten. Bei einem medianen Follow-up von 45,9 Monaten betrug die 4-Jahres-Gesamtüberlebensrate 41,7% in den beiden gepoolten Pembrolizumab-Armen (n=556) gegenüber 34,1% unter Ipilimumab (n=278), erläuterte Mohr. Bei therapienaiven Patienten lag das 4-Jahres-Überleben bei 44,3 (n=368) gegenüber 36,4% (n=181). 103 Patienten aus den gepoolten Pembrolizumab-Armen schlossen die 2-jährige Behandlung mit Pembrolizumab protokollgemäß ab. Bei einem medianen Follow-up von 20,3 Monaten blieben 86% der Patienten progressionsfrei.
 

Auch in der Adjuvanz

Die Keynote-054-Studie zeigt den Stellenwert von Pembrolizumab auch in der Adjuvanz. Sie untersuchte Placebo-kontrolliert den Nutzen des PD-1-Inhibitors als adjuvante Therapie bei Patienten mit reseziertem Hochrisiko-Melanom im Stadium III. Für den primären Endpunkt – RFS (rezidivfreies Überleben) in der Gesamtpopulation – betrug die RFS-Rate nach einem Jahr 75,4% gegenüber 61,0% (HR=0,57; p<0,0001). Für den ko-primären Endpunkt – RFS bei Patienten, deren Tumoren als PD-L1-positiv eingestuft wurden – war RFS unter Pembrolizumab ebenfalls signifikant verlängert (HR=0,54; p<0,0001). Mohr wies explizit darauf hin, dass alle eingeschlossenen Krankheitsstadien (IIIA, IIIB, IIIC mit 1 bis 3 positiven Lymphknoten und IIIC mit mind. 4 positiven Lymphknoten) von der Therapie gleichermaßen profitierten.

Dr. rer. nat. Beate Fessler

Quelle: Mittagsseminar „ImmunOnkologische Therapie in der täglichen Praxis – QUO VADIS?“, 25.07.2018, München; Veranstalter: MSD


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Aktiv gegen Krebs: Welche Ernährung kann schützen?

Aktiv gegen Krebs: Welche Ernährung kann schützen?
© azurita - stock.adobe.com

Eine ausgewogene Ernährung, Normalgewicht sowie ein möglichst geringer Konsum alkoholischer Getränke senken das Risiko, an Krebs zu erkranken. Im Rahmen der 1. Nationalen Krebspräventionswoche informieren die Deutsche Krebshilfe und das Deutsche Krebsforschungszentrum, DKFZ, die Bevölkerung über Risikofaktoren, die jeder selbst beeinflussen kann. Denn: Etwa 40 Prozent aller Krebsfälle, die jährlich neu diagnostiziert werden, wären nach Ansicht von...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes malignes Melanom: Langanhaltender Überlebensvorteil unter Pembrolizumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden