Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. September 2018 Fortgeschrittenes malignes Melanom: Immunonkologische Monotherapien im Vergleich

Die CheckMate-238-Studie hat den Nutzen der beiden Checkpoint-Inhibitoren (CIs) Nivolumab und Ipilimumab im adjuvanten Setting beim Stadium-III/IV-Melanom untersucht. Eine neue Auswertung nach 24 Monaten zeigt eine anhaltend bessere Effektivität und Verträglichkeit von Nivolumab (1), das zudem auch eine Option für BRAF-mutierte Patienten darstellt.
Anzeige:
Fachinformation
„Immun-Checkpoint-Inhibitoren haben die Prognose von Patienten mit fortgeschrittenem Melanom deutlich verbessert“, betonte Prof. Dr. Dirk Schadendorf, Essen, im Rahmen eines Symposiums von Bristol-Myers Squibb auf dem Europäischen Post-ASCO-Meeting. Die CIs Nivolumab (Opdivo®) und Ipilimumab (Yervoy®) verstärken die körpereigene T-Zell-vermittelte, gegen den Tumor gerichtete Immunantwort, allerdings über unterschiedliche Wege: Ipilimumab kann als CTLA-4-Inhibitor bereits in der frühen Phase der T-Zell-Aktivierung im Lymphknoten wirken, Nivolumab als PD-1-Inhibitor in der späten Effektorphase in der Mikroumgebung des Tumors. In der adjuvanten Therapie des malignen Melanoms haben beide Immuntherapeutika ein verbessertes rezidivfreies Überleben gezeigt (RFS), Nivolumab aber vor allem eine bessere Verträglichkeit.

In der Phase-III-Studie CheckMate-238 stehen sich die beiden Checkpoint-Inhibitoren im direkten Vergleich gegenüber, bei Melanom-Patienten im Stadium IIIB/C oder Stadium IV mit hohem Rezidivrisiko nach vollständiger chirurgischer Resektion. Eine neue Auswertung nach 24 Monaten zeigt eine anhaltend bessere Effektivität und Verträglichkeit von Nivolumab. Dr. Peter Mohr, Buxtehude, fasste die erstmals auf dem ASCO 2018 vorgestellten 24-Monats-Daten (1) zusammen: Die Ergebnisse zeigten für Nivolumab 3 mg/kg KG bei einer minimalen Nachbeobachtungszeit von 24 Monaten ein statistisch verbessertes RFS von 62,6% gegenüber 50,2% für Ipilimumab 10 mg/kg KG (HR=0,66; p<0,0001). Dieser Vorteil beim primären Endpunkt RFS zeigte sich über alle wichtigen Subgruppen hinweg, einschließlich Krankheitsstadium und BRAF-Mutationsstatus. Damit stellt Nivolumab auch eine Option für BRAF-mutierte Patienten dar.

In einer vorherigen, geplanten Interimsanalyse nach 18 Monaten war die Rate an unerwünschten Ereignissen, die zum Therapieabbruch führen, unter Nivolumab signifikant niedriger (9,7% der Patienten im Nivolumab-Arm im Vergleich zu 42,6% der Patienten im Ipilimumab-Arm). Zudem waren auch die behandlungsbedingten unerwünschten Ereignisse der Grade 3 und 4 niedriger (14,4% der Patienten im Nivolumab-Arm im Vergleich zu 45,9% im Ipilimumab-Arm).

Dr. Kirsten Westphal

Quelle: Symposium „The I-O-Approach in Adjuvant Melanoma – The Beginning of a New Treatment Era?“, 8. European Post-Chicago Melanoma/Skin Cancer Meeting, 28.06.2018, München; Veranstalter: Bristol-Myers Squibb

Literatur:

(1) Weber J et al. J Clin Oncol 36, 2018;(suppl; abstr 9502).


Das könnte Sie auch interessieren

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes malignes Melanom: Immunonkologische Monotherapien im Vergleich"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren