Samstag, 6. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. April 2019 CIs auch in Kombination mit Chemotherapie und TKI sicher und wirksam

In der Onkologie ist im Moment eine rasante Entwicklung zu verzeichnen. So haben Checkpoint-Inhibitoren (CIs) das Behandlungsspektrum bei zahlreichen Krebserkrankungen deutlich erweitert und weitere Immuntherapeutika sind in der Pipeline. Eine Herausforderung für die Zukunft wird die Selektion der am besten geeigneten Patienten für die verschiedenen Therapieformen sein.
Anzeige:
Fachinformation
Prof. Dr. Viktor Grünwald, Hannover, zeigte am Beispiel der CIs, wie schnell Innovationen die Therapielandschaft verändern können. Nach ersten Erfolgen beim malignen Melanom wurde bald bei zahlreichen Tumorentitäten die Überlegenheit einer CI-Monotherapie im Vergleich zur bisherigen Standardchemotherapie belegt. Bei denjenigen Patienten, die gut auf eine CI-Therapie ansprechen, lassen sich zudem langanhaltende Remissionen erzielen, während es nach einer Chemotherapie in der Palliativtherapie oft sehr schnell zu einem Rezidiv kommt, erklärte der Onkologe.


Kombination mit TKI beim RCC

In einem nächsten Schritt wurden CIs auch in Kombination z.B. mit einer Chemo- oder Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI)-Therapie untersucht. Auch diese Kombinationen haben sich als wirksam und gut verträglich erwiesen und können somit das Behandlungsspektrum erweitern. Ein Beispiel ist die Erstlinientherapie des fortgeschrittenen oder metastasierten Nierenzellkarzinoms (RCC), bei dem in der Studie Keynote-426 die Kombination von Pembrolizumab (Keytruda®) mit Axitinib einen deutlichen Überlebensvorteil gegenüber der alleinigen Sunitinib-Therapie gezeigt hat (1).

CIs sind aber keine „magic bullets“, betonte Grünwald. Jeweils nur ein Teil der Patienten spricht auf die Therapie an. Die Auswahl der am besten geeigneten Patienten anhand passender Biomarker wird daher eine wichtige Aufgabe für die Zukunft sein.
 

Maria Weiß

Quelle: Symposium „Innovation in der Onkologie – wie erreicht sie den Patienten?“, DGHO-Frühjahrstagung, 13.03.2019, Berlin; Veranstalter: MSD

Literatur:

(1) Rini BI et al. N Engl J Med 2019;380:1116-27.


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CIs auch in Kombination mit Chemotherapie und TKI sicher und wirksam"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden