Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. April 2019 CIs auch in Kombination mit Chemotherapie und TKI sicher und wirksam

In der Onkologie ist im Moment eine rasante Entwicklung zu verzeichnen. So haben Checkpoint-Inhibitoren (CIs) das Behandlungsspektrum bei zahlreichen Krebserkrankungen deutlich erweitert und weitere Immuntherapeutika sind in der Pipeline. Eine Herausforderung für die Zukunft wird die Selektion der am besten geeigneten Patienten für die verschiedenen Therapieformen sein.
Anzeige:
Fachinformation
Prof. Dr. Viktor Grünwald, Hannover, zeigte am Beispiel der CIs, wie schnell Innovationen die Therapielandschaft verändern können. Nach ersten Erfolgen beim malignen Melanom wurde bald bei zahlreichen Tumorentitäten die Überlegenheit einer CI-Monotherapie im Vergleich zur bisherigen Standardchemotherapie belegt. Bei denjenigen Patienten, die gut auf eine CI-Therapie ansprechen, lassen sich zudem langanhaltende Remissionen erzielen, während es nach einer Chemotherapie in der Palliativtherapie oft sehr schnell zu einem Rezidiv kommt, erklärte der Onkologe.


Kombination mit TKI beim RCC

In einem nächsten Schritt wurden CIs auch in Kombination z.B. mit einer Chemo- oder Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI)-Therapie untersucht. Auch diese Kombinationen haben sich als wirksam und gut verträglich erwiesen und können somit das Behandlungsspektrum erweitern. Ein Beispiel ist die Erstlinientherapie des fortgeschrittenen oder metastasierten Nierenzellkarzinoms (RCC), bei dem in der Studie Keynote-426 die Kombination von Pembrolizumab (Keytruda®) mit Axitinib einen deutlichen Überlebensvorteil gegenüber der alleinigen Sunitinib-Therapie gezeigt hat (1).

CIs sind aber keine „magic bullets“, betonte Grünwald. Jeweils nur ein Teil der Patienten spricht auf die Therapie an. Die Auswahl der am besten geeigneten Patienten anhand passender Biomarker wird daher eine wichtige Aufgabe für die Zukunft sein.
 

Maria Weiß

Quelle: Symposium „Innovation in der Onkologie – wie erreicht sie den Patienten?“, DGHO-Frühjahrstagung, 13.03.2019, Berlin; Veranstalter: MSD

Literatur:

(1) Rini BI et al. N Engl J Med 2019;380:1116-27.


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CIs auch in Kombination mit Chemotherapie und TKI sicher und wirksam"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich