Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

26. April 2017 5. BNGO-Hauptstadtkongress & 7. IQUO-Kongress

Der 5. BNGO-Hauptstadtkongress und der 7. IQUO-Kongress finden am 9. und 10. Juni 2017 im Maritim proArte Hotel Berlin statt.
Anzeige:
Fachinformation
5. BNGO-Hauptstadtkongress

9. + 10. Juni 2017, Maritim proArte Hotel Berlin

Anmeldung + Information: www.bngo-kongress.de

 
Programmablauf Freitag, 09. Juni 2017
8.00-9.45 Uhr Themenberichte: Best of ASCO Meeting 2017
Update Mammakarzinom (Prof. Dr. J.-U. Blohmer, Berlin)
Update Ovarialkarzinom, Zervixkarzinom (Prof. Dr. J. Sehouli, Berlin)
9.00-16.15 Uhr Good Clinical Practice (GCP): Grundlagenkurs für Prüfer/Stellvertreter und Mitglieder einer Prüfgruppe bei klinischen Prüfungen nach dem Arzneimittelgesetz (Dr. C. Ortland, Schenefeld)
10.00-11.00 Uhr Interdisziplinäres Satellitensymposium: MSD Update Immunonkologie
11.00-11.30 Uhr Minisatellitensymposium: TESARO Neuigkeiten in der Anti-Emese
11.30- 12.00 Uhr Eröffnung und Begehung der Ausstellung der Mitglieder d. BNGO-Kooperationsbeirates und unterstützenden Unternehmen (Dr. J. Schilling, Berlin; Dr. M. Schulze, Markkleeberg)
12.00- 13.00 Uhr Kongresseröffnung: "Quo vadis Gesundheits-politik in der 19. Legislaturperiode"; Podiums-diskussion (Dr. J. Schilling, Berlin; Dr. M. Schulze, Markkleeberg)
13.00- 14.00 Uhr Satellitensymposium: AstraZeneca Potenzial von PARP-Inhibitoren b. Eierstockkrebs (Vorsitz: Dr. J. Schilling, Berlin)
PARP-Inhibitoren aktuelle Datenlage b. Ovarialkarzinom (Dr. S. Busch, Mühlhausen)
PARP-Inhibitoren in der klinischen Routine (Prof. Dr. F. Hilpert, Hamburg)
14.15- 14.45 Uhr Satellitensymposium: Pfizer CDK 4/6-Inhibition ‐ eine neue Dimension in der Therapie des HR+/HER2- lokal fortgeschrittenen/metastasierten Mammakarzinoms (Moderation: Dr. J. Wagner, Völklingen, Vortrag: Prof. Dr. D. Fischer, Potsdam)
14.45- 16.15 Uhr Workshop: Herausforderungen der Zukunft meistern ‐ versteckte Zeit- und Wirtschaftlichkeitspotenziale in Ihrer Praxis nutzen (Dipl.-Kfm. J. Deuser, Berlin)
14.45- 16.15 Uhr Workshop: Infektiologie I
"S3-Leitlinie Harnwegsinfektionen" (Dr. S. Schmidt, Berlin)
"Rezidivierende Harnwegsinfektionen der Frau" (Prof. Dr. H. Piechota, Minden)
15.15 - 16.15 Uhr Interdisziplinäres Satellitensymposium: Amgen Osteoprotektion und Schmerztherapie ‐ Empfehlungen für die Praxis
16.30- 17.30 Uhr Mitgliederversammlung des BNGO (Leitung: Dr. J. Schilling, Berlin)
 
Programmablauf Samstag, 10. Juni 2017
8.30-9.00 Uhr Sitzung des BNGO-Kooperationsbeirates
8.00- 10.00 Uhr Workshop: Infektiologie II
"Bildgebung und Funktionsdiagnostik bei Harnwegsinfektionen" (G. Magistro, München)
"Antibiotikaprophylaxe in der urologischen Praxis ‐ Update 2017" (PD Dr. G. Bonkat, Basel)
8.00-10.00 Uhr Workshop: Stressbewältigung und Burn-out-Prophylaxe im Berufsalltag (S. Zumbrink, Hannover)
8.00-15.30 Uhr Good Clinical Practice (GCP): Aufbaukurs für Prüfer/Stellvertreter, die eine Prüfgruppe bei klinischen Prüfungen nach dem Arzneimittelgesetz leiten (Dr. C. Ortland, Schenefeld)
10.30-12.00 Uhr Satellitensymposium: Roche Aktuelle Standards in der Therapie des HER2+ Mammakarzinoms (N.N.)
Was können wir i. d. 2nd-line Therapie erreichen?
Neoadjuvante Therapie mit Perjeta®
Zukünftige Herausforderungen in der Gynäkoonkologie
10.30- 12.30 Uhr Schwerpunkt: Stellenwert der Komplementärmedizin in der Onkologie (Workshop für Ärzte und Praxispersonal)
Einstieg in die Komplementärmedizin: Mistel- und Selentherapie ‐ Update 2017 (Dr. S. Wagner, Saarbrücken)
Komplementärmed. Optionen unter Chemotherapie/Targeted Therapy (Dr. B. Ost, Düsseldorf)
Komplementärmed. Optionen unter antihormoneller Therapie (Prof. Dr. H. Meden, Zürich)
Komplementärmed. Optionen in der Nachsorge (Dr. R. Georgieff, Leipzig)
10.30- 12.00 Uhr Thema: Neue Entwicklungen in der Psychoonkologie: Eine Einführung in Selbstmitgefühl (Dipl.-Psych. I. Fischer, Berlin, Dr. I. Jacobs, Berlin)


7. IQUO-Kongress

9. + 10. Juni 2017, Maritim proArte Hotel Berlin

Anmeldung + Information: www.iquo-kongress.de
 
Programmablauf Freitag, 09. Juni 2017
8.00-9.45 Uhr Themenberichte: Best of ASCO Meeting 2017
Update Prostatakarzinom (PD Dr. P. Goebell, Erlangen)
Update Nierenzellkarzinom (Prof. Dr. J. Roigas, Berlin)
Update Blasenkarzinom (Prof. Dr. C. Doehn, Lübeck)
9.00-16.15 Uhr Good Clinical Practice (GCP): Grundlagenkurs für Prüfer/Stellvertreter und Mitglieder einer Prüfgruppe bei klinischen Prüfungen nach dem Arzneimittelgesetz (Dr. C. Ortland, Schenefeld)
10.00-11.00 Uhr Interdisziplinäres Satellitensymposium: MSD Update Immunonkologie
11.30-12.00 Uhr Eröffnung und Begehung der Ausstellung der Mitglieder des IQUO-Kooperationsbeirates und unterstützenden Unternehmen (Dr. M. Schulze, Markkleeberg; Dr. J. Schilling, Berlin)
12.00- 13.00 Uhr Kongresseröffnung: „Quo vadis Gesundheitspolitik in der 19. Legislaturperiode“; Podiumsdiskussion (Dr. M. Schulze, Markkleeberg; Dr. J. Schilling, Berlin)
13.00- 14.00 Uhr Satellitensymposium: Roche Krebsimmuntherapie in der Urologie: Ist dieser neue Ansatz auch in der Praxis durchführbar? (Chair: Prof. Dr. G. Mickisch, Bremen)
Krebsimmuntherapie ‐ 3 W's:
a) Was war/ist/kommt?
b) Wie funktioniert es?
c) Wo muss man aufpassen?
(Prof. Dr. G. Mickisch, Bremen)
Krebsimmuntherapie – neue Chancen für
urologische Patienten:
a) Blasenkarzinom (PD Dr. P. Goebell, Erlangen)
b) Nierenzellkarzinom (Dr. C. Linné, Dresden)
14.45- 16.15 Uhr Workshop: Herausforderungen der Zukunft meistern – versteckte Zeit- und Wirtschaftlichkeitspotenziale in Ihrer Praxis nutzen (Dipl.-Kfm. J. Deuser, Berlin)
14.45- 16.15 Uhr Workshop: Infektiologie I
"S3-Leitlinie Harnwegsinfektionen" (Dr. S. Schmidt, Berlin)
"Rezidivierende Harnwegsinfektionen der Frau" (Prof. Dr. H. Piechota, Minden)
15.15- 16.15 Uhr Interdisziplinäres Satellitensymposium: Amgen Osteoprotektion und Schmerztherapie ‐ Empfehlungen für die Praxis
17.45-19.15 Uhr Mitgliederversammlung des IQUO (Leitung: Dr. Matthias Schulze, Markkleeberg)
 
Programmablauf Samstag, 10. Juni 2017
8.00-8.30 Uhr Sitzung des IQUO-Kooperationsbeirates
8.00-8.30 Uhr Workshop: Infektiologie II
"Bildgebung und Funktionsdiagnostik bei Harnwegsinfektionen" (G. Magistro, München)
"Antibiotikaprophylaxe in der urologischen Praxis ‐ Update 2017" (PD Dr. G. Bonkat, Basel)
8.00- 10.00 Uhr Workshop: Stressbewältigung und Burn-out-Prophylaxe im Berufsalltag (S. Zumbrink, Hannover)
8.00-15.30 Uhr Good Clinical Practice (GCP): Aufbaukurs für Prüfer/Stellvertreter, die eine Prüfgruppe bei klinischen Prüfungen nach dem Arzneimittelgesetz leiten (Dr. C. Ortland, Schenefeld)
9.00-10.00 Uhr Satellitensymposium: Eisai Das Ende der Fahnenstange? Entwicklung der mRCC-Therapie ‐ was kommt nach 2016?
Innovation wird Realität ‐ Aktuelle medikamentöse Therapiekonzepte: Wann ‐ Was ‐ Warum ‐ Wer? (Dr. P Ivanyi, Hannover)
Forschung wird Innovation ‐ Kommende medikamentöse Therapiekonzepte: das Ende der Monotherapie? (Prof. Dr. J. Roigas, Berlin)
10.30- 12.30 Uhr Schwerpunkt: Stellenwert der Komplementärmedizin in der Onkologie (Workshop für Ärzte und Praxispersonal)
Einstieg in die Komplementärmedizin: Mistel- und Selentherapie ‐ Update 2017 (Dr. S. Wagner, Saarbrücken)
Komplementärmed. Optionen unter Chemotherapie/Targeted Therapy (Dr. B. Ost, Düsseldorf)
Komplementärmed. Optionen unter antihormoneller Therapie (Prof. Dr. H. Meden, Zürich)
Komplementärmed. Optionen in der Nachsorge (Dr. R. Georgieff, Leipzig)
10.30- 12.00 Uhr Thema: Neue Entwicklungen in der Psychoonkologie: Eine Einführung in Selbstmitgefühl (Dipl.-Psych. I. Fischer, Berlin, Dr. I. Jacobs, Berlin)
 

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs. Die Stiftung hatte...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"5. BNGO-Hauptstadtkongress & 7. IQUO-Kongress"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.