Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

26. April 2017 5. BNGO-Hauptstadtkongress & 7. IQUO-Kongress

Der 5. BNGO-Hauptstadtkongress und der 7. IQUO-Kongress finden am 9. und 10. Juni 2017 im Maritim proArte Hotel Berlin statt.
Anzeige:
5. BNGO-Hauptstadtkongress

9. + 10. Juni 2017, Maritim proArte Hotel Berlin

Anmeldung + Information: www.bngo-kongress.de

 
Programmablauf Freitag, 09. Juni 2017
8.00-9.45 Uhr Themenberichte: Best of ASCO Meeting 2017
Update Mammakarzinom (Prof. Dr. J.-U. Blohmer, Berlin)
Update Ovarialkarzinom, Zervixkarzinom (Prof. Dr. J. Sehouli, Berlin)
9.00-16.15 Uhr Good Clinical Practice (GCP): Grundlagenkurs für Prüfer/Stellvertreter und Mitglieder einer Prüfgruppe bei klinischen Prüfungen nach dem Arzneimittelgesetz (Dr. C. Ortland, Schenefeld)
10.00-11.00 Uhr Interdisziplinäres Satellitensymposium: MSD Update Immunonkologie
11.00-11.30 Uhr Minisatellitensymposium: TESARO Neuigkeiten in der Anti-Emese
11.30- 12.00 Uhr Eröffnung und Begehung der Ausstellung der Mitglieder d. BNGO-Kooperationsbeirates und unterstützenden Unternehmen (Dr. J. Schilling, Berlin; Dr. M. Schulze, Markkleeberg)
12.00- 13.00 Uhr Kongresseröffnung: "Quo vadis Gesundheits-politik in der 19. Legislaturperiode"; Podiums-diskussion (Dr. J. Schilling, Berlin; Dr. M. Schulze, Markkleeberg)
13.00- 14.00 Uhr Satellitensymposium: AstraZeneca Potenzial von PARP-Inhibitoren b. Eierstockkrebs (Vorsitz: Dr. J. Schilling, Berlin)
PARP-Inhibitoren aktuelle Datenlage b. Ovarialkarzinom (Dr. S. Busch, Mühlhausen)
PARP-Inhibitoren in der klinischen Routine (Prof. Dr. F. Hilpert, Hamburg)
14.15- 14.45 Uhr Satellitensymposium: Pfizer CDK 4/6-Inhibition ‐ eine neue Dimension in der Therapie des HR+/HER2- lokal fortgeschrittenen/metastasierten Mammakarzinoms (Moderation: Dr. J. Wagner, Völklingen, Vortrag: Prof. Dr. D. Fischer, Potsdam)
14.45- 16.15 Uhr Workshop: Herausforderungen der Zukunft meistern ‐ versteckte Zeit- und Wirtschaftlichkeitspotenziale in Ihrer Praxis nutzen (Dipl.-Kfm. J. Deuser, Berlin)
14.45- 16.15 Uhr Workshop: Infektiologie I
"S3-Leitlinie Harnwegsinfektionen" (Dr. S. Schmidt, Berlin)
"Rezidivierende Harnwegsinfektionen der Frau" (Prof. Dr. H. Piechota, Minden)
15.15 - 16.15 Uhr Interdisziplinäres Satellitensymposium: Amgen Osteoprotektion und Schmerztherapie ‐ Empfehlungen für die Praxis
16.30- 17.30 Uhr Mitgliederversammlung des BNGO (Leitung: Dr. J. Schilling, Berlin)
 
Programmablauf Samstag, 10. Juni 2017
8.30-9.00 Uhr Sitzung des BNGO-Kooperationsbeirates
8.00- 10.00 Uhr Workshop: Infektiologie II
"Bildgebung und Funktionsdiagnostik bei Harnwegsinfektionen" (G. Magistro, München)
"Antibiotikaprophylaxe in der urologischen Praxis ‐ Update 2017" (PD Dr. G. Bonkat, Basel)
8.00-10.00 Uhr Workshop: Stressbewältigung und Burn-out-Prophylaxe im Berufsalltag (S. Zumbrink, Hannover)
8.00-15.30 Uhr Good Clinical Practice (GCP): Aufbaukurs für Prüfer/Stellvertreter, die eine Prüfgruppe bei klinischen Prüfungen nach dem Arzneimittelgesetz leiten (Dr. C. Ortland, Schenefeld)
10.30-12.00 Uhr Satellitensymposium: Roche Aktuelle Standards in der Therapie des HER2+ Mammakarzinoms (N.N.)
Was können wir i. d. 2nd-line Therapie erreichen?
Neoadjuvante Therapie mit Perjeta®
Zukünftige Herausforderungen in der Gynäkoonkologie
10.30- 12.30 Uhr Schwerpunkt: Stellenwert der Komplementärmedizin in der Onkologie (Workshop für Ärzte und Praxispersonal)
Einstieg in die Komplementärmedizin: Mistel- und Selentherapie ‐ Update 2017 (Dr. S. Wagner, Saarbrücken)
Komplementärmed. Optionen unter Chemotherapie/Targeted Therapy (Dr. B. Ost, Düsseldorf)
Komplementärmed. Optionen unter antihormoneller Therapie (Prof. Dr. H. Meden, Zürich)
Komplementärmed. Optionen in der Nachsorge (Dr. R. Georgieff, Leipzig)
10.30- 12.00 Uhr Thema: Neue Entwicklungen in der Psychoonkologie: Eine Einführung in Selbstmitgefühl (Dipl.-Psych. I. Fischer, Berlin, Dr. I. Jacobs, Berlin)


7. IQUO-Kongress

9. + 10. Juni 2017, Maritim proArte Hotel Berlin

Anmeldung + Information: www.iquo-kongress.de
 
Programmablauf Freitag, 09. Juni 2017
8.00-9.45 Uhr Themenberichte: Best of ASCO Meeting 2017
Update Prostatakarzinom (PD Dr. P. Goebell, Erlangen)
Update Nierenzellkarzinom (Prof. Dr. J. Roigas, Berlin)
Update Blasenkarzinom (Prof. Dr. C. Doehn, Lübeck)
9.00-16.15 Uhr Good Clinical Practice (GCP): Grundlagenkurs für Prüfer/Stellvertreter und Mitglieder einer Prüfgruppe bei klinischen Prüfungen nach dem Arzneimittelgesetz (Dr. C. Ortland, Schenefeld)
10.00-11.00 Uhr Interdisziplinäres Satellitensymposium: MSD Update Immunonkologie
11.30-12.00 Uhr Eröffnung und Begehung der Ausstellung der Mitglieder des IQUO-Kooperationsbeirates und unterstützenden Unternehmen (Dr. M. Schulze, Markkleeberg; Dr. J. Schilling, Berlin)
12.00- 13.00 Uhr Kongresseröffnung: „Quo vadis Gesundheitspolitik in der 19. Legislaturperiode“; Podiumsdiskussion (Dr. M. Schulze, Markkleeberg; Dr. J. Schilling, Berlin)
13.00- 14.00 Uhr Satellitensymposium: Roche Krebsimmuntherapie in der Urologie: Ist dieser neue Ansatz auch in der Praxis durchführbar? (Chair: Prof. Dr. G. Mickisch, Bremen)
Krebsimmuntherapie ‐ 3 W's:
a) Was war/ist/kommt?
b) Wie funktioniert es?
c) Wo muss man aufpassen?
(Prof. Dr. G. Mickisch, Bremen)
Krebsimmuntherapie – neue Chancen für
urologische Patienten:
a) Blasenkarzinom (PD Dr. P. Goebell, Erlangen)
b) Nierenzellkarzinom (Dr. C. Linné, Dresden)
14.45- 16.15 Uhr Workshop: Herausforderungen der Zukunft meistern – versteckte Zeit- und Wirtschaftlichkeitspotenziale in Ihrer Praxis nutzen (Dipl.-Kfm. J. Deuser, Berlin)
14.45- 16.15 Uhr Workshop: Infektiologie I
"S3-Leitlinie Harnwegsinfektionen" (Dr. S. Schmidt, Berlin)
"Rezidivierende Harnwegsinfektionen der Frau" (Prof. Dr. H. Piechota, Minden)
15.15- 16.15 Uhr Interdisziplinäres Satellitensymposium: Amgen Osteoprotektion und Schmerztherapie ‐ Empfehlungen für die Praxis
17.45-19.15 Uhr Mitgliederversammlung des IQUO (Leitung: Dr. Matthias Schulze, Markkleeberg)
 
Programmablauf Samstag, 10. Juni 2017
8.00-8.30 Uhr Sitzung des IQUO-Kooperationsbeirates
8.00-8.30 Uhr Workshop: Infektiologie II
"Bildgebung und Funktionsdiagnostik bei Harnwegsinfektionen" (G. Magistro, München)
"Antibiotikaprophylaxe in der urologischen Praxis ‐ Update 2017" (PD Dr. G. Bonkat, Basel)
8.00- 10.00 Uhr Workshop: Stressbewältigung und Burn-out-Prophylaxe im Berufsalltag (S. Zumbrink, Hannover)
8.00-15.30 Uhr Good Clinical Practice (GCP): Aufbaukurs für Prüfer/Stellvertreter, die eine Prüfgruppe bei klinischen Prüfungen nach dem Arzneimittelgesetz leiten (Dr. C. Ortland, Schenefeld)
9.00-10.00 Uhr Satellitensymposium: Eisai Das Ende der Fahnenstange? Entwicklung der mRCC-Therapie ‐ was kommt nach 2016?
Innovation wird Realität ‐ Aktuelle medikamentöse Therapiekonzepte: Wann ‐ Was ‐ Warum ‐ Wer? (Dr. P Ivanyi, Hannover)
Forschung wird Innovation ‐ Kommende medikamentöse Therapiekonzepte: das Ende der Monotherapie? (Prof. Dr. J. Roigas, Berlin)
10.30- 12.30 Uhr Schwerpunkt: Stellenwert der Komplementärmedizin in der Onkologie (Workshop für Ärzte und Praxispersonal)
Einstieg in die Komplementärmedizin: Mistel- und Selentherapie ‐ Update 2017 (Dr. S. Wagner, Saarbrücken)
Komplementärmed. Optionen unter Chemotherapie/Targeted Therapy (Dr. B. Ost, Düsseldorf)
Komplementärmed. Optionen unter antihormoneller Therapie (Prof. Dr. H. Meden, Zürich)
Komplementärmed. Optionen in der Nachsorge (Dr. R. Georgieff, Leipzig)
10.30- 12.00 Uhr Thema: Neue Entwicklungen in der Psychoonkologie: Eine Einführung in Selbstmitgefühl (Dipl.-Psych. I. Fischer, Berlin, Dr. I. Jacobs, Berlin)
 

Das könnte Sie auch interessieren

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"5. BNGO-Hauptstadtkongress & 7. IQUO-Kongress"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich