Mittwoch, 18. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. September 2018
Seite 1/3
Adjuvante Therapie beim Melanom

M. Uretzki, C. Posch, Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie, Technische Universität München.

Eine adjuvante Therapie wird als unterstützende (lat. adiuvare=helfen) Therapiemodalität einer kurativen Therapie (i.d.R. operative Resektion eines Malignoms) angeschlossen. Das Ziel der adjuvanten Therapie ist die Reduktion der Wahrscheinlichkeit eines Tumorrezidivs und die Beseitigung von zum Zeitpunkt der adjuvanten Therapie okkulter Tumorzellen.
Anzeige:
Fachinformation
Eine Selektion der Patientengruppe, denen eine adjuvante Therapie nach leitliniengerechter Melanomresektion empfohlen werden soll, setzt eine präzise klinische und histologische Klassifikation des Tumors entsprechend der TNM-Klassifikation und Stadieneinteilung nach AJCC (American Joint Committee on Cancer) voraus.
 
Die Stadieneinteilung nach AJCC dient der standardisierten und international vergleichbaren Charakterisierung des Tumorleidens und schafft eine einheitliche Grundlage für diagnostische und therapeutische Entscheidungen. Diese Stadieneinteilung berücksichtigt alle relevanten prognostischen Faktoren wie die Primärtumordicke nach Breslow (T), den lokoregionären Lymphknotenstatus (N) sowie die Lokalisation von Fernmetastasen (M). Damit kann eine individuelle Einschätzung des weiteren Verlaufs der Erkrankung vorgenommen werden.
 
Die Kriterien der TNM- und AJCC-Klassifikation werden stets an den aktuellen Stand wissenschaftlicher Erkenntnisse angepasst. Dies kann mitunter zu prognostisch (günstigen) Verschiebungen in der Beurteilung der Erkrankungsstadien führen. Wurde eine Melanomerkrankung im Stadium IIIA nach der AJCC-Klassifikation aus 2009 beurteilt, so ergibt sich ein 10-Jahres-Überleben von 78%. Nach der nun gültigen Revision der AJCC-Klassifikation aus 2018 konnte diese Zahl auf 93% korrigiert werden (Abb. 1, Tab. 1) (1, 2).
 
Abb. 1: Kaplan-Meier-Kurve zum Melanom-spezifischen Überleben: Die Kurven zeigen die Wahrscheinlichkeiten des Melanom-spezifischen Überlebens für die 4 Stadien IIIA-D (AJCC 2018) (mod. nach (2)).
Kaplan-Meier-Kurve zum Melanom-spezifischen Überleben

 
 
Diese Veränderung ist nicht als Auswirkung effektiver Therapien zu sehen, sondern als Richtigstellung des zu erwartenden Krankheitsverlaufes. Grund hierfür ist die zunehmende Detektion von Mikrometastasen durch konsequente Entnahme des Sentinellymphknotens. Die Analyse des Sentinellymphknotens erlaubt damit eine genauere Abschätzung des Rezidivrisikos und wird bei Patienten mit einer Tumordicke von > 1 mm immer empfohlen.
 
Die Einschätzung des Krankheitsverlaufes ist auch für eine präzisere Selektion jener Patienten nötig, denen eine adjuvante Therapie empfohlen werden soll. Bei der Indikationsstellung zur adjuvanten Therapie gilt es das potentielle Nebenwirkungsrisiko der Adjuvanz dem AJCC-stadiumbasierten, krankheitsspezifischen Risiko gegenüberzustellen.
 
Tab. 1: Gegenüberstellung des statistischen 10-Jahres-Überlebens nach der AJCC 2009- und AJCC 2018-Klassifikation.
Stadium 10-Jahres-überleben
AJCC 2009 (7. Klassifikation)
10-Jahres-überleben
AJCC 2018 (8. Klassifikation)
IIIA 78% 93%
IIIB 59% 83%
IIIC 40% 69%
IIID   (2018 neu eingeführt)
32%
 
 
 
Komplettierende Lymphadenektomie bei mikrometastastischem Befall des Sentinellymphknotens
 
Die komplettierende Lymphknotendissektion (CLND) soll bei histopathologischem Metastasennachweis im Sentinellymphknoten und ohne Hinweis auf Fernmetastasierung durchgeführt werden. Dieser Eingriff kann im erweiterten Sinne als adjuvante Therapie verstanden werden.
 
Für das 3-Jahres-rezidivfreie Überleben zeigte sich in den 2 randomisierten, multizentrischen Studien DeCOG-SLT und MSLT-II ein Vorteil für die CLND-Gruppe. Es konnte jedoch kein signifikanter Unterschied für das Gesamtüberleben (OS) in der CLND-Gruppe im Vergleich zu der Beobachtungsgruppe (keine CLND) nachgewiesen werden. Beiden Studien gemein ist die insgesamt hohe Anzahl an Patienten mit niedriger Tumorlast im exstirpierten Sentinel-lymphknoten, sodass der Einfluss der CLND in beiden Studien womöglich unterschätzt wird (3).
 
Zusammengefasst soll entsprechend der aktuellen S3-Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge des malignen Melanoms eine komplettierende Lymphadenektomie unter Berücksichtigung des Metastasendurchmessers im Wächterlymphknoten sowie weiterer Risikofaktoren (Kapselinfiltration, Tiefenausdehnung im Sentinellymphknoten, die Anzahl der betroffenen Sentinellymphknoten, die Dicke und Ulzeration des Primarius) empfohlen werden (4).

 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Adjuvante Therapie beim Melanom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.