Dienstag, 15. Juni 2021
Navigation öffnen
Zentrum
Zertifiziertes Zentrum
 seit: 31. März 2009 

Hauttumorzentrum des Universitätsklinikums Jena

Neue Route berechnen

Zertifizierung

seit:
31.03.2009

von:
Deutsche Krebsgesellschaft


Kontakt

Erfurter Straße 35
07743 Jena
Thüringen
Deutschland

» Zur Website des Zentrums
Das Hauttumorzentrum des Universitätsklinikums Jena ermöglicht eine intensive Verknüpfung mit zahlreichen Kooperationspartnern und eine individuelle spezialisierte Diagnostik und Therapie.

Ziel sind u.a. die optimale Versorgung unserer Hauttumorpatientinnen und -patienten, leitliniengerechte, qualitätsgestützte Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge von Hautkrebserkrankungen, die Verbesserung der Aussichten (Prognose) von Hauttumorpatientinnen und -patienten, die Entwicklung eines individualisierten Behandlungskonzeptes, das räumlich und zeitlich die Bedürfnisse des Patienten berücksichtigt, die Förderung und der Ausbau der klinischen und der Grundlagenforschung auf allen Gebieten der Hauttumorentstehung, der Prävention, der Diagnostik und der Behandlung.
 

Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
Brustkrebsmonat%3A+Antihormonelle+Therapie+mit+Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger...

EHA 2021
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose
  • Hochrisiko-MDS und AML: Sabatolimab + Decitabin/Azacitidin zeigt in Phase-I-Studie anhaltende Remissionen bei guter Verträglichkeit
  • PNH: Neuer oraler Faktor-B-Inhibitor Iptacopan zeigt in Phase-II-Studie Wirksamkeit in der Erstlinie