Freitag, 4. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef

Zentrum

Zertifiziertes Zentrum
 seit: 04. Dezember 2020 
Brustkrebszentrum Albertinen-Krankenhaus Hamburg

Neue Route berechnen

Zertifizierung

seit:
16.01.2015

von:
ClarCert GmbH


Kontakt

Süntelstraße 11a
22457 Hamburg
Hamburg
Deutschland

» Zur Website des Zentrums

Brustkrebszentrum Albertinen-Krankenhaus Hamburg

In Deutschland erkranken circa 52.000 Fruaen jährlich an Brustkrebs, wobei die Rate der Neuerkrankungen in Hamburg etwa 1.300 Frauen pro Jahr beträgt. Etwa 300 an Brustkrebs erkrankte Frauen werden jährlich im Albertinen-Brustzentrum behandelt.

Hier steht den Patientinnen ein hochspezialisiertes Team aus unterschiedlichen medizinischen Fachdisziplinen und Berufsgruppen zur Behandlung gut- oder bösartiger Erkrankungen der Brust zur Verfügung.

ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab