Samstag, 19. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Zentrum

Zertifiziertes Zentrum
HELIOS Brustzentrum Erfurt / Gotha

Neue Route berechnen

Zertifizierung


von:
Deutsche Krebsgesellschaft
Deutsche Gesellschaft für Senologie e.V.


Kontakt

Nordhäuser Straße 74
99089 Erfurt, Stadt
Thüringen
Deutschland

» Zur Website des Zentrums

HELIOS Brustzentrum Erfurt / Gotha

Das interdisziplinäre Brustzentrum im Helios Klinikum Erfurt betreut Frauen mit Brustkrebs von der Früherkennung und Diagnostik über die Therapie bis hin zur Nachsorge. Die Behandlung im Brustzentrum umfasst unter anderem die Anwendung modernster Operationstechniken, Hormontherapie sowie Antikörper- und Chemotherapie. Auf die Zusammenarbeit mit den anderen Fachbereichen des Klinikums, dem psychoonkologischen Dienst, dem Sozialdienst, der Klinikseelsorge und den Grünen Damen wird besonderen Wert gelegt.

Das Zentrum ist nach DIN EN ISO 9001:2000, den Richtlinien der Deutschen Krebsgesellschaft sowie der Deutschen Gesellschaft für Senologie seit 2005 zertifiziert.

EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib