Montag, 28. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Zentrum

Zertifiziertes Zentrum
Darmkrebszentrum Fürth

Neue Route berechnen

Zertifizierung


von:
Deutsche Krebsgesellschaft


Sprechstunden

Anrufe werktags zwischen 9:00 und 16:00 Uhr. Außerhalb dieser Zeiten können Sie eine Nachricht hinterlassen. Rückruf erfolgt garantiert am folgenden Werktag.

Darmkrebssprechstunde
Di. und Fr. 14 - 16 Uhr nach Vereinbarung
0911/7580 3276
 

In Notfällen erreichen Sie rund um die Uhr unsere Notaufnahme (Tel.: 0911/7580 1254).



Kontakt

Jakob-Henle-Straße 1
90766 Fürth
Bayern
Deutschland

Telefon
0911 / 7580 3276

Fax
0911 / 7580 1681

E-Mail
darmkrebszentrum@klinikum-fuerth.de

» Zur Website des Zentrums

Darmkrebszentrum Fürth

Im Darmkrebszentrum Fürth arbeiten Ärzte verschiedenster Fachdisziplinen und niedergelassene Kollegen in enger Kooperation zusammen. Eine optimale Versorgung für den einzelnen Darmkrebspatienten wird so gewährleistet. Ist die Diagnose Darmkrebs gesichert, erfolgt die Vorstellung des Patienten im Darmkrebszentrum, wo neben einem ausführlichen Aufklärungsgespräch alle notwendigen Untersuchungen durchgeführt werden, die für die Therapie notwendig sind. Fachübergreifende Begleitung in allen Phasen der Diagnostik und Behandlung.

ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab