Montag, 22. Juli 2019
Navigation öffnen

Zentrum

Zertifiziertes Zentrum
University Cancer Center-Regensburg

Neue Route berechnen

Zertifizierung


von:
Deutsche Krebsgesellschaft


Kontakt

Franz-Josef-Strauß-Allee 11
93053 Regensburg
Bayern
Deutschland

E-Mail
info@uccr.de

» Zur Website des Zentrums

University Cancer Center-Regensburg

27 universitäre Kliniken, Abteilungen, Institute und interdisziplinäre Zentren arbeiten am Universitären Onkologischen Zentrum in Regensburg (UCC-R) zusammen, um die Patienten nach neuesten wissenschaftlichen Kenntnissen zu behandeln.

Eine aufwendige Netzwerkstruktur stellt sicher, dass niedergelassene Fachärzte und Hausärzte sowie die Fachärzte an den Partnerkliniken in die Therapie und die Nachsorge der Erkrankung eingebunden werden.

Für das interdisziplinäre Konzept und die hohen Qualitätsanforderungen wurde das UCC-R von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) zertifiziert.

Leistungsspektrum
  • Umfassende Diagnostik mit modernsten Verfahren und Geräten
  • Auf den Patienten individuell zugeschnittene Therapien auf universitärem Niveau (Operationen, Bestrahlung und Chemotherapie, Immuntherapie, etc.)
  • Behandlung nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, Durchführung klinischer Studien
  • Behandlung auch komplex und fortgeschritten metastasierter Tumorleiden durch ein interdisziplinäres Team von exzellenten Spezialisten
  • Begleitende Therapien (psychoonkologische Beratung, Physiotherapie, Palliativmedizin, Sozialmedizin und Sozialberatung, Ernährungstherapie, Selbsthilfegruppen, onkologische Pflege, Stomatherapie, etc.)
  • Moderne Behandlungsräume und freundliche Patientenzimmer mit speziell geschulten onkologischen Pflegekräften in unseren Tageskliniken und Stationen

Ziel ist die Erkrankung umfassend zu diagnostizieren und optimale Tumortherapie zu empfehlen. Eine wöchentlich stattfindende Tumorkonferenz von Spezialisten aus unterschiedlichen Fachdisziplinen trägt dafür gemeinsam Sorge.

Neben der Grundlagenforschung spielt auch die anwendungsorientierte Forschung und klinische Studien, eine wichtige Rolle.

Das könnte Sie auch interessieren

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren