Montag, 17. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Zentrum

Zertifiziertes Zentrum
UKM - Zentrum für Krebsmedizin

Neue Route berechnen

Zertifizierung


von:
Deutsche Krebsgesellschaft


Sprechstunden

Kontakt

Comprehensive Cancer Center Münster (CCCM)
Univ.-Prof. Dr. med. Georg Lenz
Ärztlicher Leiter

Priv.-Doz. Dr. med. Philipp Lenz
Koordinierender Geschäftsführer

Sekretariat - Isabell Weiß
Tel. 0251/83-57655
Fax 0251/83-57631

Medizinische Fragen
Tel. 0251/83-44840
(Mo - Do, 8 - 13.30 Uhr)

Notfall außerhalb der Dienstzeiten
Tel. 0251/83-55555

Kontakt

Albert-Schweitzer-Campus 1
48149 Münster
Nordrhein-Westfalen
Deutschland

Telefon
Telefon: (0251) 83 - 0 / - 55 555

E-Mail
cccm(at)­ukmuenster(dot)­de

» Zur Website des Zentrums

UKM - Zentrum für Krebsmedizin

Das CCCM (Comprehensive Cancer Center Münster) ist die zentrale Einrichtung am UKM zur fachübergreifenden Behandlung von Krebspatienten. Spezialisten auf allen Gebiete können ohne Zeitverzug in die Beratung, die Behandlung oder sogar in laufende Operationen eingebunden werden.
Eine enge Zusammenarbeit wird durch alle an der Diagnostik und Behandlung beteiligten Experten und Berufsgruppen ermöglicht. Die enge Kooperation gewährleistet eine Behandlung auf höchstem Niveau durch wissenschaftliche und klinische Erkenntnisse.
Neben der Versorgung der Patienten spielt die Krebsforschung eine große Rolle – vielfältige Forschungsvorhaben werden durch das CCCM initiiert und koordiniert und auf höchstem internationalem Niveau betrieben.
Mit dem Ziel der bestmöglichen Behandlung der Patienten bilden die drei Bereiche, Aus-, Fort- und Weiterbildung von z.B. Medizinstudenten, Ärzten und Pflegenden, eine untrennbare Einheit am CCCM.

Das könnte Sie auch interessieren

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren