Mittwoch, 26. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Zentrum

Zertifiziertes Zentrum
 seit: 26. Juni 2019 
Neuroonkologisches Tumorzentrum Deggendorf

Neue Route berechnen

Zertifizierung

seit:
06.06.2014

von:
Deutsche Krebsgesellschaft


Kontakt

Perlasberger Straße 41
94469 Deggendorf
Bayern
Deutschland

Telefon
0991/380-0

Fax
0991/380-3510

E-Mail
info@donau-isar-klinikum.de

» Zur Website des Zentrums

Neuroonkologisches Tumorzentrum Deggendorf

Tumorerkrankungen des zentralen Nervensystems sind sehr unterschiedlich und in Hinblick auf die Therapie oft sehr komplex. Das Neuroonkologische Zentrum am DONAUISAR Klinikum Deggendorf vereint alle an der Therapie von Hirn-, Rückenmarks- und Nerventumoren beteiligten Spezialisten und gewährleistet die bestmöglichste Behandlung des Patienten. Der gesamte Standort ist KTQ-zertifiziert. Das Onkologische Zentrum (Mammazentrum, Darmzentrum, Magenzentrum, Bauchspeicheldrüsenzentru, Prostatazentrum, Harnblasenzentrum, Neuroonkologisches Zentrum) ist nach den Vorgaben der Bayrischen Krebsgesellschaft und nach DIN EN ISO zertifiziert.

Besonderheiten

Offene transkranielle mikrochirurgische Resektion unter Einbeziehung von
  • Fluorenszenzgestützten Verfahren
  • Neuronavigation
  • Intraoperative Bildgebung (Ultraschall)
  • Intraoperative Elektrophysiologie (Neuromonitoring)

Endoskopische Verfahren / Indikationen für den Einsatz des Neuroendoskops in der Neurochirurgie sind:
  • Verschlusshydrozephalus (Ventrikulostomie)
  • Intraventrikuläre Prozesse (z.B. Tumore u. Zysten)
  • Arachnoidalzysten und zystische Hirntumore
  • Intraventrikuläre Blutungen und andere intraventrikuläre Eingriffe
  • Endoskop-assistierte Neurochirurgie (Schädelbasis)
  • Transnasale transsphenoidale Hypophysenchirurgie

Stereotaktische oder neuronavigierte Biopsie


Weitere Verfahren:
  • PET (Positronen-Emissions-Tomographie zur verbesserten Tumorlokalisation und Beurteilung der Tumorstoffwechselaktivität)
  • fMRT (funktionelles Kernspintomogramm zur Lokalisierung wichtiger Hirnfunktionsgebiete)
  • Interstitielle Therapie (Bestrahlung des Tumors von Innen heraus während/nach einer Operation)

Das könnte Sie auch interessieren

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich