Montag, 17. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Zentrum

Zertifiziertes Zentrum
Darmkrebszentrum BETHESDA Duisburg

Neue Route berechnen

Zertifizierung


von:
Deutsche Krebsgesellschaft


Sprechstunden

Sprechstunde

Prof. Dietmar Simon

Dienstag
11.30 bis 13.00 Uhr

Mittwoch und Donnerstag
15.30 bis 16.30 Uhr


Dr. Markus Lassau

Dienstag
08.30 bis 10.30 Uhr


Gastroenterologische
Sprechstunde


PD Dr. med. Abdurrahman Sagir
Montag und Donnerstag
12.00 bis 13.00 Uhr

Kontakt

Heerstraße 219
47053 Duisburg
Nordrhein-Westfalen
Deutschland

Telefon
020360081151

Fax
020360081199

E-Mail
chirurgie@bethesda.de

» Zur Website des Zentrums

Darmkrebszentrum BETHESDA Duisburg

Das Darmkrebszentrum BETHESDA Duisburg ist spezialisiert auf die Behandlung bösartiger Darmerkrankungen. Im Rahmen eines ganzheitlichen Behandlungsansatzes ist das Ziel die permanente Verbesserung der Behandlungsqualität. Für Patienten besteht die Möglichkeit auch psychologische und seelsorgerliche Unterstützung in Anspruch zu nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich
  • FLT3-mutierte AML: Bei FLT3-TKD-Mutationen haben gleichzeitig auftretende NMP1-Mutationen einen hohen prognostischen Wert
  • Ruxolitinib bei Patienten mit Myelofibrose: Real-world-Daten bestätigen Sicherheit in der Langzeittherapie
  • DLBCL und B-Zell-ALL: Die Therapie mit CAR-T-Zellen etabliert sich und findet Eingang in weitere B-Zell-Malignome
  • Immunthrombozytopenie: Behandlungsfreie Remission wird ein neues Behandlungsziel