Montag, 22. Juli 2019
Navigation öffnen

Zentrum

Zertifiziertes Zentrum
Darmkrebszentrum Fürth

Neue Route berechnen

Zertifizierung


von:
Deutsche Krebsgesellschaft


Sprechstunden

Anrufe werktags zwischen 9:00 und 16:00 Uhr. Außerhalb dieser Zeiten können Sie eine Nachricht hinterlassen. Rückruf erfolgt garantiert am folgenden Werktag.

Darmkrebssprechstunde
Di. und Fr. 14 - 16 Uhr nach Vereinbarung
0911/7580 3276
 

In Notfällen erreichen Sie rund um die Uhr unsere Notaufnahme (Tel.: 0911/7580 1254).



Kontakt

Jakob-Henle-Straße 1
90766 Fürth
Bayern
Deutschland

Telefon
0911 / 7580 3276

Fax
0911 / 7580 1681

E-Mail
darmkrebszentrum@klinikum-fuerth.de

» Zur Website des Zentrums

Darmkrebszentrum Fürth

Im Darmkrebszentrum Fürth arbeiten Ärzte verschiedenster Fachdisziplinen und niedergelassene Kollegen in enger Kooperation zusammen. Eine optimale Versorgung für den einzelnen Darmkrebspatienten wird so gewährleistet. Ist die Diagnose Darmkrebs gesichert, erfolgt die Vorstellung des Patienten im Darmkrebszentrum, wo neben einem ausführlichen Aufklärungsgespräch alle notwendigen Untersuchungen durchgeführt werden, die für die Therapie notwendig sind. Fachübergreifende Begleitung in allen Phasen der Diagnostik und Behandlung.

Das könnte Sie auch interessieren

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren