Samstag, 30. Mai 2020
Navigation öffnen

Zentrum

Zertifiziertes Zentrum
Darmkrebszentrum Fürth

Neue Route berechnen

Zertifizierung


von:
Deutsche Krebsgesellschaft


Sprechstunden

Anrufe werktags zwischen 9:00 und 16:00 Uhr. Außerhalb dieser Zeiten können Sie eine Nachricht hinterlassen. Rückruf erfolgt garantiert am folgenden Werktag.

Darmkrebssprechstunde
Di. und Fr. 14 - 16 Uhr nach Vereinbarung
0911/7580 3276
 

In Notfällen erreichen Sie rund um die Uhr unsere Notaufnahme (Tel.: 0911/7580 1254).



Kontakt

Jakob-Henle-Straße 1
90766 Fürth
Bayern
Deutschland

Telefon
0911 / 7580 3276

Fax
0911 / 7580 1681

E-Mail
darmkrebszentrum@klinikum-fuerth.de

» Zur Website des Zentrums

Darmkrebszentrum Fürth

Im Darmkrebszentrum Fürth arbeiten Ärzte verschiedenster Fachdisziplinen und niedergelassene Kollegen in enger Kooperation zusammen. Eine optimale Versorgung für den einzelnen Darmkrebspatienten wird so gewährleistet. Ist die Diagnose Darmkrebs gesichert, erfolgt die Vorstellung des Patienten im Darmkrebszentrum, wo neben einem ausführlichen Aufklärungsgespräch alle notwendigen Untersuchungen durchgeführt werden, die für die Therapie notwendig sind. Fachübergreifende Begleitung in allen Phasen der Diagnostik und Behandlung.

Das könnte Sie auch interessieren

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

ASCO20 Virtual
  • KEYNOTE-189 beim nicht plattenepithelialen NSCLC: Finale Daten untermauern Überlebensvorteil unter Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • HCC: Kombination aus Pembrolizumab und Lenvatinib zeigt vielversprechende Antitumor-Aktivität
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Vielversprechende Ergebnisse einer frühen Therapie mit Lenvatinib + Pembrolizumab
  • Immuntherapie beim fortgeschrittenen Melanom: Vorteil durch Pembrolizumab ist langanhaltend und zeigt sich auch nach Retreatment
  • Inoperables NSCLC im Stadium III: Vielversprechende Antitumor-Aktivität durch Addition von Pembrolizumab zur Radiochemotherapie in der Erstlinie

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden