Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Zentrum

Zertifiziertes Zentrum
 seit: 21. Juli 2019 
Darmkrebszentrum Nordoberpfalz

Neue Route berechnen

Zertifizierung

seit:
04.03.2010

von:
Deutsche Krebsgesellschaft


Sprechstunden

Montag bis Donnerstag
08:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Freitag
08:00 bis 14:00 Uhr


Kontakt

Söllnerstraße 16
92637 Weiden in der Oberpfalz
Bayern
Deutschland

Telefon
0961 303-3002

Fax
0961 303-3052

E-Mail
allgemeinchirurgie@kliniken-nordoberpfalz.ag

» Zur Website des Zentrums

Darmkrebszentrum Nordoberpfalz

Im Darmkrebszentrum im Klinikum Weiden werden ganzheitlich mit modernsten Methoden Patienten, die an Darmkrebs erkrankt sind, behandelt. Die Operationen finden im integrierten OP, in den meisten Fällen laparoskopisch (d. h. ohne großen Bauchschnitt), statt. Der Operateur kann bei laparoskopischen Operationen in diesem OP alle für ihn wichtigen Einheiten selbst steuern. In der modernen Endoskopie-Abteilung können Frühformen von Krebs, die auf die Schleimhaut beschränkt sind, endoskopisch abgetragen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich