Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen

Zentrum

Zertifiziertes Zentrum
 seit: 21. Juli 2019 
Brustkrebszentrum Havelhöhe Berlin

Neue Route berechnen

Zertifizierung

seit:
01.01.2012

von:
Deutsche Krebsgesellschaft


Sprechstunden

Brustsprechstunde:
Montag bis Freitag, 13-16 Uhr - nach vorheriger telefonischer Vereinbarung
„Zweite-Meinung“-Sprechstunde:
Bei Verdacht auf eine bösartige Brusterkrankung Termin innerhalb von 24 Stunden.
Montag bis Freitag, 13-16 Uhr - nach vorheriger telefonischer Vereinbarung

Kontakt

Kladower Damm 221
14089 Berlin
Berlin
Deutschland

Telefon
030/365 01-398

E-Mail
gyn@havelhoehe.de

» Zur Website des Zentrums

Brustkrebszentrum Havelhöhe Berlin

Das Brustkrebszentrum Havelhöhe arbeitet mit modernen schulmedizinischen Verfahren gemäß den Leitlinien der Fachgesellschaften.

Leistungsspektrum:
  • Früherkennung von Brustkrebs
  • rasche Befunde innerhalb 24 Stunden
  • Digitale Mammographie
  • Kernspintomographie (MRT)
  • Hochgeschwindigkeitsbiopsie
  • Vakuumbiopsie
  • Microdosis-Mammographie als Selbstzahlerleistung in Kooperation mit dem Zentrum für Microdosis-Mammographie in Berlin-Tegel
  • Familienanamnese, Beratung und Genanalyse bei familiärem Krebsrisiko (in Kooperation mit dem Zentrum für familiäres Risiko für Brust- und Eierstockkrebs Charité Berlin)
  • Brustkrebsoperation
  • Wächterlymphknoten-Entfernung (Sentinel-Lymphknoten-Biopsie)
  • Brustkrebstherapie (Chemo- und Strahlentherapie, Antikörper-Therapie, Hormontherapie, Misteltherapie)
  • Brustkrebsnachsorge
  • Brustwiederherstellung (Implantate sowie Eigengewebe)
  • Psychoonkologische Begleitung
  • Stärkung der Selbstheilungskräfte mit Hilfe der Anthroposophischen Therapien (künstlerische Therapien, Musiktherapie, Rhythmische Massage, Heileurythmie, Misteltherapie, Ernährungsberatung)

Das könnte Sie auch interessieren

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren