Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Zentrum

Zertifiziertes Zentrum
 seit: 25. Juni 2019 
Tumorzentrum des Asklepios Klinikum Uckermark

Neue Route berechnen

Zertifizierung

seit:
01.05.2018

von:
Land Brandenburg


Kontakt

Auguststraße 23
16303 Schwedt
Brandenburg
Deutschland

» Zur Website des Zentrums

Tumorzentrum des Asklepios Klinikum Uckermark

Das Asklepios Klinikum Uckermark als anerkanntes Tumorzentrum in Brandenburg gehört zu den führenden onkologischen Einrichtungen im nordostdeutschen Raum. Das Tumorzentrum am Asklepios Klinikum Uckermark betreut bis auf wenige Ausnahmen alle Formen von soliden Tumoren und alle Blutkrebserkrankungen. Unter einem Dach haben wir Röntgendiagnostik, Labor, Fachärzte, MRT, Sozialdienst und Zytostatika-Apotheke. Wir führen wöchentlich Tumorkonferenzen und monatlich Schmerzzirkel und Palliativkonferenzen durch.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. A. Matzdorff
Chefarzt der Medizinischen Klinik II mit den Schwerpunkten Hämatologie und Onkologie, Gastroenterologie, Nephrologie und Palliativmedizin
Am Klinikum 1
(früher Auguststraße 23)
16303 Schwedt
Tel.: 03332 53-4620 (Sekretariat)

S. Johs
Koordinatorin Tumorzentrum
Tel.: 03332 53-3110

Das könnte Sie auch interessieren

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren