Donnerstag, 14. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE
Cover Border
Inhaltsverzeichnis
Erschienen am:
13.12.2013
Ausgabe:
Jahr:
 
CME - Zertifizierte Fortbildung
Zum Bewerten bitte anmelden!
 
 
Ältere Ausgaben
 
Alle Ausgaben von JOURNAL ONKOLOGIE sind für Sie kostenlos in unserem Archiv zugänglich.
 
 
 
 
Editorial
 
News
 
Titelthema
Therapie mit Protonen und anderen Teilchen

In der Partikeltherapie werden geladene Teilchen, überwiegend Protonen, zur Bestrahlung von Tumorerkrankungen eingesetzt. Aufgrund ihrer charakteristischen physikalischen Eigenschaften lässt sich mit Partikeln die Gewebebelastung reduzieren und damit das Risiko für Spätfolgen und Zweittumoren senken. Gerade für Behandlungen von Tumoren in unmittelbarer Nähe von kritischen Organen oder bei besonderer Gewebeempfindlichkeit steigt das Interesse an der Protonentherapie. Als Standardindikationen gelten heute bereits sarkomatöse Tumoren der Schädelbasis, Tumoren des Augenhintergrundes und Tumoren im Kindesalter. Zudem wird durch die technische Weiterentwicklung der Anlagen und die steigende Verfügbarkeit die Nutzung auch für eine Vielzahl anderer Indikationen ermöglicht werden.

Anwendungen von Bildgebungsverfahren in der Strahlentherapie

Die Möglichkeiten der medizinischen Bildgebungsverfahren haben auf unterschiedlichen Ebenen einen entscheidenden Einfluss auf die moderne Radiotherapie. Dabei sind die Diagnose und das Staging von Tumorpatienten vor Beginn einer Radiotherapie (RT) maßgeblich für die Entscheidung über das oft multimodale Therapiekonzept und somit auch indikationsführend für die Strahlentherapie. Eine hochkonformale Strahlentherapieplanung, wie sie heutzutage Standard in den meisten Zentren ist, wird anhand von eigenen CT-Datensätzen in Behandlungsposition des Patienten durchgeführt. Dabei werden die Zielvolumina und Risikoorgane anatomisch im Planungssystem auf CT-Schnittbildern definiert.  Die Berechnung der geplanten Dosisverteilung der ionisierenden Strahlung erfolgt über die im CT-Datensatz ermittelten Hounsfield-Einheiten. Zusätzliche Informationen liefern insbesondere ergänzende Schnittbildverfahren wie die Magnetresonanztomographie (MRT) und die Positronenemissionstomographie/ Computertomographie (PET/CT). Diese können in den modernen Planungssystemen mit dem Planungs-CT-Datensatz fusioniert werden und somit entscheidende Informationen zur Zielvolumendefinition liefern. Darüber hinaus stellt die wiederholte Anwendung von bildgebenden Maßnahmen während der Bestrahlungsserie eine präzise Applikation der Bestrahlungsdosis sicher und dient damit auch der Qualitätssicherung.

 
CME - Zertifizierte Fortbildung
 
Pharmabericht
 
Infoportal
 
Kongressbericht
 
Interview
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017