Montag, 21. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE
Cover Border
Inhaltsverzeichnis
Erschienen am:
01.06.2011
Ausgabe:
Jahr:
 
Zum Bewerten bitte anmelden!
 
 
Ältere Ausgaben
 
Alle Ausgaben von JOURNAL ONKOLOGIE sind für Sie kostenlos in unserem Archiv zugänglich.
 
 
 
 
Editorial
 
Titelthema
Das triple-negative Mammakarzinom
Das triple-negative Mammakarzinom (triple negative breast cancer, TNBC) ist gekennzeichnet durch eine fehlende Expression der Steroidhormonrezeptoren Östrogenrezeptor (estrogen receptor, ER) und Progesteronrezeptor (progesterone receptor, PR) sowie eine fehlende Überexpression/Amplifikation des HER2/neu-Antigens. Folglich können endokrine Therapien und gegen HER2 zielgerichtete Therapien nicht zum Einsatz kommen, so dass die Chemotherapie die wichtigste Systemtherapieoption darstellt. Zukünftige Therapieansätze sind maßgeschneiderte Chemotherapiekonzepte (z.B. durch Hinzunahme von Capecitabin, Platinsalzen etc.) sowie die Entwicklung und Etablierung neuer zielgerichteter Therapien (z.B. Inhibitoren der Poly-A-Ribose-Polymerase (PARP), der Tumorzellangiogenese oder der epidermalen Wachstumsfaktoren).
Erhaltungstherapie beim Multiplen Myelom
Das Multiple Myelom ist nach heutiger Auffassung eine nicht heilbare Erkrankung. Im letzten Jahrzehnt hat sich aber das Armentarium gegen diese Erkrankung erweitert und es werden deutlich höhere Ansprechraten beobachtet. Es gibt drei neue Substanzen (Thalidomid, Lenalidomid, Bortezomib), die für die Therapie des Multiplen Myeloms zugelassen sind. Vermutlich deswegen – und wegen des zunehmend weit verbreiteten Einsatzes der Hochdosistherapie mit autologer Stammzelltransplantation – hat sich das Gesamtüberleben der Patienten bei Diagnosestellung nach 2000 signifikant verbessert [1]. Die aktuellen Fragen in der Therapie des Myeloms drehen sich um den optimalen Einsatz der neuen Medikamente, um die Frage nach Kombinationspartnern, die Sequenz von Therapien und den Stellenwert einer Erhaltungstherapie. Der Gedanke einer Erhaltungstherapie ist nicht neu. In den 80er und 90er Jahren wurden Steroide und Interferon für diese Indikation untersucht. Sie haben sich nicht in der klinischen Routine durchgesetzt, obwohl Interferon in einer großen Metaanalyse einen Überlebensvorteil von 4 Monaten gezeigt hat. Jetzt gibt es erste Daten zu den „neuen Substanzen“ Thalidomid, Lenalidomid und Bortezomib in der Erhaltungstherapie (für alle 3 Substanzen ein Off-label-Gebrauch), die insbesondere für Lenalidomid eine deutliche Verbesserung des progressionsfreien Überlebens zeigen, aber bislang keine Verbesserung des Gesamtüberlebens. Dieser Übersichtsartikel fasst alte und neue Daten zur Erhaltungstherapie beim Myelom zusammen.
 
Fortbildung
 
Pharmabericht
 
Interview
 
Kongressbericht
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017