Montag, 21. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE
Cover Border
Inhaltsverzeichnis
Erschienen am:
22.02.2014
Ausgabe:
Jahr:
 
Zum Bewerten bitte anmelden!
 
 
Ältere Ausgaben
 
Alle Ausgaben von JOURNAL ONKOLOGIE sind für Sie kostenlos in unserem Archiv zugänglich.
 
 
 
 
Editorial
 
News
 
Titelthema
Therapie des Prostatakarzinoms: Aktuelle Daten zu Prostatektomie und zytoreduktiver Therapie

Das Prostatakarzinom (PCA) ist der häufigste maligne Tumor und die dritthäufigste tumorassoziierte Todesursache bei Männern. Für 2014 werden in Deutschland 70.100 Neuerkrankungen (nach Angaben des Robert Koch Instituts) erwartet. Prostatakrebs ist eine heterogene Erkrankung, die meisten Patienten werden mit einem Low-risk-Tumor diagnostiziert. Dennoch weisen 20-25% der Patienten bei Diagnose ein High-risk-Karzinom auf. Die nationalen und europäischen Leitlinien empfehlen bei lokal fortgeschrittenem Prostatakarzinom die radikale Prostatektomie mit ausgedehnter pelviner Lymphadenektomie bzw. die externe Strahlentherapie in Kombination mit einer Androgendeprivation als Therapie der Wahl (1). Wurden früher aufgrund einer von bis zu 50% hohen Rate positiver Resektionsränder und der hohen Rate lymphonodulärer Mikrometastasen in bis zu 40% die Indikation zur Operation beim lokal fortgeschrittenen Prostatakarzinom zurückhaltend gestellt (2), so ist das operative Vorgehen heutzutage als onkologisch mindestens gleichwertig anzusehen. Dem Patienten muss jedoch dargelegt werden, dass die Monotherapie durch Operation oder Radiotherapie beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom mit einem hohen Rezidivrisiko vergesellschaftet ist und deshalb in hohem Ausmaß mit adjuvanten oder Rezidivtherapien zu rechnen ist, um den kurativen Therapieansatz zu realisieren. Eine multimodale Therapie sollte daher angestrebt werden.

 
Fortbildung
Lebensrettende Forschung, individuelle Therapie: Transplantation am Universitätsklinikum Essen

Das Universitätsklinikum Essen (UK Essen) hat sich in den vergangenen Jahrzehnten in der Eurotransplant-Region zu einem der führenden Zentren für Transplantationsmedizin entwickelt: Es ist eine der wenigen Universitätskliniken, an der Mediziner Niere, Leber, Bauchspeicheldrüse, Herz und Lunge verpflanzen: Mit 144 Leber- und 155 Nierentransplantationen war 2011 der bisherige Höhepunkt erreicht. 2012 lagen die Zahlen mit 139 Lebern und 133 Nieren nur wenig darunter. Auch im bundesweiten Vergleich ist Essen Spitze: Eine aktuelle Erhebung des Verbands der Universitätsklinika Deutschlands (VUD) listet das UK Essen auf dem ersten Platz bei der Lebertransplantation - eine Auszeichnung und gleichzeitig Bestätigung für einen der drei Schwerpunkte des Klinikums.

 
Interview
 
Kongressbericht
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017