Sonntag, 26. Mai 2019
Navigation öffnen

Videos

Filter

November 2014

24. ADO: Neue Therapien prototypisch beim Melanom eingesetzt

Zum Video Video ansehen Video ansehen

Prof. Dr. med. Dirk Schadendorf, Essen

21. November 2014

Vemurafenib und Dabrafenib sind zugelassene Target-Therapien bei BRAF-Mutation, mit denen über einen gewissen Zeitraum eine Tumorkontrolle möglich wurde. Während das Gesamtüberleben vor 5 Jahren median bei 8-10 Monaten lag, werden jetzt bis zu 2 Jahre erreicht. Auch ohne Vorliegen einer BRAF-Mutation hat sich z.B. mit Ipilimumab, das über die Interaktion der antigenpräsentierenden Zelle mit der T-Zelle wirkt, ein Überlebensvorteil bei Patienten mit fortgeschrittenem Melanom gezeigt. Neue Entwicklungen stehen sowohl in der Immunonkologie als auch in der Target-Therapie bevor. Kombinationen von Target-Therapien (BRAF- + MEK-Inhibitor) wirken effektiver bei weniger Nebenwirkungen. Kombinationen von Ipilimumab + PD1-Antikörper haben dagegen höhere Nebenwirkungsraten, es kommt zu einer maximalen Stimulation des Immunsystems im Sinne einer Autoimmunität vor allem an Leber, Darm, Haut. Auch die Kombination von Target-Therapie und immononkologischer Therapie scheint nicht unproblematisch, hier müssen klinische Studien zur Erforschung möglicher Nebenwirkungen durchgeführt und Behandlungsschemata entwickelt werden. Patienten mit Autoimmunerkrankungen sind in immunonkologischen Melanom-Studien bisher nicht eingeschlossen – was nicht der Behandlungswelt entspricht. Für diese Patienten muss zwischen Risiko und Nutzen abgewägt werden sowie geprüft werden, welche anderen Behandlungsoptionen bestehen.

Dauer: 14:25
Anzeige:
Fachinformation
Zurück
   
Weiter

Das könnte Sie auch interessieren

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...