Mittwoch, 12. Mai 2021
Navigation öffnen
Videos
14. Juni 2011
Dauer: 05:16

Metastasiertes Mammakarzinom: Vorteile von nab-Paclitaxel – Vorteile für Patient und Mediziner

Neuer vielversprechender therapeutischer Benefit für Frauen mit metastasiertem Mammakarzinom. Hier erfahren Sie, weshalb insbesondere vorbehandelte Patientinnen von nab-Paclitaxel profitieren.

Sehen Sie hierzu das Interview mit Prof. Dr. med. Christian Jackisch, Offenbach.

Video wird geladen

Prof. Dr. med. Christian Jackisch, Offenbach

Mit nab-Paclitaxel (Abraxane®), das in der EU seit 2008 zur Therapie des metastasierten Mammakarzinoms zugelassen ist, lässt sich die Problematik von Taxanen wie Überempfindlichkeitsreaktionen und lang anhaltende Neuropathien vermeiden. Der Wirkstoff ist an Albumin gebunden und reichert sich im Tumor an. Lösungsvermittler, die für die allergischen Reaktionen verantwortlich sind, werden deshalb nicht mehr benötigt. Damit entfällt die Prämedikation gegen allergische Reaktionen. Weitere Vorteile sind die kurze Infusionszeit von 30 Minuten sowie die lineare Pharmakokinetik von nab-Paclitaxel, was bei Bedarf eine einfache Dosissteigerung erlaubt. In den folgenden Video-Interviews werden Fragen bezüglich den Vorteilen für Patienten und Mediziner, dem Sicherheitsprofil und den Nebenwirkungen sowie dem biochemischen Hintergrund beantwortet.

Das könnte Sie auch interessieren
Krebstherapien können Herz und Gefäße schädigen: Wie schützt man Patienten?
Krebstherapien+k%C3%B6nnen+Herz+und+Gef%C3%A4%C3%9Fe+sch%C3%A4digen%3A+Wie+sch%C3%BCtzt+man+Patienten%3F
©freshidea / Fotolia.de

Die Therapie von Krebserkrankungen hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Verbesserte Operationsmethoden, eine präzisere Strahlenbehandlung und neue Medikamente konnten die Überlebenschancen der Patienten deutlich verbessern. Doch der Fortschritt hat seinen Preis: „Viele Krebstherapien können Herz und Kreislauf schädigen – auch die modernen, zielsicherer an Krebszellen ansetzenden...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
Brustkrebs%3A+Forscher+wollen+krankheitsausl%C3%B6sende+Gene+identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen...

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
Mit+individuell+zugeschnittenen+Behandlungen+l%C3%A4nger+%C3%BCberleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metastasiertes Mammakarzinom: Vorteile von nab-Paclitaxel – Vorteile für Patient und Mediziner"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.