Sonntag, 18. April 2021
Navigation öffnen
Videos
02. Juni 2020
Dauer: 36:04

Rektalkarzinom und Pankreaskarzinom: Studienergebnisse zu verschiedenen Behandlungsmodalitäten

Onkologie VirtuOS vom 2. Juni 2020

Die RAPIDO-Studie – präsentiert von Dr. Geke Hospers – zeigte, dass eine kurze Bestrahlung gefolgt von einer Chemotherapie vor totaler mesorektaler Exzision (TME) zur Behandlung eines lokal fortgeschrittenen Rektalkarzinoms von Vorteil ist (#4006). In einer weiteren, von der Erstautorin Dr. Paula Ghaneh, präsentierten Studie – ESPAC-5F – wurden 4 verschiedene Strategien beim borderline resektablen Pankreaskarzinom miteinander verglichen: sofortige Operation, neoadjuvante Therapie mit Gemcitabin + Capecitabin (GEMCAP), FOLFIRINOX und Chemoradiotherapie (#4505). Moderiert und diskutiert werden die Beiträge von Prof. Dr. Henning Schulze-Bergkamen, Wesel.

Video wird geladen

Prof. Dr. Henning Schulze-Bergkamen, Marien-Hospital Wesel

ASCO® and American Society of Clinical Oncology® are registered trademarks of the American Society of Clinical Oncology, Inc. Used with permission. This is not an ASCO sponsored product, event or publication. The mention of any company, product, service, or therapy does not constitute an endorsement of any kind by ASCO.

Das könnte Sie auch interessieren
Informationen zum HeamaKUM am LMU Klinikum
Informationen+zum+HeamaKUM+am+LMU+Klinikum+
© Andrey Popov / Fotolia.de

Das HaemaKUM am LMU Klinikum bietet Ihnen eine einzigartige Kombination von diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten bei allen Arten von Leukämien, Lymphomen und dem multiplen Myelom. Zum Einsatz kommt hier modernste Diagnostik (MRT, CT, PET-CT; molekulare Marker in Gewebeproben und Blut), um Ihre Erkrankung exakt zu diagnostizieren. Mit Hilfe gut etablierter, aber auch teilweise nur in Studien verfügbaren neuesten...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
Brustkrebs%3A+Forscher+wollen+krankheitsausl%C3%B6sende+Gene+identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rektalkarzinom und Pankreaskarzinom: Studienergebnisse zu verschiedenen Behandlungsmodalitäten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.