Donnerstag, 3. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 

Videos

04. Dezember 2015
Dauer: 05:12
Leptomeningeale Metastasen richtig diagnostizieren und angemessen behandeln

Leptomeningeale Metastasen sind die Folge einer metastatischen Ausbreitung von soliden Tumorzellen im Subarachnoidalraum. Sie treten besonders häufig bei Patienten mit Brustkrebs, Lungenkrebs oder malignem Melanom auf, vor allem bei vorliegender Hirnmetastasierung. Prof. Dr. med. Tobias Pukrop von der Universitätsklinik Regensburg fasst den aktuellen Stand des Wissens in puncto Diagnostik und Therapie leptomenigealer Metastasen zusammen. Sein Credo: Die bisher wissenschaftlich vernachlässigte, schwer erkrankte Gruppe von Krebspatienten mit Meningeosis muss mehr Beachtung erhalten, damit den Patienten zukünftig bessere Behandlungsoptionen und bessere Aussichten bei guter Lebensqualität angeboten werden können.

Video wird geladen

Prof. Dr. med. Tobias Pukrop, Regensburg

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Leptomeningeale Metastasen richtig diagnostizieren und angemessen behandeln"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab