Freitag, 4. Dezember 2020
Navigation öffnen

Videos

01. Juni 2015
Dauer: 3:30
Metastasiertes Pankreaskarzinom: Kombination Gemcitabin + nab-Paclitaxel neuer Standard

Die MPACT-Studie (1,2) hat gezeigt, dass progressionsfreies und Gesamtüberleben bei Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom durch die Kombination nab-Paclitaxel + Gemcitabin gegenüber Gemcitabin allein verlängert wurden und die Toxizität mit der Kombination nicht wesentlich anstieg. Die Kombinationstherapie ist somit bei den meisten Patienten einsetzbar, nab-Paclitaxel + Gemcitabin  gilt als neuer Standard zur Erstlinientherapie beim metastasierten Pankreaskarzinom.

Alle Subgruppen profitieren, sogar Patienten mit schlechtem Karnofsky-Index (70-80%), mehr als drei Metastasen-Orten und einem CA 19-9 Abfall >20%. Zur Anpassung von Behandlungskonzepten in Bezug auf Nebenwirkungen bei Pankreaskarzinom-Patienten hat PD Dr. Oettle zudem ein Therapie-Manual (3) verfasst, das nicht nur auf die Kombination nab-Paclitaxel + Gemcitabin ausgerichtet ist, sondern auch Nebenwirkungsmanagement und Supportivtherapie unter anderen Kombinationen berücksichtigt, um das Betreuungspotenzial der Patienten insgesamt zu verbessern.

Video wird geladen

PD Dr. Helmut Oettle, Friedrichshafen

Literatur:

1) von Hoff DD et al. N Engl J Med 2013;369:1691-1703.
2) Goldstein D et al. J Natl Cancer Inst. 2015; 107(2) pii: dju413
3) Helmut Oettle, "Pankreaskarzinom nab-Paclitaxel", Börm Bruckmeier Verlag, 1. Auflage 2014, ISBN: 978-3-89862-768-9 (4,99 EUR)
http://www.media4u.com/de/pankreaskarzinom-nab-paclitaxel/

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metastasiertes Pankreaskarzinom: Kombination Gemcitabin + nab-Paclitaxel neuer Standard"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab