Sonntag, 29. November 2020
Navigation öffnen

Videos

03. Juni 2020
Dauer: 16:48
Krebs-Patienten, die an COVID-19 erkranken, haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen und zu versterben

Onkologie VirtuOS vom 3. Juni 2020

Das gerade brandaktuelle Thema, welchen Einfluss die COVID-19-Pandemie auf Krebspatienten nimmt, wird von Dr. Jeremy L. Warner vorgestellt, der mit seinem Team eine Datenanalyse dazu erstellt hat (#LBA110). Die Hypothese, dass Krebs-Patienten ein erhöhtes Risiko für einen ungünstigen Verlauf haben, wenn sie an COVID-19 erkrankt sind, bestätigte sich anhand der Auswertung der Daten. Kommentiert wird der Beitrag von Prof. Dr. Henning Schulze-Bergkamen, Wesel.

Video wird geladen

Prof. Dr. Henning Schulze-Bergkamen, Marien-Hospital Wesel

ASCO® and American Society of Clinical Oncology® are registered trademarks of the American Society of Clinical Oncology, Inc. Used with permission. This is not an ASCO sponsored product, event or publication. The mention of any company, product, service, or therapy does not constitute an endorsement of any kind by ASCO.

Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krebs-Patienten, die an COVID-19 erkranken, haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen und zu versterben"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab