Montag, 17. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Videos

05. Oktober 2015
Dauer: 05:58
Stellenwert der pCR als Surrogatmarker beim HER2-positiven Mammakarzinom – Teil 2

In einer klinischen Studie wurde gezeigt, dass sich der Anteil der HER2-positiven Brustkrebspatientinnen mit pathologischer Komplettremission (pCR) unter der dualen HER2-Blockade mittels Pertuzumab und Trastuzumab plus zusätzlicher Chemotherapie nahezu verdoppelt. Der Vorteil der pCR als Endpunkt: Die Wirksamkeit der Therapie kann bereits nach wenigen Monaten nachgewiesen werden. Klinische Studien weisen darauf hin, dass sich die pCR auch in einen langfristigen Vorteil übersetzt: Patientinnen, die mittels neoadjuvanter Therapie eine pCR erreichen, haben eine höhere Aussicht auf eine langfristig bessere Prognose oder sogar Heilung. D.h. konkret: Frauen mit pCR sind nicht unbedingt geheilt, doch ihre Chancen auf Heilung sind wesentlich höher als bei Frauen, die weniger gut auf die Therapie angesprochen haben und bei denen noch Krebszellen nachgewiesen werden können. Darauf geht Prof. Dr. Andreas Schneeweiss in seinem Interview mit JOURNAL ONKOLOGIE ein. Den ersten Teil des Interviews mit PD Dr. Marc Thill finden Sie hier.

Video ansehen
Video-Overlay

Prof. Dr. med. Andreas Schneeweiss, Heidelberg

Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Stellenwert der pCR als Surrogatmarker beim HER2-positiven Mammakarzinom – Teil 2"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich
  • FLT3-mutierte AML: Bei FLT3-TKD-Mutationen haben gleichzeitig auftretende NMP1-Mutationen einen hohen prognostischen Wert
  • Ruxolitinib bei Patienten mit Myelofibrose: Real-world-Daten bestätigen Sicherheit in der Langzeittherapie