Montag, 26. Oktober 2020
Navigation öffnen

Videos

01. Oktober 2020
Dauer: 3:11
SCIG: Immunglobuline, die leicht unter die Haut gehen

Die subkutane Substitution von normalen Immunglobulinen in Kombination mit zuvor subkutan applizierter rekombinanter Hyaluronidase hat Vorteile.

So funktioniert die subkutane Immunglobulin-Substitution in Kombination mit Hyaluronidase

Die rekombinante humane Hyaluronidase depolymerisiert lokal, vorübergehend und reversibel die Hyaluronsäure im subkutanen Gewebe. Dies bereitet das Gewebe auf die Applikation von größeren Volumina vor und verbessert die Verteilung und Resorption von Immunglobulinen im subkutanen Gewebe. Das geschieht örtlich und zeitlich begrenzt. So kann die Verabreichung einer vollen therapeutischen Dosis an ein oder zwei Infusionsstellen in einem Intervall von bis zu vier Wochen erfolgen.1, 2
 

Literatur:

(1) Fachinformation HyQvia. Stand: September 2020
(2) Bookbinder LH, Hofer A, Haller MF, et al. J Control Release 2006;114(2):230

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"SCIG: Immunglobuline, die leicht unter die Haut gehen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab