Freitag, 18. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Videos

22. Mai 2013
Dauer: 06:42
Niedrig malignes Lymphom: Studienergebnisse der NHL 1-2003

Bei Patienten mit indolenten Non-Hodgkin-Lymphomen hat sich in Deutschland das B-R-Schema (die Kombination des Zytostatikums Bendamustin und des Immuntherapeutikums Rituximab) breit etabliert. Dies basiert auf der Phase-III-Studie NHL1-2003 der deutschen Studiengruppe indolente Lymphome (StiL), die B-R randomisiert gegen R-CHOP verglichen hat und in der das Überleben ohne Fortschreiten der Erkrankung durch B-R um fast 2 Jahre verlängert wurde. Zudem war B-R deutlich besser verträglich als R-CHOP. Auch international haben diese Ergebnisse, die bereits auf großen Kongressen vorgestellt wurden, großes Aufsehen erregt. Mit Spannung erwartet wurde daher die Vollpublikation der Daten, diese wurden erst kürzlich in der hochrangigen Zeitschrift „The Lancet“ veröffentlicht.  Das war der Anlass für einen „Tag der offenen Tür“ der StiL-Studiengruppe, die am Universitätsklinikum Gießen ansässig ist und von Herrn Prof. Mathias Rummel geleitet wird. Wir befragten Prof. Rummel direkt vor Ort.

Prof. Dr. Mathias Rummel, Gießen

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Niedrig malignes Lymphom: Studienergebnisse der NHL 1-2003"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab