Mittwoch, 30. September 2020
Navigation öffnen

Videos

14. Dezember 2019
Dauer: 3:17
Ohne Supportivtherapie ist alles nichts…

Die Supportivtherapie ermöglicht bekanntlicherweise die Durchführung moderner onkologischer Therapien bei möglichst guter Lebensqualität für die Patienten und möglichst wenig Dosiskompromissen. Dennoch gibt es nach wie vor ungelöste Probleme wie Übelkeit. Neurotoxizität und Kardioprotektion, um nur einige zu nennen. Zum Nebenwirkungsmanagement wurden eine ganze Reihe von Studien vorgestellt.

Dr. rer. nat. Petra Ortner, Medizinjournalistin und Geschäftsführerin POMME-med GmbH, München

Übelkeit und Erbrechen P2-12-02, P2-12-04, P5-14-07,P2-12-19, P2-12-13
Neurotoxizität P1-17-06, P5-14-02
Kardiotoxizität P5 14-18, P5-14-24

Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ohne Supportivtherapie ist alles nichts…"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab