Dienstag, 18. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Veranstaltung
Gastrointestinale Tumoren

Frankfurter Symposium 2017: Gastrointestinale Tumoren

Termine
  • 28. - 29. April 2017 / Frankfurt, Deutschland

Präsenzveranstaltung

Das neue Format in der medizinischen Fortbildung: Auf den Punkt gebrachte Fachvorträge zu Therapiestandards und -Trends, die aktuelle Studienlage und intensiv diskutierte Kasuistiken zum Magen- und zum Pankreaskarzinom standen im Mittelpunkt der Veranstaltung. Die mit Vorträgen und Moderationen beteiligten Kolleginnen und Kollegen und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bescheinigten dem Frankfurter Symposium eine besonders hohe Praxisrelavanz und die sehr inspirierende Möglichkeit zum intensiven Fachdiskurs.

Dieses Jahr stehen GASTROINTESTINALE TUMOREN im Mittelpunkt. Neben Karzinomen am Magen/Ösophagus und Pankreas wird es auch um Neuroendokrine Tumoren und HCC gehen. In diesen Entitäten gibt es viele neue Entwicklungen zu beleuchten und es werden sowohl die jeweiligen Therapiestandards als auch aktuelle Kongress-Debatten und neueste Studien betrachtet. Die Veranstaltung findet unter Schirmherrschaft der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO) und dem Universitären Centrum für Tumorerkrankungen Frankfurt (UCT) statt.

Wissenschaftlicher Leiter:
Prof. Dr. med. S.-E. Al-Batran, Frankfurt am Main

Die Zertifizierung wurde bei der Ärztekammer beantragt.


Das könnte Sie auch interessieren
Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden,...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
Wegweiser+%E2%80%9ELeben+mit+Krebs+in+Hessen%E2%80%9C+hilft+Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger...

Krebs und Kinderwunsch – Was ändert sich durch die Richtlinie des G-BA?
Krebs+und+Kinderwunsch+%E2%80%93+Was+%C3%A4ndert+sich+durch+die+Richtlinie+des+G-BA%3F+
©Destina - stock.adobe.com

Im Mai 2019 wurde die Erhaltung der Fruchtbarkeit für junge KrebspatientInnen per Gesetz zur Kassenleistung. Geändert hat sich für die Betroffenen aber bisher nichts, wenn ihnen die Kassen nicht freiwillig entgegenkommen. Es fehlte die zum Gesetz gehörende Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA). 19 Monate nach dem Gesetz ist sie jetzt in Kraft getreten. Leider ist der Weg bis zur Routine-Finanzierung immer...

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
Wacken+%26+DKMS%3A+Gemeinsam+gegen+Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Frankfurter Symposium 2017: Gastrointestinale Tumoren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.