Sonntag, 25. August 2019
Navigation öffnen

Veranstaltung

Update zu Diagnostik und Therapie UroOnkologie – ein Update

© Noppasinw / Fotolia.com

Termine

  • 16. November 2018 / München, Villa Flora
Das gemeinnützige "Forum Onkologie" lädt am 16. November 2018 zur Tagung "Uroonkologie — ein Update zu Diagnostik und Therapie" in München (Villa Flora) ein.

Im Kontext gestiegener gesellschaftlicher Erwartungen, neuen Innovationen und steigender Prävalenz gewinnen interdisziplinäre Aus- und Weiterbildungen an Bedeutung.

In diesem Sinne vereint die Tagung Vorträge unterschiedlicher Fachrichtungen und Spazialisierungen:
  • MRT Prostata,
  • Nuklearmedizin,
  • Fusionsbiopsie,
  • Prostata- und Nierenzellkarzinom,
  • fraktionelle Radiotherapie und
  • Radiochirurgie.

Wissenschaftliche Leitung
Prof. Dr. Michael Staehler
Leitung interdisziplinäres Zentrum für Nierentumore LMU-Klinikum München Campus Großhadern
Prof. Dr. Anno Graser
Facharzt für Radiologie Radiologie München
Prof. Dr. Alexander Muacevic
Europäisches Cyberknife Zentrum München Großhadern
Medical Advisor
Dr. Alfred Haidenberger
Facharzt für Radioonkologie Europäisches Cyberknife Zentrum München Großhadern

Veranstaltungort:
Villa Flora
Hansastraße 44
80686 München


Zur Online Anmeldung bitte hier klicken!

Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"UroOnkologie – ein Update"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren