Donnerstag, 13. Dezember 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – VERANSTALTUNG
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
06. November 2018 / Berlin, Deutschland

Forum „Seltene Erkrankungen InFusion – Sonderfall Biotherapeutika?!“
Thema: Plasmabezogenen Erkrankungen

© Marcus-Klepper / Fotolia.com
Das Forum „Seltene Erkrankungen InFusion“ möchte einen Beitrag leisten, um auf die speziellen Probleme in der Diagnose, Therapie und Versorgung der seltenen Erkrankungen aufmerksam zu machen. Ziel ist es, den Diskurs unter den Akteuren im Gesundheitssystem zu fördern und gesundheitspolitische Handlungsoptionen aufzuzeigen.
 
Thematischer Schwerpunkt des Forums:
Wenn weniger als 5 von 10.000 Menschen von einer Krankheit betroffen sind, dann gilt sie als selten. Seltene Erkrankungen sind oft genetisch bedingt und häufig lebensbedrohlich oder chronisch. Nach Schätzungen gibt es etwa 7.000 bis 8.000 seltene Erkrankungen – in der Gesamtbetrachtung ist selten also gar nicht so selten: Allein in Deutschland sind rund 4 Millionen Menschen betroffen. Viele Patienten haben einen langen Leidensweg hinter sich. Seltene Erkrankungen werden oft erst nach Jahren richtig diagnostiziert – selten gesehen bedeutet oft übersehen. Auch effektive Therapiemöglichkeiten stehen im Gegensatz zu den „Volkskrankheiten“ aufgrund der geringen Patientenzahlen nur für einen Bruchteil der seltenen Erkrankungen zur Verfügung.
 
Im ersten Forum wollen wir insbesondere die seltenen plasmabezogenen Erkrankungen betrachten. Die natürlichen Wirkstoffe im Blutplasma wie Immunglobuline oder Proteine, die unter anderem für die Blutgerinnung verantwortlich sind, können gezielt in der Therapie eingesetzt werden. Die Seltenheit der Erkrankungen und die Einzigartigkeit des Rohstoffs Plasma als Ausgangsmaterial zur Behandlung dieser Erkrankungen stellen für das Gesundheitssystem besondere Herausforderungen dar: Plasma kann nicht synthetisch hergestellt, sondern ausschließlich aus freiwilligen Plasmaspenden gewonnen werden. Zudem unterliegen Plasmaprodukte als Biotherapeutika im Vergleich zu chemischen Arzneimitteln auch zahlreichen Besonderheiten im Herstellungsprozess.

Veranstaltungsort:
Hörsaalruine der Charité
Berlin
 
weitere Informationen 
Zurück
E-Mail
Email
Drucken



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2018