Mittwoch, 16. Juni 2021
Navigation öffnen
Veranstaltung
Frauenheilkunde im Fokus – wissenschaftlich fundiert und der Qualität verpflichtet

62. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)

62. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
© eyetronic / Fotolia.com
Termine
  • 31. Oktober - 03. November 2018 / Berlin, Deutschland

Präsenzveranstaltung

Über 5.000 Experten diskutieren im Berliner CityCube den aktuellen Stand der Wissenschaft und Forschung sowie die Zukunft des Fachgebiets der Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Unter dem diesjährigen Kongressmotto „Frauenheilkunde im Fokus – wissenschaftlich fundiert und der Qualität verpflichtet“ wird in verschiedenen wissenschaftlichen Sitzungen die Sicherstellung von Qualität nach methodischen Maßstäben in der gynäkologischen und geburtshilflichen Praxis besprochen, mit dem Ziel, Patientinnen stets die bestmögliche Versorgung zu ermöglichen.

Kaum ein medizinischer Fachbereich ist so vielseitig wie die Frauenheilkunde. Die Experten der verschiedenen Disziplinen wie der Pränatal- und Geburtsmedizin, der Gynäkologischen Onkologie, Senologie, der Endokrinologie, der Reproduktionsmedizin, der Urogynäkologie sowie der fachübergreifenden Translationalen Forschung diskutieren auf dem 62. DGGG-Kongress die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse. Aktuelle Fragestellungen aus dem medizinischen Alltag, der Politik, zur Weiterbildung und der Nachwuchsförderung werden wichtige Themen sein.

Highlights des Kongresses sind die 3 Keynote Lectures:

  • „Deutschland als Wissenschaftsstandort“ von Prof. Alec Wodtke
  • „Qualitätsindikatoren zur Krankenhausplanung“ von Dr. Christof Veit
  • „Ceasarian Section – The Global Perspective of Obstretics and Gynecology“ von Prof. Chittaranjan Narahari Purandare.

Auch die Live-Surgeries aus Tübingen und Damme am Freitag, dem 2. November 2018 von 08:00 bis 12:00 Uhr stellen einen Kongresshöhepunkt dar.


Das könnte Sie auch interessieren
Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
Deutsche+Krebshilfe+f%C3%B6rdert+kooperatives+interdisziplin%C3%A4res+Netzwerk+f%C3%BCr+onkologische+Sport-+und+Bewegungstherapie+in+der+Region+Frankfurt%2FRhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
Brustkrebs%3A+Was+Frauen+%C3%BCber+die+Fr%C3%BCherkennung+wissen+sollten+%E2%80%93+und+welche+Risikofaktoren+existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen...

Weltgesundheitstag 2021: Das BürgerTelefonKrebs informiert im Kampf gegen Krebs
Weltgesundheitstag+2021%3A+Das+B%C3%BCrgerTelefonKrebs+informiert+im+Kampf+gegen+Krebs
©Antonioguillem - stock.adobe.com

Die Medien und das Internet überfluten uns regelmäßig mit Informationen zu unzähligen Erkrankungen und Anleitungen für einen gesunden Lebensstil. Doch diese Inhalte ersetzen weder die individuelle Beratung, noch wichtige Vorsorgeuntersuchungen. Im vergangenen Jahr haben viele Bürger:innen die empfohlenen Check-ups vernachlässigt und den als nicht so wichtig empfundenen Gang zur Ärztin oder zum Arzt...

Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?
Kehlkopfentfernung+%E2%80%93+und+wie+geht+es+weiter%3F
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nicht mehr mit der eigenen Stimme sprechen zu können, ist für gesunde Menschen schwer vorstellbar. Wenn jedoch der Kehlkopf infolge einer Tumorerkrankung entfernt werden muss, wird das schnell zur Realität. Simone Kornburger, Case Managerin der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), hat einen interdisziplinären Patientenleitfaden entwickelt, der die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"62. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose
  • Hochrisiko-MDS und AML: Sabatolimab + Decitabin/Azacitidin zeigt in Phase-I-Studie anhaltende Remissionen bei guter Verträglichkeit
  • PNH: Neuer oraler Faktor-B-Inhibitor Iptacopan zeigt in Phase-II-Studie Wirksamkeit in der Erstlinie