Freitag, 26. April 2019
Navigation öffnen

Veranstaltung

Neuvermessung der Onkologie 5. Interdisziplinäres Symposium „Innovations in Oncology"

© John Smith / Fotolia.com

Termine

  • 25. - 26. Juni 2019 / Berlin, Deutschland
Vision-Zero beschreibt einen dringend notwendigen Paradigmenwechsel. Längst haben wir verstanden, dass Todesfälle im Straßenverkehr keine unvermeidlichen Kollateralschäden der Zivilisation sind, sondern inakzeptabel und in den seltensten Fällen Schuld der Betroffenen. Ein umfangreiches Handlungskonzept mit aktiven und passiven Sicherheitsmaßnahmen zu jeder erdenklichen Einfl ussgröße wurde von den meisten europäischen Ländern erarbeitet und konsequent umgesetzt. Der Erfolg dieser Vision-Zero im Bereich Straßenverkehr ist extrem beeindruckend: Die Todesfallrate konnte seit den 1970er Jahren in Europa um bis zu 90% gesenkt werden, obgleich der Verkehr von Jahr zu Jahr stark zugenommen hat. Europa ist hier Weltspitze! Wir laden Sie herzlich ein. Kommen Sie nach Berlin, diskutieren Sie mit uns eine gemeinsame Vision-Zero. Wir können mehr leisten – unsere Patienten haben es verdient!

Prof. Dr. Christof von Kalle, Prof. Dr. Diana Lüftner, Prof. Dr. Michael Hallek, Dr. Christa Maar

5. Interdisziplinäres Sympsium „Innovations in Oncology"
Die Neuvermessung der Onkologie
#Vision-Zero


26. Juni 2019, 9:00-18:00 Uhr
Kongresszentrum im Axel-Springer Verlag
Axel-Springer-Straße 65
10969 Berlin

ANMELDUNG über das Kongressbüro:
www.medical-tribune.de/vision-zero

Aus dem Programm:
HIGHLIGHTS VOM AMERIKANISCHEN KREBSKONGRESS IN CHICAGO UND VOM EHA IN AMSTERDAM

INNOVATIVE THERAPIEKONZEPTE IN DER ONKOLOGIE

PANELDISKUSSION
Erlauben Kombinationstherapien die Kontrolle der klonalen Evaluation? Wie steht es mit der Praxisrelevanz? Wie definiert man patientenrelevante Endpunkte in der Onkologie?

IT UND MEDIZIN WACHSEN ZU „MEDIZIN 4.0“ ZUSAMMEN

WANN GIBT ES ENDLICH FORTSCHRITTE IN PRÄVENTION UND
FRÜHERKENNUNG IN DER ONKOLOGIE

PANELDISKUSSION
Wie schaffen wir gemeinsam die Voraussetzungen für Vision-Zero? Haben wir Erkenntnis- oder Umsetzungsprobleme? Welche neuen Wege müssen wir gehen und was kann die Medizin von anderen gesellschaftlichen Bereichen lernen?
 
 

Das könnte Sie auch interessieren

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"5. Interdisziplinäres Symposium „Innovations in Oncology""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.