Samstag, 20. Juli 2019
Navigation öffnen

Veranstaltung

Interventionelle Endoskopie und Künstliche Intelligenz in der Bildgebung 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Endoskopie und Bildgebende Verfahren e.V.

© pure-life-pictures / Fotolia.com

Termine

  • 28. - 30. März 2019 / Stuttgart, Deutschland
Vom 28. bis 30. März 2019 tagt der 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Endoskopie und Bildgebende Verfahren e.V. in Stuttgart.

2019 steht der Kongress unter dem Motto "Multidisziplinarität und Integration neuer Techniken". Deshalb steht die Frage nach den Möglichkeiten interdisziplinärer Zusammenarbeit im Mittelpunkt.

Es werden zahlreiche Workshops mit kleiner Teilnehmerzahl u.a. zu folgenden Themen angeboten:
  • Ösophagus- und Enteralstents
  • Blutstillungstechniken
  • EUS-Punktionen und Drainagen
  • Polypektomie, Mucosaresektion(EMR)
  • ESD-Techniken.
Die Arbeitsgruppen werden durch Vorträge mit Live-Demonstrationen unterstützt.

Veranstaltungsdaten:
Datum: 28.-30. März 2019
Ort: ICS Messe Stuttgart, Messepiazza 1  70629 Stuttgart
Preis: 195 Euro (pro Workshop)

Wissenschaftliche Leitung:
   Professor Dr. Karel Caca
   Klinikum Ludwigsburg
   Medizinische Klinik I
   Posilipostr. 4
   71640 Ludwigsburg

Zur online-Anmeldung bitte hier klicken: https://kongress.cocs.de/dge2019

Das könnte Sie auch interessieren

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Endoskopie und Bildgebende Verfahren e.V. "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich