Montag, 14. Oktober 2019
Navigation öffnen

Therapie des Rektumkarzinoms erfordert enge interdisziplinäre Zusammenarbeit

© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Im Jahr 2010 erkrankten in Deutschland etwa 34.000 Männer und 29.000 Frauen an Darmkrebs. Etwa zwei Drittel hatten ein Kolonkarzinom und bei etwa 30% war der Tumor im Rektum lokalisiert.

 

Das Erkrankungsrisiko steigt kontinuierlich mit dem Alter an. Das mittlere Erkrankungsalter der Männer liegt bei 71 Jahren, das der Frauen bei 75 Jahren. Mehr als die Hälfte der Patienten sind zum Zeitpunkt der Diagnose älter als 70 Jahre und etwa 10% erkranken vor dem 55. Lebensjahr.

 

Rektumkarzinome können relativ lange ohne klinische Symptome sein. Blut im Stuhl oder ein positiver Hämocculttest sind Indikationen für eine Koloskopie des gesamten Dickdarms. Spätsymptome können sein: Veränderter Stuhlgang, Obstipation, auch abwechselnd mit Diarrhoe, Tenesmen, Gewichtsverlust, Anämie, Schmerzen, Ileus.

 

Die Einteilung erfolgt nach der TNM-Klassifikation der UICC (1)

 

Die Rektoskopie sollte vor Beginn einer neoadjuvanten Therapie durchgeführt werden, da im Anschluss daran der Tumor nur noch schwer zu erkennen ist. Eine Koloskopie wird zum Ausschluss von Zweitkarzinomen durchgeführt. Im Rahmen der Koloskopie oder Rektoskopie wird eine Biopsie entnommen.

 

Die Therapie orientiert sich nach Lokalisation des Primärtumors und dem TNM-Stadium.

Bei sehr frühen Tumorstadien wird eine lokale Exzision des Tumors (Vollwand-Exzision) unter bestimmten Voraussetzungen als ausreichend erachtet. Bei Tumoren mit hohem Risiko (z.B. tief sitzend, niedriger Differenzierungsgrad oder mit Lymphangiosis carcinomatosa) ist eine radikale chirurgische Therapie indiziert.

 

Standardvorgehen beim lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinom (T3, T4 oder N+) in den unteren zwei Rektumdritteln ist eine präoperative Strahlentherapie in Kombination mit einer 5-FU-basierten Chemotherapie, gefolgt von Operation und adjuvanter Chemotherapie.

Der Stellenwert der Radiotherapie des Rektumkarzinoms im oberen Drittel wird kontrovers diskutiert.

 

Wird ein Downsizing angestrebt, z.B. bei T4-Tumoren, nicht ausreichendem Sicherheitsabstand zur mesorektalen Faszie oder bei erwünschtem Sphinktererhalt bei Tumoren im unteren Rektumdrittel, so soll der konventionell fraktionierten Radiochemotherapie der Vorzug vor einer Kurzzeitbestrahlung gegeben werden.

 

Bei Erreichen einer klinischen Komplettremission (kein Tumor endoskopisch und in der RUS sowie im MRT nachweisbar) kann auf die Operation nach Maßgabe der S3-Leitlinie unter Umständen verzichtet werden. Voraussetzungen sind die gründliche Aufklärung über die noch unzureichende Validierung dieses Vorgehens und die Bereitschaft zu einer sehr engmaschigen Kontrolle (Empfehlung: http://jco.ascopubs.org/content/29/35/4633/).

 

Die palliative Chemotherapie kann die Lebensqualität von Patienten mit metastasiertem Rektumkarzinom signifikant verbessern und das Leben verlängern.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

ESMO-Positionspapier: Empfehlung für molekulare Diagnostik bei hoher Wahrscheinlichkeit für NTRK-Genfusionen

Die molekulare Diagnostik zur Identifikation onkogener Treiber gewinnt einen immer höheren Stellenwert. Zu diesen onkogenen Treibern zählen so genannte neurotrophe Tyrosin-Rezeptor-Kinase (NTRK)-Genfusionen, die in den vergangenen Jahren intensiv erforscht wurden. Um möglichst viele Tumorpatienten mit diesen genetischen Alterationen zu identifizieren, hat die European Society for Medical Oncology (ESMO) aktuelle Empfehlungen für den routinemäßigen klinischen...

Neuer Ansatz in der Krebsimmuntherapie: Genmodifizierte NK-Zellen

Gentechnisch veränderte Abwehrzellen können Darmkrebszellen erfolgreich zerstören. Das zeigen Wissenschaftler des Deutschen Krebskonsortiums (DKTK) am Georg-Speyer-Haus in Frankfurt erstmals in Mini-Tumoren aus dem Labor. Dabei setzen sie auf einen neuen Ansatz in der Krebsimmuntherapie, genmodifizierte natürliche Killerzellen (NK-Zellen). Mit den patientenspezifischen Tumorkulturen können Wissenschaftler jetzt im Labor prüfen, wie gut diese bei einzelnen...

Molekulare Diagnostik ermöglicht präzisionsonkologische Therapien

In den vergangenen Jahren hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass jeder Tumor individuelle onkogene Treiber aufweist, die unabhängig von der jeweiligen Tumorart und -lokalisation vorliegen können. Mit den Möglichkeiten der molekularen Diagnostik sind inzwischen spezifische Genveränderungen im Tumorgewebe nachweisbar, die in einigen Fällen ein sehr präzises therapeutisches Vorgehen erlauben. So genannte präzisionsonkologische Therapien setzen spezifisch...

Lungenkarzinom mit NTRK-Genfusion: Hohe Gesamtansprechrate unter Larotrectinib

Larotrectinib ist ein präzisionsonkologischer Wirkstoff von Bayer, der laut den Ergebnissen einer Subgruppenanalyse von 2 Studien mit Larotrectinib hohe und langanhaltende Ansprechraten bei Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) und einer Fusion der Neurotrophen Tyrosin-Rezeptor-Kinase (NTRK)-Gene gezeigt hat. Die Daten wurden in einem Vortrag auf dem European Lung Cancer Congress (ELCC) im April 2019 vorgestellt (1). Larotrectinib ist der einzige TRK-Inhibitor, der...

Darmtumoren: Sauerstoffgehalt entscheidet über Medikation

Die Blutversorgung eines Darmtumors ist „chaotisch“. Dadurch ist in einigen Bereichen des Tumors wenig, in anderen viel Sauerstoff vorhanden. Den Krebszellen macht das nichts aus: Ihr Stoffwechsel ist an die jeweilige Situation angepasst. Die bislang gegen Darmkrebs eingesetzten Medikamente wirken jedoch umso schwächer, je niedriger der Sauerstoffgehalt im Tumor ist. Darmkrebszellen sprechen daher sehr unterschiedlich auf eine Chemotherapie an – schlimmstenfalls ist...

Videos

  • 0/5 Sternen
    3:01

    Prof. Dr. med. Jörg Trojan, Frankfurt / Prof. Dr. med. Wolf O. Bechstein, Frankfurt 
    Vorschau auf kommende CME-Videos 

    0/5 Sternen
    02:26

    Prof. Dr. med. Ralf-Dieter Hofheinz, Mannheim 
    Aflibercept beim metastasierten Kolonkarzinom