Samstag, 25. Januar 2020
Navigation öffnen

Therapie des Rektumkarzinoms erfordert enge interdisziplinäre Zusammenarbeit

© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Im Jahr 2010 erkrankten in Deutschland etwa 34.000 Männer und 29.000 Frauen an Darmkrebs. Etwa zwei Drittel hatten ein Kolonkarzinom und bei etwa 30% war der Tumor im Rektum lokalisiert.

 

Das Erkrankungsrisiko steigt kontinuierlich mit dem Alter an. Das mittlere Erkrankungsalter der Männer liegt bei 71 Jahren, das der Frauen bei 75 Jahren. Mehr als die Hälfte der Patienten sind zum Zeitpunkt der Diagnose älter als 70 Jahre und etwa 10% erkranken vor dem 55. Lebensjahr.

 

Rektumkarzinome können relativ lange ohne klinische Symptome sein. Blut im Stuhl oder ein positiver Hämocculttest sind Indikationen für eine Koloskopie des gesamten Dickdarms. Spätsymptome können sein: Veränderter Stuhlgang, Obstipation, auch abwechselnd mit Diarrhoe, Tenesmen, Gewichtsverlust, Anämie, Schmerzen, Ileus.

 

Die Einteilung erfolgt nach der TNM-Klassifikation der UICC (1)

 

Die Rektoskopie sollte vor Beginn einer neoadjuvanten Therapie durchgeführt werden, da im Anschluss daran der Tumor nur noch schwer zu erkennen ist. Eine Koloskopie wird zum Ausschluss von Zweitkarzinomen durchgeführt. Im Rahmen der Koloskopie oder Rektoskopie wird eine Biopsie entnommen.

 

Die Therapie orientiert sich nach Lokalisation des Primärtumors und dem TNM-Stadium.

Bei sehr frühen Tumorstadien wird eine lokale Exzision des Tumors (Vollwand-Exzision) unter bestimmten Voraussetzungen als ausreichend erachtet. Bei Tumoren mit hohem Risiko (z.B. tief sitzend, niedriger Differenzierungsgrad oder mit Lymphangiosis carcinomatosa) ist eine radikale chirurgische Therapie indiziert.

 

Standardvorgehen beim lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinom (T3, T4 oder N+) in den unteren zwei Rektumdritteln ist eine präoperative Strahlentherapie in Kombination mit einer 5-FU-basierten Chemotherapie, gefolgt von Operation und adjuvanter Chemotherapie.

Der Stellenwert der Radiotherapie des Rektumkarzinoms im oberen Drittel wird kontrovers diskutiert.

 

Wird ein Downsizing angestrebt, z.B. bei T4-Tumoren, nicht ausreichendem Sicherheitsabstand zur mesorektalen Faszie oder bei erwünschtem Sphinktererhalt bei Tumoren im unteren Rektumdrittel, so soll der konventionell fraktionierten Radiochemotherapie der Vorzug vor einer Kurzzeitbestrahlung gegeben werden.

 

Bei Erreichen einer klinischen Komplettremission (kein Tumor endoskopisch und in der RUS sowie im MRT nachweisbar) kann auf die Operation nach Maßgabe der S3-Leitlinie unter Umständen verzichtet werden. Voraussetzungen sind die gründliche Aufklärung über die noch unzureichende Validierung dieses Vorgehens und die Bereitschaft zu einer sehr engmaschigen Kontrolle (Empfehlung: http://jco.ascopubs.org/content/29/35/4633/).

 

Die palliative Chemotherapie kann die Lebensqualität von Patienten mit metastasiertem Rektumkarzinom signifikant verbessern und das Leben verlängern.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Darmkrebs: Statine können Apoptose maligner Zellen begünstigen

Darmkrebszellen mit einem Defekt in p53, einem der wichtigsten Kontrollproteine des Zellwachstums, kurbeln einen bestimmten Stoffwechselweg an, um sich so an den Sauer- und Nährstoffmangel im Tumorinneren anzupassen. Statine blockieren diesen Stoffwechselweg und treiben die Krebszellen in den Tod, wie Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum jetzt entdeckten. Die Forscher wollen diese mögliche Behandlungsstrategie nun im Labor weiter prüfen.

Darmkrebs: Peptid hemmt Wachstum maligner Zellen

Das Wachstum von Darmkrebszellen kann stark reduziert werden. Ein Forschungsteam um Dr. Dominic Bernkopf vom Lehrstuhl für Experimentelle Medizin II der FAU hat ein Peptid entwickelt, das in Darmkrebszellen eindringen und deren Wachstum stark abschwächen kann. Die aktuellen Forschungsergebnisse, die vom Interdisziplinären Zentrum für Klinische Forschung (IZKF) der FAU gefördert wurden, haben die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Nature Communications...

ESMO-Positionspapier: Empfehlung für molekulare Diagnostik bei hoher Wahrscheinlichkeit für NTRK-Genfusionen

Die molekulare Diagnostik zur Identifikation onkogener Treiber gewinnt einen immer höheren Stellenwert. Zu diesen onkogenen Treibern zählen so genannte neurotrophe Tyrosin-Rezeptor-Kinase (NTRK)-Genfusionen, die in den vergangenen Jahren intensiv erforscht wurden. Um möglichst viele Tumorpatienten mit diesen genetischen Alterationen zu identifizieren, hat die European Society for Medical Oncology (ESMO) aktuelle Empfehlungen für den routinemäßigen klinischen...

Videos

  • 0/5 Sternen
    3:01

    Prof. Dr. med. Jörg Trojan, Frankfurt / Prof. Dr. med. Wolf O. Bechstein, Frankfurt 
    Vorschau auf kommende CME-Videos 

    0/5 Sternen
    02:26

    Prof. Dr. med. Ralf-Dieter Hofheinz, Mannheim 
    Aflibercept beim metastasierten Kolonkarzinom