Samstag, 4. April 2020
Navigation öffnen

Das Pankreaskarzinom ist die vierthäufigste Krebstodesursache

© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Im Jahr 2010 erkrankten in Deutschland über 16.000 an Bauchspeicheldrüsenkrebs (Pankreaskarzinom). Erkrankungs- und Sterberaten sind nahezu identisch. Im Vergleich zu anderen Tumorarten weist das Pankreaskarzinom die niedrigste Überlebensrate auf und ist derzeit die vierthäufigste Krebstodesursache.

Das mittlere Erkrankungsalter liegt für Männer bei 71 Jahren und für Frauen bei 75 Jahren. Aufgrund der sich verändernden Altersstruktur in Bevölkerung ist mit einer Zunahme an dieser Krebsart zu rechnen. Nach Schätzungen wird das Pankreaskarzinom im Jahr 2030 die zweithäufigste Krebstodesursache sein.

Als gesicherter Risikofaktor gilt der Tabakkonsum. Auch Adipositas wird als Risikofaktor diskutiert. Pankreaskrebs verursacht in den frühen Stadien keine oder nur wenige Symptome, so dass er häufig erst in einem späten Stadium diagnostiziert wird.

Wegweisend für die Diagnose eines Pankreaskarzinoms sind: Eine Pankreasraumforderung in der Bildgebung, ein hohes CA19-9 sowie Metastasen oder . Die S3-Leitlinie Pankreaskarzinom empfiehlt die Diagnose histologisch zu sichern, da die Histologie Voraussetzung für eine tumorspezifische Therapie ist. Etwa 95% der exokrinen Pankreaskarzinome sind Adenokarzinome. Differenzialdiagnostisch davon abzugrenzen sind neuroendokrine Tumoren, Autoimmunpankreatitis, Sarkom oder Lymphom.

Zum Zeitpunkt der Diagnose sind ca. 20% der Pankreaskarzinome operabel. Bei Tumoren, die als grenzwertig operabel eingestuft werden, sollte nach Empfehlung der S3-Leitlinie eine Operation angestrebt werden Etwa 40% der Patienten haben zum Zeitpunkt der Diagnose bereits eine metastasierte Erkrankung. In diesem Krankheitsstadium ist eine Operation nicht mehr sinnvoll.

Patienten mit einer metastasierten Erkrankung werden mit einer Chemotherapie behandelt. Als Chemotherapieoptionen stehen zur Verfügung: Gemcitabin, Gemcitabin plus Erlotinib, nab-Paclitaxel plus Gemcitabin, FOLFIRINOX. Die Auswahl des Chemotherapieregimes richtet sich nach dem Allgemeinzustand und nach dem Wunsch des Patienten.

Da Patienten mit Pankreaskarzinom häufig an Ernährungsstörungen und Schmerzen leiden, hat die Supportivtherapie einen sehr hohen Stellenwert. Wichtig ist auch die Thromboseprophylaxe.

Patienten, die operiert werden konnten, haben einen Vorteil von einer adjuvanten Therapie mit Gemcitabin bezüglich des krankheitsfreien Überlebens und des Gesamtüberlebens.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Gynäkologische Tumoren: Resümee zu 5 Jahren PARP-Inhibition

In den letzten Jahren hat die personalisierte Medizin vermehrt Einsatz beim Ovarial- und Mammakarzinom gefunden. Der zielgerichtete Wirkmechanismus der PARP-Inhibition spielt dabei eine entscheidende Rolle. Der PARP-Inhibitor Olaparib wird im Bereich der gynäkologischen Tumoren eingesetzt und ist mittlerweile in der Behandlung des Ovarialkarzinoms etabliert. „Der Einsatz von PARP-Inhibitoren als Erhaltungstherapie beim Rezidiv und im Anschluss an die Primärtherapie bei...

Pankreaskarzinom: Behandlungsoptionen mit Olaparib

Die medianen Überlebensraten bei Patienten mit Pankreaskarzinom haben sich in den vergangenen Jahrzehnten praktisch nicht verbessert und liegen in verschiedenen westlichen Industrienationen trotz des Einsatzes zytostatischer Standardtherapien bei rund 10 Monaten (1), erklärte Prof. Thomas Seufferlein, Ulm, bei einem Symposium im Rahmen des Deutschen Krebskongresses (DKK) 2020. Nun ruht die Hoffnung auf molekular basierten zielgerichteten Therapien, beispielsweise PARP-Inhibitoren...

Aktuelles zur Immuntherapie bei TNBC, Urogenital- und GI-Tumoren

Bei einem Pan-Entitäten-Symposium beim DGHO ging es um die Anti-PD-1-Therapie mit Pembrolizumab bei urogenitalen Tumoren, Mammakarzinom und bei gastrointestinalen (GI) Tumoren. Wie Prof. Dr. Ulrich Keilholz, Berlin, in seiner Einführung berichtete, wurde 2016 für Pembrolizumab bei 11 Tumorarten Antitumoraktivität gezeigt, nur 3 Jahre später in mehr als 25 Tumorarten. In 7 Phase-III-Studien wurde bei 5 Tumorarten für eine Pembrolizumab-Monotherapie ein Vorteil im...

Videos

  • 0/5 Sternen
    12:23

    Dr. Karl-Matthias Deppermann, Düsseldorf 
    Onkologie Summit 2017 - NSCLC: Kongress-Highlights in 2017 

    0/5 Sternen
    25:39

    Prof. Dr. Helmut Oettle, Friedrichshafen 
    Onkologie Summit 2017 - Sequenztherapie des Pankreaskarzinoms 

  • 0/5 Sternen
    17:18

    Prof. Jens Siveke, Essen 
    Onkologie Summit 2017 - Pankreaskarzinom: Kongress-Highlights in 2017 

    0/5 Sternen
    2:11

    Prof. Dr. med. Jörg Trojan, Frankfurt / Prof. Dr. med. Thomas W. Kraus, Frankfurt 
    Vorschau auf kommende CME-Videos 

  • 0/5 Sternen
    03:03

    Prof. Dr. Thomas Seufferlein, Ulm 
    Kombinationstherapien beim metastasierten Pankreaskarzinom 

    0/5 Sternen
    01:43

    Prof. Dr. Thomas Seufferlein, Ulm 
    Herausforderung metastasiertes Pankreaskarzinom: Neue Konzepte für ein breites Spektrum von Patienten 

  • 0/5 Sternen
    3:30

    PD Dr. Helmut Oettle, Friedrichshafen 
    Metastasiertes Pankreaskarzinom: Kombination Gemcitabin + nab-Paclitaxel neuer Standard 

    0/5 Sternen
    06:53

    Prof. Margaret A. Tempero, MD, San Francisco 
    nabPaclitaxel + Gemcitabin beim metastasierten Pankreaskarzinom  

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden