Dienstag, 21. Januar 2020
Navigation öffnen

Mammakarzinom: Charakterisierung von Brustkrebs ermöglicht individualisierte Therapie

© Nobilior / Fotolia.com

Das Mammakarzinom ist eine sehr heterogene Krebsart. Heute sind zahlreiche molekulare Subtypen bekannt, die unterschiedlich aggressiv sind.

Zwei wichtige Tumormerkmale, an denen sich die Therapie orientiert sind der Hormonrezeptorstatus und der HER2-Status. Patientinnen, deren Tumoren Östrogenrezeptor- oder Progesteronrezeptor-positiv reagieren, werden antihormonell mit Tamoxifen oder einem Aromatasehemmer behandelt, um die Tumorwachstums-fördernde Hormonproduktion zu hemmen. Bei Patientinnen mit einem niedrigen Rezidivrisiko (Luminal A Subtyp) kann unter Umständen auf eine Chemotherapie verzichtet werden.

Etwa jede 5. Brustkrebspatientin hat einen HER2-positiven Brustkrebs. Hierbei wird der HER2-Rezeptor auf der Tumorzelloberfläche überexprimiert. Für diese Patientinnen stehen mittlerweilen mehrere spezifische Therapien zur Verfügung. Dazu gehört der Antikörper Trastuzumab, den es auch als Konjugat gekoppelt mit dem Zytostatikum Emtansin gibt, der Antikörper Pertzumab und der Tyrosinkinase-Inhibitor Lapatinib.

Durch die immer besser werdende Definition von Subgruppen ist es möglich, die Brustkrebstherapie zunehmend individueller zu planen und durchzuführen mit besseren Therapieergebnissen. Das Risiko ein Brustkrebsrezidiv zu erleiden, kann mittels Gentests bestimmt werden. Die onkologische Fachzeitschrift JOURNAL ONKOLOGIE berichtet darüber, welche Tests die Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Onkologie (AGO) Kommission Mamma in ihren aktuellen Leitlinien empfiehlt. 

Der triple negative Brustkrebs (TNBC) weist nicht die klassischen Merkmale auf (Östrogen-, Progesteron- oder HER2-Rezeptoren) und kommt bei 12 bis 15% aller Brustkrebspatientinnen vor. 15% aller Patientinnen mit triple-negativem Mammakarzinom weisen eine vererbbare Mutation in einem der 17 bekannten Brustkrebsrisikogene auf. In etwa zwei Drittel der Fälle sind die Tumorsuppressorgene BRCA1 und BRCA2 mutiert. BRCA1 und BRCA2 sind die maßgeblichen Gene, die, wenn sie mutiert sind, in einem hohen Prozentsatz zu Brust- und auch Eierstockkrebs führen. Beide Gene können sicher mit einem Gentest nachgewiesen werden. Etwa 5-10% aller Brustkrebserkrankungen sind genetisch bedingt.

Bild: Mamma - Nobilior - Fotolia

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Mammakarzinom: Trastuzumab Emtansin im post-neoadjuvanten Setting zugelassen

Die Europäische Kommission hat Trastuzumab Emtansin (Kadcyla®) für die post-neoadjuvante Behandlung von Patienten mit frühem HER2-positivem Mammakarzinom, die nach neoadjuvanter Taxan-haltiger und HER2-gerichteter Therapie keine pathologische Komplettremission (pCR) erreichten, zugelassen. Die Zulassung erfolgte auf Basis der Daten der KATHERINE-Studie. In der Phase-III-Studie verbesserte Trastuzumab Emtansin die 3-Jahres-Rate des invasiv-krankheitsfreien...

Fortgeschrittenes HR+, HER2- Mammakarzinom: Abemaciclib verlängert Überleben signifikant


Eine aktuell präsentierte Analyse der Placebo-kontrollierten Phase-III-Studie MONARCH 2 belegt, dass Abemaciclib (Verzenios®) in Kombination mit Fulvestrant bei Frauen mit fortgeschrittenem HR+, HER2- Brustkrebs, die eine endokrine Vortherapie erhalten hatten, eine signifikante Verlängerung des medianen Gesamtüberlebens um 9,4 Monate bewirkte (1). Dieser positive Effekt war über alle Subgruppen hinweg konsistent. Eine explorative Analyse der Studie,...

Frauen und Onkologie: Praxisnahes Update zu Mamma- und Ovarialkarzinom

Unter dem Titel „Frauen und Onkologie“ führte Amgen die erfolgreiche Symposien-Reihe „Women‘s Health“ am 8. und 9. November 2019 mit einem innovativen Konzept aus wissenschaftlichen Vorträgen, interaktiven Formaten und Workshops weiter. An 2 Tagen diskutierten in Berlin 12 renommierte Referentinnen aus der Gynäkologie und Onkologie den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Forschung zum Thema Mamma- und Ovarialkarzinom mit den Teilnehmenden; von...

Fortgeschrittenes HR+, HER2- Mammakarzinom: Genexpressionsanalyse zeigt PFS-Benefit durch Ribociclib + Fulvestrant

In der Phase-III-Studie MONALEESA-3 verlängerten der CDK4/6-Inhibitor Ribociclib (RIB) + Fulvestrant das progressionsfreie Überleben (PFS) bei postmenopausalen Patientinnen  mit fortgeschrittenem Hormonrezeptor-positivem, HER2-negativem Mammakarzinom (HR+, HER2-) im Vergleich zu Placebo (PBO) + Fulvestrant signifikant (20,5 vs. 12,8 Monate; HR=0,593; 95%-KI: 0,480-0,732; p < 0,001). In früheren MONALEESA-3-Biomarkeranalysen hatte sich bereits ein konsistenter...

Trastuzumab Deruxtecan erreicht 60,9% Tumoransprechrate bei HER2-positivem, metastasiertem Mammakarzinom in pivotaler Phase-II-Studie

Der von Daiichi Sankyo und AstraZeneca entwickelte Wirkstoff DS-8201 zeigte in der Studie DESTINY-Breast01 eine vielversprechende mediane Ansprechdauer von 14,8 Monaten und ein medianes progressionsfreies Überleben (PFS) von 16,4 Monaten. Auf dem SABCS wurden positive detaillierte Daten der einarmigen globalen pivotalen Phase-II-Studie vorgestellt, die Trastuzumab Deruxtecan (DS-8201*) bei Patientinnen mit HER2-positivem metastasierten Mammakarzinom untersuchte.

Aktuelles zur Immuntherapie bei TNBC, Urogenital- und GI-Tumoren

Bei einem Pan-Entitäten-Symposium beim DGHO ging es um die Anti-PD-1-Therapie mit Pembrolizumab bei urogenitalen Tumoren, Mammakarzinom und bei gastrointestinalen (GI) Tumoren. Wie Prof. Dr. Ulrich Keilholz, Berlin, in seiner Einführung berichtete, wurde 2016 für Pembrolizumab bei 11 Tumorarten Antitumoraktivität gezeigt, nur 3 Jahre später in mehr als 25 Tumorarten. In 7 Phase-III-Studien wurde bei 5 Tumorarten für eine Pembrolizumab-Monotherapie ein Vorteil im...

Neratinib zur extendierten adjuvanten Behandlung des frühen Mammakarzinoms seit 01.12.2019 in Deutschland und Österreich verfügbar

Neratinib reduziert das Risiko eines Rezidivs im 5-jährigen Beobachtungszeitraum um 42% bei erwachsenen Patientinnen mit HER2+/HR+ Mammakarzinom in einem frühen Stadium, die vor weniger als einem Jahr eine Trastuzumab-basierte Therapie abgeschlossen haben. Nach 5 Jahren zeigt Neratinib eine absolute Reduktion der Rezidivwahrscheinlichkeit von 5,1% versus Placebo. Neratinib stellt eine neue Therapieoption dar, die im Rahmen einer extendierten adjuvanten Behandlung das Rezidivrisiko...

Videos

  • 0/5 Sternen
    3:17

    Dr. rer. nat. Petra Ortner, Medizinjournalistin und Geschäftsführerin POMME-med GmbH, München 
    Ohne Supportivtherapie ist alles nichts… 

    0/5 Sternen
    2:50

    Dr. med. Lothar Müller, Papenburg 
    Take Home aus Sicht des internistischen Onkologen 

  • 0/5 Sternen
    5:25

    Dr. med. Norbert Marschner, Freiburg 
    Patient-reported outcomes 

    0/5 Sternen
    2:58

    Dr. med Jörg Schilling, Berlin 
    Praxisrelevante Aspekte vom SABCS  

  • 0/5 Sternen
    9:09

    Prof. Dr. Christoph Thomssen, Halle (Saale) 
    Fazit zu Daten beim HR+ Mammakarzinom 

    0/5 Sternen
    3:13

    Prof. Dr. med. Volkmar Müller, Hamburg 
    Spannendes aus der Immunonkologie beim Mammakarzinom 

  • 0/5 Sternen
    2:54

    Prof. Dr. med. Nadia Harbeck, München 
    Patient-reported Outcomes und Arbeitsproduktivität 

    0/5 Sternen
    2:12

    PD Dr. med. Rachel Würstlein, München 
    Neue Studiendaten zur PARP-Inhibition beim Mammakarzinom