Montag, 21. September 2020
Navigation öffnen

Mammakarzinom: Charakterisierung von Brustkrebs ermöglicht individualisierte Therapie

© Nobilior / Fotolia.com

Das Mammakarzinom ist eine sehr heterogene Krebsart. Heute sind zahlreiche molekulare Subtypen bekannt, die unterschiedlich aggressiv sind.

Zwei wichtige Tumormerkmale, an denen sich die Therapie orientiert sind der Hormonrezeptorstatus und der HER2-Status. Patientinnen, deren Tumoren Östrogenrezeptor- oder Progesteronrezeptor-positiv reagieren, werden antihormonell mit Tamoxifen oder einem Aromatasehemmer behandelt, um die Tumorwachstums-fördernde Hormonproduktion zu hemmen. Bei Patientinnen mit einem niedrigen Rezidivrisiko (Luminal A Subtyp) kann unter Umständen auf eine Chemotherapie verzichtet werden.

Etwa jede 5. Brustkrebspatientin hat einen HER2-positiven Brustkrebs. Hierbei wird der HER2-Rezeptor auf der Tumorzelloberfläche überexprimiert. Für diese Patientinnen stehen mittlerweilen mehrere spezifische Therapien zur Verfügung. Dazu gehört der Antikörper Trastuzumab, den es auch als Konjugat gekoppelt mit dem Zytostatikum Emtansin gibt, der Antikörper Pertzumab und der Tyrosinkinase-Inhibitor Lapatinib.

Durch die immer besser werdende Definition von Subgruppen ist es möglich, die Brustkrebstherapie zunehmend individueller zu planen und durchzuführen mit besseren Therapieergebnissen. Das Risiko ein Brustkrebsrezidiv zu erleiden, kann mittels Gentests bestimmt werden. Die onkologische Fachzeitschrift JOURNAL ONKOLOGIE berichtet darüber, welche Tests die Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Onkologie (AGO) Kommission Mamma in ihren aktuellen Leitlinien empfiehlt. 

Der triple negative Brustkrebs (TNBC) weist nicht die klassischen Merkmale auf (Östrogen-, Progesteron- oder HER2-Rezeptoren) und kommt bei 12 bis 15% aller Brustkrebspatientinnen vor. 15% aller Patientinnen mit triple-negativem Mammakarzinom weisen eine vererbbare Mutation in einem der 17 bekannten Brustkrebsrisikogene auf. In etwa zwei Drittel der Fälle sind die Tumorsuppressorgene BRCA1 und BRCA2 mutiert. BRCA1 und BRCA2 sind die maßgeblichen Gene, die, wenn sie mutiert sind, in einem hohen Prozentsatz zu Brust- und auch Eierstockkrebs führen. Beide Gene können sicher mit einem Gentest nachgewiesen werden. Etwa 5-10% aller Brustkrebserkrankungen sind genetisch bedingt.

Bild: Mamma - Nobilior - Fotolia

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

HR+, HER2- Mammakarzinom: Geringer Zusatznutzen für Abemaciclib + Fulvestrant

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat Abemaciclib (Verzenios®) (1) in Kombination mit Fulvestrant einen geringen Zusatznutzen nach vorangegangener endokriner Therapie des fortgeschrittenen Hormonrezeptor-positiven (HR+); HER-2-negativen (HER2-) Mammakarzinoms bei postmenopausalen Frauen zuerkannt (2). Entscheidend hierfür waren Daten der Zulassungsstudie MONARCH 2, in der Abemaciclib + Fulvestrant im Vergleich zu Placebo und Fulvestrant eine signifikante Verlängerung des...

Mammakarzinom: Zusatznutzen für Ribociclib von G-BA bescheinigt

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) erkennt den Überlebensvorteil an und bestätigt den Zusatznutzen von Ribociclib (Kisqali®) für postmenopausale Patientinnen sowohl in Kombination mit einem Aromataseinhibitor als auch in Kombination mit Fulvestrant. Die positive Bewertung beruht auf den Studien MONALEESA-2 und MONALEESA-3. In beiden Phase-III-Studien wurde unter Ribociclib das Leben von Brustkrebs-Patientinnen signifikant verlängert (1, 2).

Charakterisierung von mehr als 300 klinisch relevanten krebsassoziierten Genen mit nur einer Blutprobe

Molekulare Informationen bilden die Grundlage für personalisierte Krebstherapien. Neben der molekularen Diagnostik mittels Gewebebiopsien stehen inzwischen auch Flüssigbiopsien (Liquid Biopsy) zur Verfügung. Mit FoundationOne® Liquid CDx erweitert Roche Foundation Medicine (FMI) den Umfang des Vorgängers FoundationOne® Liquid nun von 70 auf über 300 Gene* (1-3). FoundationOne® Liquid CDx deckt damit nahezu das gleiche Spektrum genetischer...

Mammakarzinom: Palbociclib ab Oktober 2020 auch in Tablettenform verfügbar

Im Oktober 2020 ändert sich die Darreichungsform von Palbociclib (Ibrance®): Der CDK4/6-Inhibitor steht dann als Tablette zur Verfügung. Wirkstoff, Dosierungsstärken und Einnahmeschema bleiben gleich. Die Patientinnen profitieren von noch mehr Flexibilität bei der einmal täglichen Einnahme.
Die Umstellung von der bisherigen Kapsel- auf die neue Tablettenformulierung bietet Palbociclib-Patientinnen zusätzliche Freiheiten: So können die...

HR+, HER2- Mammakarzinom mit PIK3CA-Mutation: Zulassung für Alpelisib

Alpelisib plus Fulvestrant erhält als erste gezielt an der PIK3CA-Mutation ansetzende Behandlungsoption für HR+/HER2- fortgeschrittenem Brustkrebs die Zulassung in Europa. Die Entscheidung der Europäischen Kommission basiert auf Ergebnissen der Phase-III-Studie SOLAR-1, in der Alpelisib plus Fulvestrant das mediane progressionsfreie Überleben (PFSd) für Patientinnen mit fortgeschrittenem Brustkrebs und PIK3CA-Mutation im Vergleich zu Fulvestrant allein von 5,7 auf...

Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum Ovarialkarzinom

Seit 1. Mai 2020 läuft das Konsortialprojekt OnCoPaTh zur Verbesserung der Versorgung von nicht heilbaren Krebspatienten. Einer der Initiatoren, Dr. Manfred Welslau, Aschaffenburg, stellte das Projekt am FPWS vor. Mit zu OncoCoaches ausgebildeten Pflegekräften soll eine Steigerung der Patientenkompetenz, die Verbesserung von Lebensqualität und Selbstbestimmung der Patienten, eine verbesserte interdisziplinäre Zusammenarbeit und die frühe Integration einer palliativen...

HR+, HER2- metastasiertes Mammakarzinom: Längeres Überleben unter Abemaciclib

Fortbildung kann auch in Zeiten von COVID-19 spannend sein. Das zeigten die Jahreskongresse der American Society of Clinical Oncology (ASCO) und der American Association for Cancer Research (AACR), die im Mai und Juni 2020 als „virtual experience“ stattfanden. Ein viel beachtetes Thema war die Behandlung des fortgeschrittenen HR+, HER2- Mammakarzinoms mit CDK4 & 6 Inhibitoren wie Abemaciclib (Verzenios®) (1). Dabei wurde deutlich: Frauen mit HR+, HER2- lokal...

Videos

  • 0/5 Sternen
    4:05

    Prof. Dr. med. Volkmar Müller, Hamburg 
    Empfehlungen 2020 der Kommission Mamma der AGO zur Therapie primärer und fortgeschrittener Mammakarzinome 

    0/5 Sternen
    1:29

    Prof. Dr. med. Sibylle Loibl, Chair of the German Breast Group, Chief Executive Officer GBG Forschungs GmbH 
    Prof. Dr. med. Sibylle Loibl: Verabschiedung 

  • 0/5 Sternen
    4:25

    Prof. Dr. med. Jörg Heil, Leiter Sektion Senologie, Universitätsklinikum Heidelberg 
    OP und Strahlentherapie: Prof. Dr. med. Jörg Heil 

    0/5 Sternen
    14:48

    Prof. Dr. med. Frederik Marmé, Sektionsleitung Konservative Gynäkologische Onkologie, Experimentelle & Translationale Gynäkologische Onkologie Universitätsfrauenklinik Universitätsmedizin Mannheim 
    Neoadjuvante/Adjuvante/Postneoadjuvante Therapie: Prof. Dr. med. Frederik Marmé 

  • 0/5 Sternen
    2:00

    Prof. Dr. med. Volkmar Müller, Stellvertretender Klinikdirektor, Leiter konservative gynäkologische Onkologie, Klinik und Poliklinik für Gynäkologie Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf 
    Prof. Dr. med. Volkmar Müller: ZNS Register BrainMet 

    0/5 Sternen
    3:56

    Dr. Sabine Seiler, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Senior Medical Advisor GBG Forschungs GmbH 
    Sabine Seiler: Brustkrebs in der Schwangerschaft und präventives Denosumab bei Patientinnen mit BRCA-Mutation 

  • 0/5 Sternen
    3:17

    Dr. rer. nat. Petra Ortner, Medizinjournalistin und Geschäftsführerin POMME-med GmbH, München 
    Ohne Supportivtherapie ist alles nichts… 

    0/5 Sternen
    2:50

    Dr. med. Lothar Müller, Papenburg 
    Take Home aus Sicht des internistischen Onkologen