Freitag, 18. Oktober 2019
Navigation öffnen

Mammakarzinom: Charakterisierung von Brustkrebs ermöglicht individualisierte Therapie

© Nobilior / Fotolia.com

Das Mammakarzinom ist eine sehr heterogene Krebsart. Heute sind zahlreiche molekulare Subtypen bekannt, die unterschiedlich aggressiv sind.

Zwei wichtige Tumormerkmale, an denen sich die Therapie orientiert sind der Hormonrezeptorstatus und der HER2-Status. Patientinnen, deren Tumoren Östrogenrezeptor- oder Progesteronrezeptor-positiv reagieren, werden antihormonell mit Tamoxifen oder einem Aromatasehemmer behandelt, um die Tumorwachstums-fördernde Hormonproduktion zu hemmen. Bei Patientinnen mit einem niedrigen Rezidivrisiko (Luminal A Subtyp) kann unter Umständen auf eine Chemotherapie verzichtet werden.

Etwa jede 5. Brustkrebspatientin hat einen HER2-positiven Brustkrebs. Hierbei wird der HER2-Rezeptor auf der Tumorzelloberfläche überexprimiert. Für diese Patientinnen stehen mittlerweilen mehrere spezifische Therapien zur Verfügung. Dazu gehört der Antikörper Trastuzumab, den es auch als Konjugat gekoppelt mit dem Zytostatikum Emtansin gibt, der Antikörper Pertzumab und der Tyrosinkinase-Inhibitor Lapatinib.

Durch die immer besser werdende Definition von Subgruppen ist es möglich, die Brustkrebstherapie zunehmend individueller zu planen und durchzuführen mit besseren Therapieergebnissen. Das Risiko ein Brustkrebsrezidiv zu erleiden, kann mittels Gentests bestimmt werden. Die onkologische Fachzeitschrift JOURNAL ONKOLOGIE berichtet darüber, welche Tests die Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Onkologie (AGO) Kommission Mamma in ihren aktuellen Leitlinien empfiehlt. 

Der triple negative Brustkrebs (TNBC) weist nicht die klassischen Merkmale auf (Östrogen-, Progesteron- oder HER2-Rezeptoren) und kommt bei 12 bis 15% aller Brustkrebspatientinnen vor. 15% aller Patientinnen mit triple-negativem Mammakarzinom weisen eine vererbbare Mutation in einem der 17 bekannten Brustkrebsrisikogene auf. In etwa zwei Drittel der Fälle sind die Tumorsuppressorgene BRCA1 und BRCA2 mutiert. BRCA1 und BRCA2 sind die maßgeblichen Gene, die, wenn sie mutiert sind, in einem hohen Prozentsatz zu Brust- und auch Eierstockkrebs führen. Beide Gene können sicher mit einem Gentest nachgewiesen werden. Etwa 5-10% aller Brustkrebserkrankungen sind genetisch bedingt.

Bild: Mamma - Nobilior - Fotolia

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

MONALEESA-3: Endokrinbasierte Kombinationstherapie mit Ribociclib zeigte verlängertes Gesamtüberleben beim fortgeschrittenen HR+/HER- Mammakarzinom

Für die Kombination aus Ribociclib (Kisqali®) und Fulvestrant konnte in der MONALEESA-3-Studie eine signifikante Verlängerung des Gesamtüberlebens bei postmenopausalen Patientinnen mit fortgeschrittenem Mammakarzinom nachgewiesen werden (Hazard Ratio [HR]=0,724; p=0,00455)(1). Die geschätzte Überlebensrate nach 42 Monaten unter Kombinationstherapie mit Ribociclib betrug 58%, verglichen mit 46% unter Fulvestrant allein (1). Die geschätzte...

HER2-positives Mammakarzinom im Frühstadium: 3-Jahres-Daten bestätigen Wirksamkeit und Sicherheit von Trastuzumab-Biosimilar

Beim Jahreskongress der European Society for Medical Oncology (ESMO) in Barcelona wurde ein Update der Wirksamkeits- und Sicherheitsdaten des Trastuzumab-Biosimilars Herzuma® (CT-P6) (1) nach mehr als 3 Jahren Nachbeobachtung vorgestellt (2). Die therapeutische Gleichwertigkeit zum Referenzprodukt in der neoadjuvanten und adjuvanten Behandlung von Patientinnen mit frühem HER2-positivem Mammakarzinom bestätigte sich im Langzeitverlauf erneut (2).

TNBC im Frühstadium: Pembrolizumab + Chemotherapie zeigte statistisch signifikanten Anstieg der pCR gegenüber Chemotherapie

Im Rahmen der diesjährigen Jahrestagung der European Society for Medical Oncology (ESMO) gab MSD Ergebnisse der pivotalen neoadjuvanten/ adjuvanten Phase-III-Studie KEYNOTE-522 bei Patientinnen mit triple-negativem Mammakarzinom (TNBC) im Frühstadium bekannt. Die Studie untersuchte als neoadjuvante Therapie den PD-1-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®) in Kombination mit Chemotherapie vs. neoadjuvanter Chemotherapie + Placebo, gefolgt von adjuvanter Therapie mit...

Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie

Eines der Top-Highlights beim ESMO-Kongress 2019 war die Präsentation der Daten der KEYNOTE-522-Studie bei Hochrisikopatientinnen mit frühem triple-negativen Mammakarzinom (TNBC) im Rahmen des Presidential Symposiums (1). Erstmals konnte gezeigt werden, dass eine Ergänzung der neoadjuvanten Chemotherapie durch den Checkpoint-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®) zu einer signifikanten Verbesserung der Rate an pathologischen Komplettremissionen (pCR) im Vergleich...

Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression

Nachdem Phase-II-Studien eine ermutigende Antitumor-Aktivität des Immuncheckpoint-Inhibitors Pembrolizumab (KEYTRUDA®) beim metastasierten triple-negativen Mammakarzinom (mTNBC) bei guter Verträglichkeit gezeigt hatten, wurde in der Folge die Phase-III-Studie KEYNOTE-119 aufgelegt. Sie evaluiert die Wirksamkeit und Sicherheit einer Pembrolizumab-Monotherapie in der Zweit- oder Drittlinienbehandlung vorbehandelter Patientinnen mit mTNBC im Vergleich zu einer...

Aktuelle Aspekte in der onkologischen Supportivtherapie und der adjuvanten Behandlung des Pankreaskarzinoms

Die Prophylaxe von febrilen Neutropenien (FN) mittels Granulozyten-koloniestimulierenden Faktoren (G-CSF) kann Leben retten und sollte selbstverständlicher Bestandteil myelosuppressiver Chemotherapien sein, forderte Prof. Hartmut Link, Kaiserslautern. Er stellte die Ergebnisse der zweiten deutschlandweiten Umfrage der Arbeitsgemeinschaft Supportive Maßnahmen in der Onkologie (AGSMO) und der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO) der Deutschen Krebsgesellschaft zur...

ESMO-Positionspapier: Empfehlung für molekulare Diagnostik bei hoher Wahrscheinlichkeit für NTRK-Genfusionen

Die molekulare Diagnostik zur Identifikation onkogener Treiber gewinnt einen immer höheren Stellenwert. Zu diesen onkogenen Treibern zählen so genannte neurotrophe Tyrosin-Rezeptor-Kinase (NTRK)-Genfusionen, die in den vergangenen Jahren intensiv erforscht wurden. Um möglichst viele Tumorpatienten mit diesen genetischen Alterationen zu identifizieren, hat die European Society for Medical Oncology (ESMO) aktuelle Empfehlungen für den routinemäßigen klinischen...

Videos

  • 0/5 Sternen
    9:32

    Prof. Dr. med. Michael Untch, Berlin 
    Gipfelstürmer 2018 - Interview mit Prof. Dr. Untch zu für den klinischen Alltag besonders wichtigen Punkte der aktuellen AGO- und S3-Leitlinie 

    0/5 Sternen
    8:51

    Prof. Dr. med. Christian Jackisch, Offenbach 
    Gipfelstürmer 2018 - Interview mit Prof. Dr. Jackisch über die neuen Wege in der Systemtherapie des Mammakarzinoms. 

  • 0/5 Sternen
    5:03

    Prof. Dr. med. Nadia Harbeck, München 
    Gipfelstürmer 2018 - Interview mit Prof. Dr. Nadia Harbeck über die Highlights aus San Antonio 

    0/5 Sternen
    29:50

    Prof. Dr. med. Nadia Harbeck, München / PD Dr. med. Marc Thill, Frankfurt am Main 
    Gipfelstürmer 2018 - Kontroverse - CDK4/6-Inhibitoren für alle mit HR-positivem/HER2-negativem mBC upfront? 

  • 0/5 Sternen
    17:56

    Prof. Dr. med. Achim Wöckel, Würzburg 
    Gipfelstürmer 2018 - S3-Leitlinie – Was ist neu? 

    0/5 Sternen
    21:55

    Prof. Dr. med. Wolfgang Janni, Ulm 
    Gipfelstürmer 2018 - AGO-Empfehlungen 2018 

  • 0/5 Sternen
    16:38

    Prof. Dr. med. Andreas Schneeweiss, Heidelberg 
    Gipfelstürmer 2018 - Highlights vom SABCS 

    0/5 Sternen
    12:39

    Prof. Dr. med. Christoph Thomssen, Halle 
    Gipfelstürmer 2018 - ABC4 Conference - neue Statements