Montag, 26. August 2019
Navigation öffnen

Mammakarzinom: Charakterisierung von Brustkrebs ermöglicht individualisierte Therapie

© Nobilior / Fotolia.com

Das Mammakarzinom ist eine sehr heterogene Krebsart. Heute sind zahlreiche molekulare Subtypen bekannt, die unterschiedlich aggressiv sind.

Zwei wichtige Tumormerkmale, an denen sich die Therapie orientiert sind der Hormonrezeptorstatus und der HER2-Status. Patientinnen, deren Tumoren Östrogenrezeptor- oder Progesteronrezeptor-positiv reagieren, werden antihormonell mit Tamoxifen oder einem Aromatasehemmer behandelt, um die Tumorwachstums-fördernde Hormonproduktion zu hemmen. Bei Patientinnen mit einem niedrigen Rezidivrisiko (Luminal A Subtyp) kann unter Umständen auf eine Chemotherapie verzichtet werden.

Etwa jede 5. Brustkrebspatientin hat einen HER2-positiven Brustkrebs. Hierbei wird der HER2-Rezeptor auf der Tumorzelloberfläche überexprimiert. Für diese Patientinnen stehen mittlerweilen mehrere spezifische Therapien zur Verfügung. Dazu gehört der Antikörper Trastuzumab, den es auch als Konjugat gekoppelt mit dem Zytostatikum Emtansin gibt, der Antikörper Pertzumab und der Tyrosinkinase-Inhibitor Lapatinib.

Durch die immer besser werdende Definition von Subgruppen ist es möglich, die Brustkrebstherapie zunehmend individueller zu planen und durchzuführen mit besseren Therapieergebnissen. Das Risiko ein Brustkrebsrezidiv zu erleiden, kann mittels Gentests bestimmt werden. Die onkologische Fachzeitschrift JOURNAL ONKOLOGIE berichtet darüber, welche Tests die Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Onkologie (AGO) Kommission Mamma in ihren aktuellen Leitlinien empfiehlt. 

Der triple negative Brustkrebs (TNBC) weist nicht die klassischen Merkmale auf (Östrogen-, Progesteron- oder HER2-Rezeptoren) und kommt bei 12 bis 15% aller Brustkrebspatientinnen vor. 15% aller Patientinnen mit triple-negativem Mammakarzinom weisen eine vererbbare Mutation in einem der 17 bekannten Brustkrebsrisikogene auf. In etwa zwei Drittel der Fälle sind die Tumorsuppressorgene BRCA1 und BRCA2 mutiert. BRCA1 und BRCA2 sind die maßgeblichen Gene, die, wenn sie mutiert sind, in einem hohen Prozentsatz zu Brust- und auch Eierstockkrebs führen. Beide Gene können sicher mit einem Gentest nachgewiesen werden. Etwa 5-10% aller Brustkrebserkrankungen sind genetisch bedingt.

Bild: Mamma - Nobilior - Fotolia

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

HR+, HER2- Mammakarzinom: AGO empfiehlt mit Doppelplus Einsatz von CDK4 & 6 Inhibitoren

Die Einführung der CDK4 & 6 Inhibitoren hat die Therapie des fortgeschrittenen/metastasierten HR+, HER2- Mammakarzinoms stark verändert. CDK4 & 6 Inhibitoren wie Abemaciclib (Verzenios®) haben die Prognose für das Fortschreiten der Erkrankung erheblich verbessert, führen sie doch in der Erst- und Zweitlinientherapie zu einer Reduktion des Progressionsrisikos um 40-50%. Auf Basis der positiven Daten spricht sich die Arbeitsgemeinschaft...

Behandlung des HR+/HER2- fortgeschrittenen Mammakarzinoms: CDK4/6-Inhibition frühzeitig einsetzen und Chemotherapie aufsparen

Die endokrin-basierte Kombinationstherapie mit einem CDK4/6-Inhibitor ist neue Standardtherapie für Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem und HER2-negativem (HR+/HER2-) fortgeschrittenem Mammakarzinom. Gegenüber der alleinigen endokrinen Therapie zögert sie die Krankheitsprogression deutlich hinaus. Eine primäre Chemotherapie-Indikation bestehe bei diesen Patientinnen nur sehr selten, erläuterte Prof. Sherko Kümmel, Interdisziplinäres Brustkrebszentrum,...

Brustkrebsversorgung: Kooperation schafft Basis für bundesweit einheitliche Standards

Das Zertifizierungssystem der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) und der Deutschen Gesellschaft für Senologie (DGS) für Brustkrebszentren kann jetzt auch die Versorgungsqualität von Brustkrebszentren erfassen, die das ÄKzert®-Qualitätssiegel des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW) tragen. Im Mai 2019 haben sich DKG, DGS und die zertifizierende Ärztekammer Westfalen-Lippe darauf geeinigt, dass Zentren mit einem ÄKzert®-Zertifikat...

ASCO- und EHA-Highlights zum Mamma- und Ovarialkarzinom sowie der CLL

Einen Einblick in ihre persönlichen Highlights der Daten, die auf dem diesjährigen ASCO und EHA präsentiert wurden, gaben Experten im Rahmen eines Fachpresseworkshops: Prof. Dr. Nadia Harbeck, München, berichtete von dem signifikanten Vorteil im Gesamtüberleben (OS) unter CDK4/6-Inhibition bei prämenopausalen Mammakarzinom-Patientinnen. Dr. Klaus Pietzner, Berlin, konstatierte, dass die PARP-Inhibition den neuesten Daten zu Folge bei allen Patientinnen mit...

Aktuelle Aspekte zu PARP-Inhibitoren und zielgerichteten Therapien beim Ovarialkarzinom

Derzeit gibt es beim Ovarialkarzinom keinen Biomarker zur verlässlichen Selektion von Patientinnen, die von einer Therapie mit einem PARP-Inhibitor profitieren bzw. nicht profitieren. Ein wichtiger Biomarker ist die homologe Rekombinationsdefizienz (HRD), die nicht nur bei Patientinnen mit BRCA-Mutation vorliegen kann. Diese aktuellen Aspekte zur PARP-Inhibitor-Therapie bildeten ein Thema der Sitzung zu zielgerichteten Therapien beim Ovarialkarzinom im Rahmen des State of the Art...

Videos

  • 0/5 Sternen
    9:32

    Prof. Dr. med. Michael Untch, Berlin 
    Gipfelstürmer 2018 - Interview mit Prof. Dr. Untch zu für den klinischen Alltag besonders wichtigen Punkte der aktuellen AGO- und S3-Leitlinie 

    0/5 Sternen
    8:51

    Prof. Dr. med. Christian Jackisch, Offenbach 
    Gipfelstürmer 2018 - Interview mit Prof. Dr. Jackisch über die neuen Wege in der Systemtherapie des Mammakarzinoms. 

  • 0/5 Sternen
    5:03

    Prof. Dr. med. Nadia Harbeck, München 
    Gipfelstürmer 2018 - Interview mit Prof. Dr. Nadia Harbeck über die Highlights aus San Antonio 

    0/5 Sternen
    29:50

    Prof. Dr. med. Nadia Harbeck, München / PD Dr. med. Marc Thill, Frankfurt am Main 
    Gipfelstürmer 2018 - Kontroverse - CDK4/6-Inhibitoren für alle mit HR-positivem/HER2-negativem mBC upfront? 

  • 0/5 Sternen
    17:56

    Prof. Dr. med. Achim Wöckel, Würzburg 
    Gipfelstürmer 2018 - S3-Leitlinie – Was ist neu? 

    0/5 Sternen
    21:55

    Prof. Dr. med. Wolfgang Janni, Ulm 
    Gipfelstürmer 2018 - AGO-Empfehlungen 2018 

  • 0/5 Sternen
    16:38

    Prof. Dr. med. Andreas Schneeweiss, Heidelberg 
    Gipfelstürmer 2018 - Highlights vom SABCS 

    0/5 Sternen
    12:39

    Prof. Dr. med. Christoph Thomssen, Halle 
    Gipfelstürmer 2018 - ABC4 Conference - neue Statements