Freitag, 5. Juni 2020
Navigation öffnen

Mammakarzinom: Charakterisierung von Brustkrebs ermöglicht individualisierte Therapie

© Nobilior / Fotolia.com

Das Mammakarzinom ist eine sehr heterogene Krebsart. Heute sind zahlreiche molekulare Subtypen bekannt, die unterschiedlich aggressiv sind.

Zwei wichtige Tumormerkmale, an denen sich die Therapie orientiert sind der Hormonrezeptorstatus und der HER2-Status. Patientinnen, deren Tumoren Östrogenrezeptor- oder Progesteronrezeptor-positiv reagieren, werden antihormonell mit Tamoxifen oder einem Aromatasehemmer behandelt, um die Tumorwachstums-fördernde Hormonproduktion zu hemmen. Bei Patientinnen mit einem niedrigen Rezidivrisiko (Luminal A Subtyp) kann unter Umständen auf eine Chemotherapie verzichtet werden.

Etwa jede 5. Brustkrebspatientin hat einen HER2-positiven Brustkrebs. Hierbei wird der HER2-Rezeptor auf der Tumorzelloberfläche überexprimiert. Für diese Patientinnen stehen mittlerweilen mehrere spezifische Therapien zur Verfügung. Dazu gehört der Antikörper Trastuzumab, den es auch als Konjugat gekoppelt mit dem Zytostatikum Emtansin gibt, der Antikörper Pertzumab und der Tyrosinkinase-Inhibitor Lapatinib.

Durch die immer besser werdende Definition von Subgruppen ist es möglich, die Brustkrebstherapie zunehmend individueller zu planen und durchzuführen mit besseren Therapieergebnissen. Das Risiko ein Brustkrebsrezidiv zu erleiden, kann mittels Gentests bestimmt werden. Die onkologische Fachzeitschrift JOURNAL ONKOLOGIE berichtet darüber, welche Tests die Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Onkologie (AGO) Kommission Mamma in ihren aktuellen Leitlinien empfiehlt. 

Der triple negative Brustkrebs (TNBC) weist nicht die klassischen Merkmale auf (Östrogen-, Progesteron- oder HER2-Rezeptoren) und kommt bei 12 bis 15% aller Brustkrebspatientinnen vor. 15% aller Patientinnen mit triple-negativem Mammakarzinom weisen eine vererbbare Mutation in einem der 17 bekannten Brustkrebsrisikogene auf. In etwa zwei Drittel der Fälle sind die Tumorsuppressorgene BRCA1 und BRCA2 mutiert. BRCA1 und BRCA2 sind die maßgeblichen Gene, die, wenn sie mutiert sind, in einem hohen Prozentsatz zu Brust- und auch Eierstockkrebs führen. Beide Gene können sicher mit einem Gentest nachgewiesen werden. Etwa 5-10% aller Brustkrebserkrankungen sind genetisch bedingt.

Bild: Mamma - Nobilior - Fotolia

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Onkologie VirtuOS: ASCO-Highlights deutscher Experten zur Therapie des Mammkarzinoms

Aus Sicht von Prof. Dr. Volkmar Müller, Hamburg, waren die interessanteren Resultate des diesjährigen ASCO im Hinblick auf die Therapie des Mammakarzinoms auf dem Gebiet der metastasierten Erkrankung erzielt worden, wie er anlässlich der – erstmal vollumfänglich digitalen – Veranstaltung „Onkologie VirtuOS“ erklärte. Aber auch die Primärtherapie lokaler Tumoren hatte neue Erkenntnisse hervorgebracht, die durchaus das Potenzial haben, die...

TNBC: Verbesserung des PFS unter Kombinationstherapie Pembrolizumab + Chemotherapie im Vergleich zu Mono-Chemotherapie

Bei Patientinnen mit metastasierendem triple-negativem Mammakarzinom (triple-negative breast cancer, TNBC), deren Tumoren PD-L1 mit einem „Combined Positive Score“ (CPS) ≥ 10 exprimierten, führte Pembrolizumab (Keytruda®) plus Chemotherapie zu einer statistisch signifikanten und klinisch bedeutsamen Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS). Die Kombinationstherapie senkte das Progressions- oder Sterberisiko um 35% (HR= 0,65; 95%-KI:...

Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch

Die Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology 2020, die aufgrund der Coronavirus-Pandemie ausschließlich virtuell stattfand (ASCO20 Virtual), brachte wieder eine Vielzahl neuer Erkenntnisse zur Behandlung mit Immuncheckpoint-Inhibitoren bei unterschiedlichen Tumorentitäten – bis hin zu echten Therapiedurchbrüchen mit dem Potential, den Behandlungsstandard zu ändern. In einem Symposium von MSD, das im Rahmen des Formats ASCO DirectTM...

Fortgeschrittenes TNBC: Chemoimmuntherapie mit Pembrolizumab verlängert PFS bei PD-L1-positiven Tumoren

Die Evidenz für den Einsatz von PD-1-Inhibitoren beim triple-negativen Mammakarzinom (TNBC) wächst, v.a. in Kombination mit einer Chemotherapie. Auf dem virtuellen ASCO-Kongress 2020 (ASCO20 Virtual) wurden vielversprechende Ergebnisse der KEYNOTE-355-Studie zur Erstlinientherapie mit Pembrolizumab (KEYTRUDA®) beim fortgeschrittenen TNBC in Kombination mit verschiedenen Chemotherapiepartnern vorgestellt. Der Checkpoint-Inhibitor verlängerte in Kombination mit...

Brustrekonstruktion: Patient Reported Outcome im Fokus

Die implantatbasierte Brustrekonstruktion ist eine etablierte Operationsmethode nach einer Mastektomie aufgrund von Brustkrebs oder aus prophylaktischen Gründen. Dabei sind vor allem auch die Lebensqualität der Patientinnen und das kosmetische Ergebnis nach der Operation wichtige Zielkriterien. Die Ergebnisse aus der TiLOOP® Bra-Studie (PRO-BRA), die von Prof. Dr. Marc Thill et al. aktuell im European Journal of Surgical Oncology veröffentlicht werden (1),...

Videos

  • 0/5 Sternen
    4:05

    Prof. Dr. med. Volkmar Müller, Hamburg 
    Empfehlungen 2020 der Kommission Mamma der AGO zur Therapie primärer und fortgeschrittener Mammakarzinome 

    0/5 Sternen
    1:29

    Prof. Dr. med. Sibylle Loibl, Chair of the German Breast Group, Chief Executive Officer GBG Forschungs GmbH 
    Prof. Dr. med. Sibylle Loibl: Verabschiedung 

  • 0/5 Sternen
    4:25

    Prof. Dr. med. Jörg Heil, Leiter Sektion Senologie, Universitätsklinikum Heidelberg 
    OP und Strahlentherapie: Prof. Dr. med. Jörg Heil 

    0/5 Sternen
    14:48

    Prof. Dr. med. Frederik Marmé, Sektionsleitung Konservative Gynäkologische Onkologie, Experimentelle & Translationale Gynäkologische Onkologie Universitätsfrauenklinik Universitätsmedizin Mannheim 
    Neoadjuvante/Adjuvante/Postneoadjuvante Therapie: Prof. Dr. med. Frederik Marmé 

  • 0/5 Sternen
    2:00

    Prof. Dr. med. Volkmar Müller, Stellvertretender Klinikdirektor, Leiter konservative gynäkologische Onkologie, Klinik und Poliklinik für Gynäkologie Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf 
    Prof. Dr. med. Volkmar Müller: ZNS Register BrainMet 

    0/5 Sternen
    3:56

    Dr. Sabine Seiler, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Senior Medical Advisor GBG Forschungs GmbH 
    Sabine Seiler: Brustkrebs in der Schwangerschaft und präventives Denosumab bei Patientinnen mit BRCA-Mutation 

  • 0/5 Sternen
    3:17

    Dr. rer. nat. Petra Ortner, Medizinjournalistin und Geschäftsführerin POMME-med GmbH, München 
    Ohne Supportivtherapie ist alles nichts… 

    0/5 Sternen
    2:50

    Dr. med. Lothar Müller, Papenburg 
    Take Home aus Sicht des internistischen Onkologen 

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden