Montag, 26. August 2019
Navigation öffnen

Leitlinien: Entscheidungshilfen für den Arzt

© madgooch / Fotolia.com

Leitlinien stellen „wissenschaftlich begründete und praxisorientierte Entscheidungshilfen für die angemessene ärztliche Vorgehensweise bei speziellen gesundheitlichen Problemen dar“ (1).

Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) koordiniert seit 1995 die Entwicklung von Leitlinien (2). Entsprechend den methodischen Empfehlungen der AWMF sollten Leitlinien „die Diagnostik, Indikation, Gegenindikation, Therapie einschließlich adjuvanter Maßnahmen und Nachbehandlung“ berücksichtigen (3). Leitlinien sind für den Arzt im Gegensatz zu Richtlinien nicht verbindlich (2).

Die Leitlinien der AWMF-Mitgliedsgesellschaften werden je nach Entwicklungsstufe in 3 Klassen eingeteilt:

S1-Leitlinien sind „von einer repräsentativen Expertengruppe im informellen Konsens erarbeitet“ und als „Empfehlungen“ zu verstehen (3).

Für S2-Leitlinien sind eine formale, evidenzbasierte Bewertung oder eine formales Konsensusverfahren die Grundlage (3). Bei strukturierten Konsensustechniken stellen Expertengruppen das Steuergremium dar, um qualitätsgesicherte Empfehlungen verabschieden zu können.

Bei S3-Leitlinien werden „alle Elementen einer systematischen Entwicklung (Logik-, Entscheidungs- und "Outcome"-Analyse)“ berücksichtigt (3).

Mehr Details zu den einzelnen Leitlinien können Sie unter www.journalonko.de nachlesen.

Literatur:

  1. http://www.leitlinien.de/leitlinienmethodik/leitlinienbewertung/agree
  2. http://www.awmf.org/leitlinien.html
  3. http://www.awmf.org/fileadmin/user_upload/Leitlinien/Werkzeuge/Publikationen/methoden.pdf

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Neue diagnostische und therapeutische Strategien in der Dermato-Onkologie: Interview mit Kongresspräsident Prof. Dr. med. Edgar Dippel

Beim 29. Deutschen Hautkrebskongress vom 11. bis 14. September 2019 in Ludwigshafen werden von internationalen Experten die neuen dermato-onkologischen Studien zur Prävention, Diagnostik und Therapie vorgestellt und diskutiert. In der Melanomtherapie, bei der Behandlung des Basalzellkarzinoms, bei aktinischen Keratosen, bei kutanen Lymphomen und anderen Hautkrebsarten gibt es weitere vielversprechende Entwicklungen. Doch ist Hautkrebs trotz immenser medizinischer Fortschritte immer noch...

Brustkrebsversorgung: Kooperation schafft Basis für bundesweit einheitliche Standards

Das Zertifizierungssystem der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) und der Deutschen Gesellschaft für Senologie (DGS) für Brustkrebszentren kann jetzt auch die Versorgungsqualität von Brustkrebszentren erfassen, die das ÄKzert®-Qualitätssiegel des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW) tragen. Im Mai 2019 haben sich DKG, DGS und die zertifizierende Ärztekammer Westfalen-Lippe darauf geeinigt, dass Zentren mit einem ÄKzert®-Zertifikat...

Paradigmenwechsel in der Primärtherapie des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms durch Olaparib

Seit dem 12. Juni 2019 sind Olaparib (Lynparza®) Filmtabletten als Erhaltungstherapie von erwachsenen Patientinnen mit einem fortgeschrittenen BRCA1/2-mutierten Ovarialkarzinom nach Ansprechen auf eine abgeschlossene Platin-basierte Erstlinien-Chemotherapie in Europa zugelassen. Während der Launch-Pressekonferenz wurde über die Therapievorteile durch den PARP-Inhibitor und die Wichtigkeit der BRCA-Testung diskutiert.  

Chemotherapiefreie Kombination aus Niraparib und Bevacizumab beim Platin-sensiblen Ovarialkarzinomrezidiv wirksam

Frauen mit einem Platin-sensiblen Ovarialkarzinomrezidiv können auch von einer chemotherapiefreien Kombinationstherapie profitieren. Darauf deuten beim ASCO 2019 präsentierte Daten einer Phase-II-Studie hin, die den PARP-Inhibitor Niraparib und den Angiogenese-Inhibitor Bevacizumab bei diesem Kollektiv untersucht hatte. Die Kombination war der Niraparib-Monotherapie mit einem signifikant verlängerten progressionsfreien Überleben (PFS) überlegen.  

ESMO: Prof. Florian Lordick übernimmt Leitung in Europäischer Fachgesellschaft

Der Direktor der Medizinischen Klinik I - Hämatologie und Zelltherapie, Internistische Onkologie, Hämostaseologie am Universitätsklinikum Leipzig wurde von den ESMO-Mitgliedern in einer Online-Abstimmung in sein neues Amt gewählt. Die ESMO (European Society for Medical Oncology) vereint 20.000 Mitglieder aus 150 Ländern. Sie ist die stärkste onkologische Fachgesellschaft in Europa und entfaltet Aktivitäten in allen Kontinenten.

NSCLC: Optionen nach Versagen der Immuntherapie in der Erstlinie

Zu den Optionen für die Weiterbehandlung von Patienten mit metastasiertem, nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) ohne Treibermutation, deren Erkrankung nach oder unter einer platinhaltigen Immun-Chemotherapie fortgeschritten ist, gibt es zurzeit keine Evidenz aus prospektiven Studien. Für die Behandlungsplanung müssen daher geeignete, bereits existierende Daten herangezogen und neu bewertet werden. Zwei im Rahmen der 55. Jahrestagung der American Society of Clinical...

NSCLC: 10 Jahre personalisierte Therapie mit EGFR-TKIs

Die Markteinführung des EGFR-Tyrosinkinase-Inhibitors (EGFR-TKI) Gefitinib (IRESSA®) für die Erstlinientherapie des fortgeschrittenen EGFR-mutationspositiven nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) (1) am 01. Juli 2009 markierte den Beginn der personalisierten Therapie von Lungenkrebs in Deutschland. Erstmals wurde ein Medikament für die NSCLC-Therapie auf Basis eines prädiktiven Biomarkers zugelassen. Der Erstgenerations-EGFR-TKI läutete damit...