Dienstag, 21. Januar 2020
Navigation öffnen

Leitlinien: Entscheidungshilfen für den Arzt

© madgooch / Fotolia.com

Leitlinien stellen „wissenschaftlich begründete und praxisorientierte Entscheidungshilfen für die angemessene ärztliche Vorgehensweise bei speziellen gesundheitlichen Problemen dar“ (1).

Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) koordiniert seit 1995 die Entwicklung von Leitlinien (2). Entsprechend den methodischen Empfehlungen der AWMF sollten Leitlinien „die Diagnostik, Indikation, Gegenindikation, Therapie einschließlich adjuvanter Maßnahmen und Nachbehandlung“ berücksichtigen (3). Leitlinien sind für den Arzt im Gegensatz zu Richtlinien nicht verbindlich (2).

Die Leitlinien der AWMF-Mitgliedsgesellschaften werden je nach Entwicklungsstufe in 3 Klassen eingeteilt:

S1-Leitlinien sind „von einer repräsentativen Expertengruppe im informellen Konsens erarbeitet“ und als „Empfehlungen“ zu verstehen (3).

Für S2-Leitlinien sind eine formale, evidenzbasierte Bewertung oder eine formales Konsensusverfahren die Grundlage (3). Bei strukturierten Konsensustechniken stellen Expertengruppen das Steuergremium dar, um qualitätsgesicherte Empfehlungen verabschieden zu können.

Bei S3-Leitlinien werden „alle Elementen einer systematischen Entwicklung (Logik-, Entscheidungs- und "Outcome"-Analyse)“ berücksichtigt (3).

Mehr Details zu den einzelnen Leitlinien können Sie unter www.journalonko.de nachlesen.

Literatur:

  1. http://www.leitlinien.de/leitlinienmethodik/leitlinienbewertung/agree
  2. http://www.awmf.org/leitlinien.html
  3. http://www.awmf.org/fileadmin/user_upload/Leitlinien/Werkzeuge/Publikationen/methoden.pdf

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Kryokonservierung: Nach wie vor realiter keine Kassenleistung

Mehr als 80% der jungen Menschen mit Krebs können geheilt werden, aber die notwendige Therapie führt bei vielen von ihnen zu Unfruchtbarkeit. Durch die Kryokonservierung von Eizellen, Spermien oder Keimzellgewebe kann die Hoffnung auf eigene Kinder erhalten bleiben. Die Kryokonservierung kostet bis zu 4.300 € für junge Frauen und etwa 500 € für junge Männer. Dazu kommen Lagerkosten von etwa 300 € pro Jahr. Nach alter Gesetzeslage mussten die...

Schmerz: Aktualisierte Leitlinien

In „Speed“-Vorträgen von jeweils 15 Minuten präsentierten die Autoren von 4 DGS-PraxisLeitlinien beim diesjährigen Innovationsforum Schmerzmedizin der DGS in Berlin wichtige Eckpunkte der Leitlinien zu opioidinduzierter Obstipation, Fibromyalgie-Syndrom, epiduraler Rückenmarksstimulation und Tumorschmerz. Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) hat bereits 2013 die ersten PraxisLeitlinien entwickelt, um Therapeuten eine Hilfestellung in...

Frauen und Onkologie: Praxisnahes Update zu Mamma- und Ovarialkarzinom

Unter dem Titel „Frauen und Onkologie“ führte Amgen die erfolgreiche Symposien-Reihe „Women‘s Health“ am 8. und 9. November 2019 mit einem innovativen Konzept aus wissenschaftlichen Vorträgen, interaktiven Formaten und Workshops weiter. An 2 Tagen diskutierten in Berlin 12 renommierte Referentinnen aus der Gynäkologie und Onkologie den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Forschung zum Thema Mamma- und Ovarialkarzinom mit den Teilnehmenden; von...