Sonntag, 25. Oktober 2020
Navigation öffnen

Inzidenz des Prostatakarzinoms steigt stetig an

© CLIPAREA.com / Fotolia.com

Das Prostatakarzinom (PCA) ist in der westlichen Welt der häufigste maligne Tumor bei Männern und die dritthäufigste Krebstodesursache. Die Zahl der Neuerkrankungen ist in den letzten Jahren stetig angestiegen und lag laut Robert-Koch-Institut im Jahr 2014 bei über 70.000.

Nach Diagnosestellung werden die Patienten anhand verschiedener Kriterien in drei Risikogruppen (low risk, intermediate risk und high risk) eingeteilt. Für die Verlaufskontrolle kommt als Tumormarker das Prostata-spezifische Antigen (PSA) zum Einsatz.

Die Therapie beim lokal begrenzten Prostatakarzinom ist die radikale Prostatektomie mit ausgedehnter pelviner Lymphadenektomie bzw. die externe Strahlentherapie, ggf. in Kombination mit einer Androgendeprivation (Anti-Hormon-Therapie). Beim fortgeschrittenen und metastasierten Stadium nimmt die antihormonelle Therapie den wichtigsten Stellenwert ein. Auch wenn es sich dabei um ein palliatives Therapiekonzept handelt, können damit eine wesentliche Verbesserung der Lebensqualität sowie des Langzeitüberlebens erreicht werden. Zur antihormonellen Therapie stehen verschiedene Konzepte zur Verfügung. Eine Möglichkeit stellt die Androgenablation/-deprivation dar. Diese kann entweder chirurgisch mittels operativer Kastration (bilaterale/subkapsuläre Orchiektomie) oder alternativ auch medikamentös erfolgen. Hierfür stehen zwei verschiedene Substanzgruppen zur Verfügung: LHRH-Agonisten und LHRH-Antagonisten (LHRH=Luteinisierendes Hormon Releasing Hormon). Darüberhinaus stellt die Androgenblockade auf Rezeptorebene (kompetitive Inhibition) in der Peripherie eine Therapieoption dar. Dies kann mit steroidalen oder nicht-steroidalen Antiandrogenen erfolgen. Trotz antihormoneller Therapie kommt es allerdings nach etwa 12-24 Monaten zu einem erneuten PSA-Progress und der Prostatakrebs tritt in ein kastrationsresistentes Stadium über. Zur Behandlung des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) werden beispielsweise Abirateronacetat oder eine systemische Chemotherapie mit Docetaxel und Prednisolon eingesetzt. Nach Chemotherapie-Versagen können Enzalutamid oder Cabazitaxel zur Verwendung kommen. Beim Vorliegen von Knochenmetastasen steht mit Radium-223 (Alpharadin) eine weitere Behandlungsoption zur Verfügung.

Detaillierte Informationen zu neuen Studienergebnissen finden Sie hier auf www.journalonko.de.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

ESMO 2020: Aktuelle Daten zu Avelumab, Tepotinib und Bintrafusp alfa

Merck stellte auf dem diesjährigen Kongress der European Society of Medical Oncology (ESMO) über 30 Abstracts vor, in dessen Zentrum komplexe und bislang schwer zu behandelnde Tumorerkrankungen stehen. Die vorgestellten Wirkstoffe lassen sich 3 Therapiestrategien zuordnen: der Immuntherapie, der gezielten Blockade onkogener Signalwege und der Hemmung zellulärer DNA-Reparaturmechanismen. Letztere führt zum Untergang von Krebszellen als Folge von DNA-Schäden, die nicht...

mCRPC: Verlängertes PFS unter AKT-Inhibitor Ipatasertib

Im Presidential Symposium II wurden die finalen Überlebensergebnisse der randomisierten Phase-III-Studie PROfound (NCT02987543) vorgestellt (1). Diese Studie schloss 387 Männer mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostata-Karzinom (mCRPC) ein, die mit einer modernen Anti-Hormontherapie eine Progression erlitten hatten. Außerdem war der Nachweis einer Mutation in einem von 15 an der homologen Rekombinations-Reparatur beteiligten Genen gefordert. Die Patienten erhielten...

nmCRPC: Gute Verträglichkeit von Darolutamid bestätigt

Seit März 2020 ist Darolutamid (Nubeqa®) in Kombination mit einer Androgendeprivationstherapie (ADT) von der Europäischen Kommission für die Behandlung erwachsener Männer mit nicht-metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (nmCRPC), die ein hohes Risiko für die Entwicklung von Metastasen aufweisen, zugelassen. Eine ergänzende Analyse der Zulassungsstudie ARAMIS, die während der virtuellen ESMO-Tagung 2020 vorgestellt wurde,...

mCRPC: PARP-Inhibition bei Patienten mit HRR-Mutation

"Ein neuer, sehr wichtiger Baustein in der Therapie des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) ist die PARP-Inhibition", sagte Prof. Dr. Martin Schostak, Magdeburg. "Der Einsatz dieser zielgerichteten Therapie ist beim Ovarial- und Mammakarzinom längst etabliert – doch auch beim mCRPC wird in naher Zukunft mit EMA-Zulassungen gerechnet", sagte Schostak. Das CHMP (Committee for Medicinal Products for Human Use) hat bereits eine...

mCRPC mit PTEN-loss: Ipatasertib + Abirateron verbessert rPFS und zeigt höhere Antitumoraktivität

In der randomisierten, doppelblinden Phase-III-Studie IPATential150 wurden die Wirksamkeit und Sicherheit von Ipatasertib + Abirateron bei Patienten mit asymptomatischem oder mild symptomatischem metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC), die zuvor nicht behandelt worden waren, untersucht. Es zeigte sich, dass diese Behandlung im Vergleich zu Placebo + Abirateron bei mCRPC-Patienten mit PTEN-loss zu einem signifikant verbesserten radiographischen progressionsfreien...

High-risk Prostatakarzinom: Wirksamkeit von Triptorelin nach radikaler Prostatektomie

Die sofortige Antiandrogentherapie nach radikaler Prostatektomie (RP) reduziert das Risiko eines Rezidivs bei Patienten mit positivem Lymphknotenbefund und wird auch bei negativem Befund diskutiert. In der PRIORITI-Studie (NCT01753297) wurde die Wirksamkeit des GnRH-Agonisten Triptorelin bei Patienten mit high risk Prostatakarzinom, die sich einer RP unterzogen hatten, aber keine Hinweise auf eine Resterkrankung zeigten, untersucht.

Videos

  • 0/5 Sternen
    29:20

    Prof. Dr. Arthur Gerl, Facharztpraxis für Hämatologie und Onkologie, München 
    Aktuelle positive Studienergebnisse beim Urothel- und Prostatakarzinom