Freitag, 18. Oktober 2019
Navigation öffnen

Inzidenz des Prostatakarzinoms steigt stetig an

© CLIPAREA.com / Fotolia.com

Das Prostatakarzinom (PCA) ist in der westlichen Welt der häufigste maligne Tumor bei Männern und die dritthäufigste Krebstodesursache. Die Zahl der Neuerkrankungen ist in den letzten Jahren stetig angestiegen und lag laut Robert-Koch-Institut im Jahr 2014 bei über 70.000.

Nach Diagnosestellung werden die Patienten anhand verschiedener Kriterien in drei Risikogruppen (low risk, intermediate risk und high risk) eingeteilt. Für die Verlaufskontrolle kommt als Tumormarker das Prostata-spezifische Antigen (PSA) zum Einsatz.

Die Therapie beim lokal begrenzten Prostatakarzinom ist die radikale Prostatektomie mit ausgedehnter pelviner Lymphadenektomie bzw. die externe Strahlentherapie, ggf. in Kombination mit einer Androgendeprivation (Anti-Hormon-Therapie). Beim fortgeschrittenen und metastasierten Stadium nimmt die antihormonelle Therapie den wichtigsten Stellenwert ein. Auch wenn es sich dabei um ein palliatives Therapiekonzept handelt, können damit eine wesentliche Verbesserung der Lebensqualität sowie des Langzeitüberlebens erreicht werden. Zur antihormonellen Therapie stehen verschiedene Konzepte zur Verfügung. Eine Möglichkeit stellt die Androgenablation/-deprivation dar. Diese kann entweder chirurgisch mittels operativer Kastration (bilaterale/subkapsuläre Orchiektomie) oder alternativ auch medikamentös erfolgen. Hierfür stehen zwei verschiedene Substanzgruppen zur Verfügung: LHRH-Agonisten und LHRH-Antagonisten (LHRH=Luteinisierendes Hormon Releasing Hormon). Darüberhinaus stellt die Androgenblockade auf Rezeptorebene (kompetitive Inhibition) in der Peripherie eine Therapieoption dar. Dies kann mit steroidalen oder nicht-steroidalen Antiandrogenen erfolgen. Trotz antihormoneller Therapie kommt es allerdings nach etwa 12-24 Monaten zu einem erneuten PSA-Progress und der Prostatakrebs tritt in ein kastrationsresistentes Stadium über. Zur Behandlung des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) werden beispielsweise Abirateronacetat oder eine systemische Chemotherapie mit Docetaxel und Prednisolon eingesetzt. Nach Chemotherapie-Versagen können Enzalutamid oder Cabazitaxel zur Verwendung kommen. Beim Vorliegen von Knochenmetastasen steht mit Radium-223 (Alpharadin) eine weitere Behandlungsoption zur Verfügung.

Detaillierte Informationen zu neuen Studienergebnissen finden Sie hier auf www.journalonko.de.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Fortgeschrittenes Prostatakarzinom: Erweiterte Möglichkeiten der Sequenztherapie

Die Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms wird durch moderne Androgenrezeptor-Inhibitoren wie Apalutamid solchermaßen ergänzt, dass die Sequenztherapie effektiv verlängert wird, wie Prof. Dr. med. Kurt Miller, Berlin, auf dem aktuellen DGU-Kongress in Hamburg hervorhob. Zusammen mit anderen Hormontherapeutika wie Abirateron kann nunmehr eine den Progress aufschiebende Behandlung bereits im nicht-metastasierten Stadium bei Hochrisiko-Patienten begonnen werden.

Nicht metastasiertes kastrationsresistentes Prostatakarzinom: Der Angst vor Metastasen therapeutisch begegnen

Das nicht metastasierte kastrationsresistente Prostatakarzinom (nmCRPC) führte bislang ein Schattendasein unter den verschiedenen Entitäten des PC. Auf einem von Bayer unterstützten Symposium während des DGU-Kongresses in Hamburg schilderten Experten die Problematik des nmCRPC und stellten Daten zu einem der neueren Androgenrezeptor-Antagonisten (ARA), nämlich Darolutamid vor, welches sich in dieser Indikation im Zulassungsverfahren befindet.

mCRPC: Signifikante Senkung der Mortalität unter Cabazitaxel

Das New England Journal of Medicine veröffentlicht Daten mit Nachweis eines Überlebensvorteils durch Cabazitaxel (Jevtana®) im Vergleich zu einem zweiten auf den Androgenrezeptor gerichteten Wirkstoff beim metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom. CARD ist eine Behandlungssequenzstudie, welche die Wirksamkeit und Sicherheit von Cabazitaxel im Vergleich zu Abirateron oder Enzalutamid nach Krankheitsprogression unter anfänglicher auf den...

Prostatakrebs: Künstliche Intelligenz erkennt verdächtige Bereiche in der Prostata-MRT ähnlich gut wie Radiologen

Bei Verdacht auf ein Prostatakarzinom hält die Magnetresonanztomographie (MRT) zunehmend Einzug in den diagnostischen Prozess. Die MRT kann verdächtige Gewebebereiche identifizieren, die gezielt biopsiert werden sollten, und damit die Erkennungsrate von Prostatakrebs deutlich steigern. Die Beurteilung der MRT-Bilder ist komplex und erfordert erfahrene Radiologen. Ein Forscherteam aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und der Urologischen Universitätsklinik Heidelberg...

Weniger Veränderungen am Androgenrezeptor unter Apalutamid vs. Placebo beim metastasierten hormonsensitiven Prostatakarzinom in TITAN-Studie

In der Phase-III-Studie TITAN führte eine Behandlung mit Apalutamid + einer Androgendeprivationstherapie (ADT) bei Patienten mit metastasiertem hormonsensitiven Prostatakarzinom (mHSPC) zu weniger Veränderungen am Androgenrezeptor als eine Behandlung mit Placebo + ADT (1). Zugleich konnte gezeigt werden, dass derartige Aberrationen mit einem reduzierten Gesamtüberleben (OS) und einem kürzeren progressionsfreien Überleben über 2 Therapielinien (PFS2) einhergingen.

mCRPC: Aktuelle Daten zu Rucaparib bestätigen gute ORR

Clovis Oncology präsentierte auf dem ESMO-Kongress 2019 aktualisierte Daten zu Rucaparib (Rubraca®) aus der laufenden klinischen Studie TRITON2 bei Patienten mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom sowie die Ergebnisse exploratorischer und integrierter Analysen von Daten zum rezidivierten Ovarialkarzinom: Bestätigte objektive Ansprechrate (ORR) von 43,9% bei 57 gemäß RECIST*-Kriterien auswertbaren Patienten mit metastasiertem...