Montag, 9. Dezember 2019
Navigation öffnen

Inzidenz des Prostatakarzinoms steigt stetig an

© CLIPAREA.com / Fotolia.com

Das Prostatakarzinom (PCA) ist in der westlichen Welt der häufigste maligne Tumor bei Männern und die dritthäufigste Krebstodesursache. Die Zahl der Neuerkrankungen ist in den letzten Jahren stetig angestiegen und lag laut Robert-Koch-Institut im Jahr 2014 bei über 70.000.

Nach Diagnosestellung werden die Patienten anhand verschiedener Kriterien in drei Risikogruppen (low risk, intermediate risk und high risk) eingeteilt. Für die Verlaufskontrolle kommt als Tumormarker das Prostata-spezifische Antigen (PSA) zum Einsatz.

Die Therapie beim lokal begrenzten Prostatakarzinom ist die radikale Prostatektomie mit ausgedehnter pelviner Lymphadenektomie bzw. die externe Strahlentherapie, ggf. in Kombination mit einer Androgendeprivation (Anti-Hormon-Therapie). Beim fortgeschrittenen und metastasierten Stadium nimmt die antihormonelle Therapie den wichtigsten Stellenwert ein. Auch wenn es sich dabei um ein palliatives Therapiekonzept handelt, können damit eine wesentliche Verbesserung der Lebensqualität sowie des Langzeitüberlebens erreicht werden. Zur antihormonellen Therapie stehen verschiedene Konzepte zur Verfügung. Eine Möglichkeit stellt die Androgenablation/-deprivation dar. Diese kann entweder chirurgisch mittels operativer Kastration (bilaterale/subkapsuläre Orchiektomie) oder alternativ auch medikamentös erfolgen. Hierfür stehen zwei verschiedene Substanzgruppen zur Verfügung: LHRH-Agonisten und LHRH-Antagonisten (LHRH=Luteinisierendes Hormon Releasing Hormon). Darüberhinaus stellt die Androgenblockade auf Rezeptorebene (kompetitive Inhibition) in der Peripherie eine Therapieoption dar. Dies kann mit steroidalen oder nicht-steroidalen Antiandrogenen erfolgen. Trotz antihormoneller Therapie kommt es allerdings nach etwa 12-24 Monaten zu einem erneuten PSA-Progress und der Prostatakrebs tritt in ein kastrationsresistentes Stadium über. Zur Behandlung des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) werden beispielsweise Abirateronacetat oder eine systemische Chemotherapie mit Docetaxel und Prednisolon eingesetzt. Nach Chemotherapie-Versagen können Enzalutamid oder Cabazitaxel zur Verwendung kommen. Beim Vorliegen von Knochenmetastasen steht mit Radium-223 (Alpharadin) eine weitere Behandlungsoption zur Verfügung.

Detaillierte Informationen zu neuen Studienergebnissen finden Sie hier auf www.journalonko.de.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

mCRPC: Phase-I-Studie testet bispezifische Antikörper

Das Prostatakarzinom ist bei Männern die häufigste Krebserkrankung. Wenn der Tumor metastasiert, ist das Prostatakarzinom bisher nicht heilbar. Im November startet im Deutschen Krebskonsortium (DKTK) eine klinische Phase I Studie, die einen bispezifischen Antikörper testet, mit dem Ziel, diese Erkrankung effektiv zu behandeln und langfristig eine deutliche Verbesserung für die Patienten zu erreichen. Der bispezifische Antikörper wurde in Tübingen entwickelt. Die...

BRCA1/2- oder ATM-Mutation mit metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom: Verlängerung des PFS unter Olaparib

Olaparib Filmtabletten verlängern das radiografische progressionsfreie Überleben bei Patienten mit BRCA1/2- oder ATM-Mutation mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom um mehr als das Doppelte. Olaparib Filmtabletten reduzieren das Risiko für eine Krankheitsprogression oder Tod bei Männern mit HRR-Genmutation um 51%. Es liegen erste positive Phase-III-Studie zur Behandlung bei Biomarker-selektierten Prostatakrebspatienten vor.

Fortgeschrittenes Prostatakarzinom: Erweiterte Möglichkeiten der Sequenztherapie

Die Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms wird durch moderne Androgenrezeptor-Inhibitoren wie Apalutamid solchermaßen ergänzt, dass die Sequenztherapie effektiv verlängert wird, wie Prof. Dr. med. Kurt Miller, Berlin, auf dem aktuellen DGU-Kongress in Hamburg hervorhob. Zusammen mit anderen Hormontherapeutika wie Abirateron kann nunmehr eine den Progress aufschiebende Behandlung bereits im nicht-metastasierten Stadium bei Hochrisiko-Patienten begonnen werden.

Evaluationsstudie noch bis Ende 2019 für neue urologische Praxen und Kliniken offen

Die DGU setzt sich mit Nachdruck für Patientenorientierung und Digitalisierung ein: In den letzten 3 Jahren haben über 8.000 neu betroffene Männer die Online-Entscheidungshilfe Prostatakrebs genutzt und pro Woche kommen 60 neue hinzu. Durch das interaktive Online-Tool lässt sich das Beratungsgespräch beim nicht metastasierten Prostatakarzinom für den Patienten und seinen Urologen standardisiert vorbereiten und erleichtern. „Mit diesem kostenlosen Angebot...

Nicht metastasiertes kastrationsresistentes Prostatakarzinom: Der Angst vor Metastasen therapeutisch begegnen

Das nicht metastasierte kastrationsresistente Prostatakarzinom (nmCRPC) führte bislang ein Schattendasein unter den verschiedenen Entitäten des PC. Auf einem von Bayer unterstützten Symposium während des DGU-Kongresses in Hamburg schilderten Experten die Problematik des nmCRPC und stellten Daten zu einem der neueren Androgenrezeptor-Antagonisten (ARA), nämlich Darolutamid vor, welches sich in dieser Indikation im Zulassungsverfahren befindet.

mCRPC: Signifikante Senkung der Mortalität unter Cabazitaxel

Das New England Journal of Medicine veröffentlicht Daten mit Nachweis eines Überlebensvorteils durch Cabazitaxel (Jevtana®) im Vergleich zu einem zweiten auf den Androgenrezeptor gerichteten Wirkstoff beim metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom. CARD ist eine Behandlungssequenzstudie, welche die Wirksamkeit und Sicherheit von Cabazitaxel im Vergleich zu Abirateron oder Enzalutamid nach Krankheitsprogression unter anfänglicher auf den...