Mittwoch, 8. April 2020
Navigation öffnen

Inzidenz des Prostatakarzinoms steigt stetig an

© CLIPAREA.com / Fotolia.com

Das Prostatakarzinom (PCA) ist in der westlichen Welt der häufigste maligne Tumor bei Männern und die dritthäufigste Krebstodesursache. Die Zahl der Neuerkrankungen ist in den letzten Jahren stetig angestiegen und lag laut Robert-Koch-Institut im Jahr 2014 bei über 70.000.

Nach Diagnosestellung werden die Patienten anhand verschiedener Kriterien in drei Risikogruppen (low risk, intermediate risk und high risk) eingeteilt. Für die Verlaufskontrolle kommt als Tumormarker das Prostata-spezifische Antigen (PSA) zum Einsatz.

Die Therapie beim lokal begrenzten Prostatakarzinom ist die radikale Prostatektomie mit ausgedehnter pelviner Lymphadenektomie bzw. die externe Strahlentherapie, ggf. in Kombination mit einer Androgendeprivation (Anti-Hormon-Therapie). Beim fortgeschrittenen und metastasierten Stadium nimmt die antihormonelle Therapie den wichtigsten Stellenwert ein. Auch wenn es sich dabei um ein palliatives Therapiekonzept handelt, können damit eine wesentliche Verbesserung der Lebensqualität sowie des Langzeitüberlebens erreicht werden. Zur antihormonellen Therapie stehen verschiedene Konzepte zur Verfügung. Eine Möglichkeit stellt die Androgenablation/-deprivation dar. Diese kann entweder chirurgisch mittels operativer Kastration (bilaterale/subkapsuläre Orchiektomie) oder alternativ auch medikamentös erfolgen. Hierfür stehen zwei verschiedene Substanzgruppen zur Verfügung: LHRH-Agonisten und LHRH-Antagonisten (LHRH=Luteinisierendes Hormon Releasing Hormon). Darüberhinaus stellt die Androgenblockade auf Rezeptorebene (kompetitive Inhibition) in der Peripherie eine Therapieoption dar. Dies kann mit steroidalen oder nicht-steroidalen Antiandrogenen erfolgen. Trotz antihormoneller Therapie kommt es allerdings nach etwa 12-24 Monaten zu einem erneuten PSA-Progress und der Prostatakrebs tritt in ein kastrationsresistentes Stadium über. Zur Behandlung des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) werden beispielsweise Abirateronacetat oder eine systemische Chemotherapie mit Docetaxel und Prednisolon eingesetzt. Nach Chemotherapie-Versagen können Enzalutamid oder Cabazitaxel zur Verwendung kommen. Beim Vorliegen von Knochenmetastasen steht mit Radium-223 (Alpharadin) eine weitere Behandlungsoption zur Verfügung.

Detaillierte Informationen zu neuen Studienergebnissen finden Sie hier auf www.journalonko.de.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Prostatakarzinom: Experimentelles Therapiemodell bremst Tumorwachstum

Prostatakrebs ist weltweit die zweithäufigste Tumorerkrankung bei Männern. Um die Patienten erfolgreich zu behandeln, ist es wichtig, zu verstehen, wie zelluläre Signalwege von Krebszellen fehlgeleitet werden, um das Tumorwachstum anzukurbeln. Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und der Universität Leipzig untersuchten nun im Rahmen eines von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Forschungsprojektes die Beziehung...

mCRPC: Überlebensvorteil unter Cabazitaxel

Die randomisierte Phase-IV-Studie CARD1 bestätigt die Wirksamkeit und Sicherheit von Cabazitaxel (Jevtana®) als effektive Therapie beim metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) nach Vorbehandlung mit Docetaxel und einer gegen den Androgenrezeptor gerichteten Substanz (ARTA). Im direkten Vergleich mit einer zweiten ARTA-Therapie im Wechsel zur ersten Hormontherapie war die Weiterbehandlung mit Cabazitaxel konsistent signifikant überlegen –...

Gynäkologische Tumoren: Resümee zu 5 Jahren PARP-Inhibition

In den letzten Jahren hat die personalisierte Medizin vermehrt Einsatz beim Ovarial- und Mammakarzinom gefunden. Der zielgerichtete Wirkmechanismus der PARP-Inhibition spielt dabei eine entscheidende Rolle. Der PARP-Inhibitor Olaparib wird im Bereich der gynäkologischen Tumoren eingesetzt und ist mittlerweile in der Behandlung des Ovarialkarzinoms etabliert. „Der Einsatz von PARP-Inhibitoren als Erhaltungstherapie beim Rezidiv und im Anschluss an die Primärtherapie bei...

Prostatakarzinom: Hauptstadturologie-Netzwerk

Für Patienten mit Prostatakarzinom (PCa) aus Berlin/Brandenburg wird es künftig ein Hauptstadturologie-Netzwerk geben. Prof. Dr. Kurt Miller, Berlin, erläuterte die Ziele und die geplante Umsetzung auf einer Pressekonferenz anlässlich des Deutschen Krebskongresses (DKK). Zudem spannte er den Bogen von laufenden Studien zur PCa-Therapie über den derzeitigen Behandlungsstandard bis hin zur jahrelang bewährten Androgendeprivation, beispielsweise mit Triptorelin...

Hauptstadturologie-Netzwerk für Patienten mit Prostatakarzinom gegründet

Prostatakarzinom-Patienten der Region Berlin/Brandenburg steht ab Ende Februar 2020 das Hauptstadturologie-Netzwerk zur Verfügung. Diese Plattform soll den Patienten Zugang zu optimaler Diagnostik und der Expertise eines ganzen Ärzteteams ermöglichen. „Unabhängig von seinem Wohnort erhält ein Patient auf diese Weise immer die neuesten Informationen von seinem Arzt im Netzwerk. So wird ihm z.B. der Einschluss in eine Studie angeboten, wenn er die...

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden