Mittwoch, 8. April 2020
Navigation öffnen

Gute Patientenaufklärung ist ein Muss

© Alexander Raths / Fotolia.com

Ein Arzt ist dazu verpflichtet, Patienten vor Diagnose, Medikation, Therapie, Prophylaxe sowie vor jedem invasiven Eingriff ausreichend, zeitgerecht und verständlich aufzuklären.

 

Die Patientenaufklärung wird üblicherweise anhand eines Aufklärungsgesprächs durchgeführt. Ergänzend können Hilfsmittel wie Patientenbroschüren, Merkzettel oder auch multimediale Konzepte zum Einsatz kommen – diese dienen hauptsächlich dazu, komplexe Themen ausführlich und in einfacher Sprache zu erklären.

 

Der Patient ist vor allem über allgemeine Risiken und Erfolgsaussichten der Therapie, eingriffsspezifische Risiken aber auch alternative Methoden in Kenntnis zu setzen. Auch über bisher nicht besprochene Erweiterungen oder Modifikationen eines Eingriffs ist der Patient im Vorfeld zu informieren.

 

Sollte ein Patient auf die Aufklärung über Einzelheiten des Verlaufs und der Risiken ärztlicher Behandlungen und Eingriffe verzichten wollen, so muss auch dies vom Arzt extra dokumentiert werden.

 

In Ausnahmefällen kann ein Aufklärungsgespräch entfallen, etwa dann, wenn ein Notfall vorliegt und der Arzt alle Maßnahmen durchführen muss, die im Interesse des Patienten zur Wiederherstellung der Gesundheit erforderlich sind. Dann muss der Arzt den Patienten allerdings nachträglich (z.B. bei Wiedererlangung des Bewusstseins) über die erfolgte Behandlung und deren Folgen aufklären.

 

Eine gute Patientenaufklärung begünstigt zudem die Compliance (Therapietreue). Patienten, die gut über ihre Erkrankung und die damit einhergehenden therapeutischen Möglichkeiten und Risiken aufgeklärt sind, halten Therapiepläne meist besser ein, was dann wiederum dem Behandlungserfolg zugute kommt.

 

Um Ärzten die Aufklärung ihrer Patienten zu erleichtern, werden häufig Leitlinien von Fachgesellschaften erstellt. Neue Leitlinien oder Meldungen zu Aktualisierungen können Sie auf www.journalonko.de nachlesen. Gibt es neue Patientenbroschüren oder Aufklärungstipps für Ärzte z.B. bei der Vermittlung schwieriger Thematiken, werden diese ebenfalls auf unserer Homepage vorgestellt.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Bundesverdienstkreuz für Andrea Krull vom Verein Eierstockkrebs Deutschland

Andrea Krull ist Gründerin des Vereins Eierstockkrebs Deutschland e.V. Im Jahr 2013 erhielt sie die Diagnose Ovarialkarzinom. Dadurch veränderte sich ihr ganzes Leben. Nach dem ersten Schock nahm sie den Kampf gegen die Erkrankung auf und gründete 2013 die erste Selbsthilfegruppe und 2016 den bundesweiten Verein Eierstockkrebs Deutschland e.V. Krull baute unter anderem eine Internet-Plattform aus, vernetzte Patienten und Fachleute und ist auch heute noch für viele...

Digitalisierung der onkologischen Versorgung: Krebs-App Mika

Die Krebs-App Mika begleitet Patienten durch Therapien und fördert Betroffenen-Kompetenz. Neu ist die Anbindung eines individualisierbaren Informationsangebots für den behandelnden Arzt: Auf der Webseite können Onkologen ihre Patientenaufklärung gezielt weiterführen. Gemeinsam mit einem Expertenboard aus 20 Onkologen wurden bereits Vorlagen für die wichtigsten Inhalte des Erstgesprächs entwickelt, das sich jederzeit mit eigenen Praxis-Beiträgen...

Coronavirus: Empfehlungen für die Krebstherapie

Nach Einschätzung von Experten ist damit zu rechnen, dass die Corona-Pandemie nicht in wenigen Wochen ausgestanden ist, sondern noch über Monate andauern kann. Was bedeutet das für die spezielle Situation von Krebspatienten? Welche Verhaltensmaßnahmen sind zu beachten, welche Therapien sollten keinesfalls verschoben werden? Beim Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) erhalten Patienten und Angehörige laufend aktualisierte Informationen.

Immunonkologie – wichtige Rolle der Pflegekräfte im Therapiemanagement

Der Siegeszug der Immunonkologie stellt auch Pflegekräfte vor neue Herausforderungen, bringen doch CTLA-4-, PD-1- und PD-L1-Inhibitoren ein völlig anderes Nebenwirkungsprofil mit sich als klassische Zytostatika. Die Immunonkologie aus Sicht der Pflege beleuchtete Anja Wesemann, Hamburg, auf einem Satellitensymposium im Rahmen des DKK 2020. Einer verständlichen Vorstellung der Wirkungsmechanismen zur Erklärung der spezifischen immunvermittelten Nebenwirkungen folgten...

Vor und nach onkologischen Operationen: Bessere Chancen mit optimiertem Ernährungszustand

Jede größere Operation stellt für Krebspatienten eine immense Belastung dar. Durch eine optimale Vorbereitung und postoperative Nachbetreuung lässt sich die Komplikationsrate und Morbidität deutlich senken, wobei die Optimierung des Ernährungszustandes eine entscheidende Rolle spielt.
Bei vielen onkologischen Patienten kommt es schon früh zu einem relevanten Gewichtsverlust und etwa 40% der Patienten sind bereits zum Zeitpunkt der Operation...

Hauptstadturologie-Netzwerk für Patienten mit Prostatakarzinom gegründet

Prostatakarzinom-Patienten der Region Berlin/Brandenburg steht ab Ende Februar 2020 das Hauptstadturologie-Netzwerk zur Verfügung. Diese Plattform soll den Patienten Zugang zu optimaler Diagnostik und der Expertise eines ganzen Ärzteteams ermöglichen. „Unabhängig von seinem Wohnort erhält ein Patient auf diese Weise immer die neuesten Informationen von seinem Arzt im Netzwerk. So wird ihm z.B. der Einschluss in eine Studie angeboten, wenn er die...

Hämophilie: Selbstbestimmtes Leben – Filmreihe „Liberate Life on Tour“

Die neue Filmreihe „Liberate Life on Tour“ von Sobi feierte im Rahmen der 64. Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH) Premiere. Die Filme zeigen, dass Menschen mit Hämophilie ein selbstbestimmtes Leben führen können. Zentrale Voraussetzung ist ein sicherer Blutungs- und Gelenkschutz. Hierbei hat sich die individuelle Prophylaxe mit den Halbwertszeit-verlängerten Faktorpräparaten Efmoroctocog alfa...

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden