Montag, 26. August 2019
Navigation öffnen

Gute Patientenaufklärung ist ein Muss

© Alexander Raths / Fotolia.com

Ein Arzt ist dazu verpflichtet, Patienten vor Diagnose, Medikation, Therapie, Prophylaxe sowie vor jedem invasiven Eingriff ausreichend, zeitgerecht und verständlich aufzuklären.

 

Die Patientenaufklärung wird üblicherweise anhand eines Aufklärungsgesprächs durchgeführt. Ergänzend können Hilfsmittel wie Patientenbroschüren, Merkzettel oder auch multimediale Konzepte zum Einsatz kommen – diese dienen hauptsächlich dazu, komplexe Themen ausführlich und in einfacher Sprache zu erklären.

 

Der Patient ist vor allem über allgemeine Risiken und Erfolgsaussichten der Therapie, eingriffsspezifische Risiken aber auch alternative Methoden in Kenntnis zu setzen. Auch über bisher nicht besprochene Erweiterungen oder Modifikationen eines Eingriffs ist der Patient im Vorfeld zu informieren.

 

Sollte ein Patient auf die Aufklärung über Einzelheiten des Verlaufs und der Risiken ärztlicher Behandlungen und Eingriffe verzichten wollen, so muss auch dies vom Arzt extra dokumentiert werden.

 

In Ausnahmefällen kann ein Aufklärungsgespräch entfallen, etwa dann, wenn ein Notfall vorliegt und der Arzt alle Maßnahmen durchführen muss, die im Interesse des Patienten zur Wiederherstellung der Gesundheit erforderlich sind. Dann muss der Arzt den Patienten allerdings nachträglich (z.B. bei Wiedererlangung des Bewusstseins) über die erfolgte Behandlung und deren Folgen aufklären.

 

Eine gute Patientenaufklärung begünstigt zudem die Compliance (Therapietreue). Patienten, die gut über ihre Erkrankung und die damit einhergehenden therapeutischen Möglichkeiten und Risiken aufgeklärt sind, halten Therapiepläne meist besser ein, was dann wiederum dem Behandlungserfolg zugute kommt.

 

Um Ärzten die Aufklärung ihrer Patienten zu erleichtern, werden häufig Leitlinien von Fachgesellschaften erstellt. Neue Leitlinien oder Meldungen zu Aktualisierungen können Sie auf www.journalonko.de nachlesen. Gibt es neue Patientenbroschüren oder Aufklärungstipps für Ärzte z.B. bei der Vermittlung schwieriger Thematiken, werden diese ebenfalls auf unserer Homepage vorgestellt.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Ernährung onkologischer Patienten: Erhöhten Aminosäurenbedarf adäquat behandeln

Besonders bei kritisch kranken und onkologischen Patienten mit erhöhtem Aminosäurenbedarf kann eine adäquate Versorgung mit Nährstoffen entscheidend für die Prognose sein (1-5). Ab sofort steht für diese Patientengruppe eine neue Therapieoption zur Verfügung. OLIMEL® 7,6% kombiniert die höchste in Dreikammerbeuteln verfügbare Aminosäurenkonzentration von 76 g/L mit einem zugleich niedrigen Glukosegehalt in minimiertem Volumen (6).

Chemotherapie: Genexpressionstest wird erstattungsfähig

Mit ca. 70.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung in Deutschland (1). Bei grob geschätzt 20.000 Patientinnen können die behandelnden Ärzte allein aufgrund der klinisch-pathologischen Kriterien keine eindeutige Therapieempfehlung für oder gegen eine adjuvante Chemotherapie aussprechen. Hier ermöglicht der Genexpressionstest die Stratifizierung. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat für einen dieser Genexpressionstest,...

Mammakarzinom im Frühstadium: Genexpressionstest zur Entscheidung pro/contra Chemotherapie erstattungsfähig

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat eine positive Erstattungsentscheidung für den Genexpressionstest verabschiedet, den alle Patientinnen mit primärem Hormonrezeptor-positivem, HER2/neu-negativem und nodal-negativem Mammakarzinom im Frühstadium in Anspruch nehmen können, bei denen eine Entscheidung für oder gegen Chemotherapie alleine aufgrund der klinischen und pathologischen Parameter nicht möglich ist.

Biosimilars: ADKA unterstützt den Einsatz ohne Aut-idem-Prinzip

Biosimilars gewinnen als therapeutische Alternative zum Referenzarzneimittel im deutschen Klinikalltag zunehmend an Relevanz. Der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker e. V. (ADKA) befürwortet einen rationalen und strukturierten klinischen Einsatz biosimilarer Antikörper (1). Die Ausweitung der Aut-idem-Regelung auf Biosimilars lehnen der ADKA (2) wie auch die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) (3) und die Bundesärztekammer (BÄK) (3)...

Neues Strahlenschutzgesetz: Maximale Sicherheit in der Nuklearmedizin

Von der Schilddrüse über Herz und Brust bis zur Prostata: In Deutschland finden in der Nuklearmedizin jährlich über 3 Millionen Untersuchungen und Therapien statt. Das neue Strahlenschutzgesetz, das zum Beginn des Jahres in Kraft getreten ist, betont nochmals stärker, vor jeder Untersuchung oder Behandlung gewissenhaft zu entscheiden, ob die jeweilige Anwendung gerechtfertigt ist. Zudem ist jetzt auch rechtlich verankert, dass Patienten erst entlassen werden...

Mammakarzinom: Personalisierte Diät senkt Rezidivrisiko

Wissenschaftler der Universität von Verona präsentierten auf dem ESMO Breast Cancer Congress 2019 die ersten Ergebnisse einer noch andauernden Studie an Frauen mit Brustkrebs im Frühstadium (EBC). Übergewicht und eine schnelle Zunahme des Körpergewichts bei Patientinnen mit EBC korrelieren erwiesenermaßen mit dem Auftreten von Rezidiven und einer erhöhten Mortalität. Die Teilnehmerinnen erhielten während ihrer Behandlung individuelle Beratung...