Donnerstag, 18. April 2019
Navigation öffnen

Fachgesellschaften auf journalonko.de

© Africa Studio - Fotolia

BNGO
(Berufsverband Niedergelassener Gynäkologischer Onkologen in Deutschland e. V.)

JOURNAL ONKOLOGIE ist seit September 2014 Standesorgan des BNGO und veröffentlicht regelmäßig die neuesten Entwicklungen, Studien und Diskussionen unter der Rubrik BNGO.

Die Fachgesellschaft BNGO ist der berufspolitische Zusammenschluss von hochspezialisierten niedergelassenen gynäkologischen Onkologen. Sowohl das Wohl der Patientinnen als auch die Qualität der Behandlung  stehen im Mittelpunkt. Als oberstes Prinzip gilt die kompetente ambulante, wohnortnahe und zugewandte Behandlung von Frauen mit Brustkrebs und anderen gynäkologischen Tumoren. Die Fachgesellschaft BNGO e.V. kooperiert mit wissenschaftlichen Organisationen wie AGO, DGHO und NOGGO im Bezug auf die Durchführung wissenschaftlicher Studien und Fortbildungsveranstaltungen, nimmt an sozial- und gesundheitspolitischen Entscheidungsprozessen teil (wie z.B. das DMP-Programm Mammakarzinom) und engagiert sich berufspolitisch für die Interessen der niedergelassenen gynäkologischen Onkologen im Sinne einer optimalen Versorgung der Patientinnen.


IQUO
(Interessenverband zur Qualitätssicherung der Arbeit niedergelassener Uro-Onkologen in Deutschland e.V.)
 
JOURNAL ONKOLOGIE ist seit November 2015 Standesorgan des IQUO und Berichtet über neueste Entwicklungen, Studien und Diskussionen, unter der Rubrik IQUO.

Die Fachgesellschaft IQUO e.V. wurde im Januar 2008 als Interessenverband von 17 Gründungsmitgliedern in Berlin gegründet. Aktuell sind deutschlandweit 353 hochspezialisierte niedergelassene onkologisch tätige Urologen aus 292 Praxen im Verein Mitglied. Es stehen das Wohl der Patienten und die Qualität der Behandlung im Mittelpunkt – die Sicherstellung einer kompetenten, wohnortsnahen und patientenorientierten Behandlung von Prostatakrebs und anderen urologischen Tumoren gilt als oberste Maxime.

Der IQUO e.V. kooperiert mit wissenschaftlichen Organisationen bezüglich der Durchführung wissenschaftlicher Studien und Fortbildungsveranstaltungen und nimmt an sozial- und gesundheitspolitischen Entscheidungsprozessen teil. Außerdem engagiert sich der Verein berufspolitisch in Zusammenarbeit mit anderen Verbänden, um die Interessen der niedergelassenen urologischen Onkologen im Sinne einer optimalen Versorgung der Patienten durchzusetzen.


DGFIT
(Deutsche Gesellschaft für Immun- und Targeted Therapie e. V.)

Die Immuntherapie gewinnt in der Onkologie in den letzten zwei Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung. Daher finden Sie auf journalonko.de regelmäßig aktuelle Berichterstattungen zum Thema.

Mittlerweile ist die Immun- und Targeted Therapie als vierte Säule der Krebstherapie bei fortgeschrittenen Tumoren wissenschaftlich etabliert und allgemein anerkannt: Zahlreiche Forschungprojekte und viele neuentwickelte Medikamente gehören in diesen Bereich. Ziele und Aufgaben umfassen die Vermittlung aktueller Informationen zu Immun- und Targeted Therapien, Expertenstellungnahmen zu Therapien nach aktuellem wissenschaftlichen Stand, Förderung wissenschaftlicher Forschungsprojekte zu Immun- und Targeted Therapien, Durchführung/Leitung klinisch-wissenschaftlicher Veranstaltungen zu Immun- und Targeted Therapien sowie Bildung eines Bindeglieds zwischen Ärzten, Patienten und der Öffentlichkeit.

Die Fachgesellschft DGFIT berichtet in journalonko.de kontinuierlich über neueste Entwicklungen, Studien und Diskussionen zum Thema Immun- und Targeted Therapie und über Neuigkeiten und Aktivitäten rund um die DGFIT.

 

 
 

 

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren
Anzeige:

News

Fertilitätserhaltende Maßnahmen nach keimzellschädigender Therapie wird Kassenleistung

Am 1. Mai 2019 tritt das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) in Kraft. Mit dem Gesetz wurde u.a. eine wichtige Änderung im Sozialgesetzbuch V beschlossen. Danach übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für fertilitätserhaltende Maßnahmen wie Kryokonservierung von Keimzellgewebe, Ei- und Samenzellen bei Patientinnen und Patienten, die sich einer keimzellschädigenden Therapie unterziehen müssen. Die neue Regelung betrifft jährlich...

Burnout bei Krankenhausärzten: Chirurgenpräsident fordert Bürokratie-Abbau und Klinik-Kitas

Immer mehr Krankenhausärzte resignieren vor überbordender Bürokratie, ökonomischem Druck und zunehmender Arbeitsverdichtung. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), Professor Dr. med. Matthias Anthuber, fordert daher ein Umsteuern und appelliert an die gesundheitspolitisch Verantwortlichen, das durch Ärzte erbrachte Ausmaß an Verwaltungstätigkeit zurückzubauen. Zugleich müssten mehr Klinik-Kitas mit...

Deutsche Krebsgesellschaft startet Pilotprojekt zur ärztlichen Zweitmeinung

Darm- und Prostatakrebspatienten, die eine qualifizierte ärztliche Zweitmeinung wünschen, können künftig von der Expertise der Zentren mit einer Zertifizierung der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) profitieren. Rund 140 DKG-zertifizierte Darm- und 40 Prostatakrebszentren stellen ihr Know-how ab April 2019 auf dem Zweitmeinungsportal www.krebszweitmeinung.de der HMO AG zur Verfügung. Das Portal vermittelt den Kontakt zu den DKG-zertifizierten Zentren und...

Zu G-BA-Beschluss: "Kombinationstherapie wird trotz Überlebensvorteil nicht anerkannt"

Im Rahmen einer Neubewertung nach Fristablauf hat Pfizer dem Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) am 28. September 2018 neue Analysen zur Kombinationstherapie aus Palbociclib und Fulvestrant vorgelegt. Die Daten zeigen eine statistisch signifikante und klinisch relevante Verlängerung des Gesamtüberlebens um 7,7 Monate für die Teilpopulation postmenopausaler Frauen (1). Den aktuellen Beschluss des G-BA (2) kann Pfizer daher nicht nachvollziehen. Erneut wird der deutliche...

Versorgung: Spezialisierte Zentren für die Sarkom-Behandlung zertifiziert

Ein neues Zertifizierungsmodul der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) soll künftig die Qualität der Versorgung von Patienten mit einem Sarkom verbessern. Zu dieser seltenen Krebsart zählen Tumoren der Weichgewebe, des Knochens sowie Gastrointestinale Stromatumoren (GIST) im Magen-Darmtrakt.  Das neue Qualitätssiegel der Deutschen Krebsgesellschaft wird an Einrichtungen vergeben, die bereits als Onkologische Zentren zertifiziert sind, die notwendigen...

Krebsoperationen: Minimalinvasive Verfahren möglich

Gallenblase und Blinddarm entfernen heute die meisten Chirurgen ohne langen Schnitt. Nun zeichnet sich in der Medizin ein weiterer Paradigmenwechsel ab: Immer mehr Studien belegen, dass minimalinvasive Operationen auch bei bösartigen Erkrankungen einerseits zu besseren Ergebnissen führen als offene Eingriffe, was den frühen Verlauf nach der Operation betrifft. Andererseits werden auch keine Nachteile beim Langzeitüberleben beobachtet. „Voraussetzung ist ausreichend...

Kehlkopfkrebs: S3-Leitlinie legt Grundlage für bessere Entscheidungsfindung bei der Behandlung

Das Leitlinienprogramm Onkologie hat erstmals eine interdisziplinäre S3-Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge beim Kehlkopfkrebs vorgelegt. Die Federführung bei der Erstellung dieser Leitlinie hatte die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.; an der Entwicklung waren insgesamt 20 Fachgesellschaften und Organisationen beteiligt. „Vor allem die Entscheidung über ein an die spezielle Situation angepasstes...